• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

WM 2022: Kroatien und Modric werden Dritter - emotionale Bilder der Partie gegen Marokko


                <strong>Emotionen pur: Bilder vom Spiel um Platz drei</strong><br>
                Am Ende seines siebten Spiels bei der WM 2022 und seiner 162. Partie für die kroatische Nationalmannschaft trägt Luka Modric mit der Bronzemedaille den verdienten Lohn um den Hals. Und kann stolz beide Fäuste gen katarischen Abendhimmel recken. Mit 2:1 schlagen die "Vatreni" das Überraschungsteam Marokko im Spiel um Platz drei. ran zeigt die emotionalsten Bilder der vorletzten Partie des Turniers.
Emotionen pur: Bilder vom Spiel um Platz drei
Am Ende seines siebten Spiels bei der WM 2022 und seiner 162. Partie für die kroatische Nationalmannschaft trägt Luka Modric mit der Bronzemedaille den verdienten Lohn um den Hals. Und kann stolz beide Fäuste gen katarischen Abendhimmel recken. Mit 2:1 schlagen die "Vatreni" das Überraschungsteam Marokko im Spiel um Platz drei. ran zeigt die emotionalsten Bilder der vorletzten Partie des Turniers.
© imago

                <strong>Die FIFA zündelt</strong><br>
                Am Anfang gibt es eine kleine Show - ganz im Sinne der FIFA. Mit Feuerwerk und so.
Die FIFA zündelt
Am Anfang gibt es eine kleine Show - ganz im Sinne der FIFA. Mit Feuerwerk und so.
© imago

                <strong>Modric betritt den Rasen</strong><br>
                Dann schreiten die beiden Mannschaften auf den Rasen. Wie so oft sind dabei viele Blicke auf Modric gerichtet. Doch damit weiß der schmächtige Ballverteiler der Kroaten seit Jahren bestens umzugehen. Seine junge Begleitung scheint den Moment mehr zu genießen.
Modric betritt den Rasen
Dann schreiten die beiden Mannschaften auf den Rasen. Wie so oft sind dabei viele Blicke auf Modric gerichtet. Doch damit weiß der schmächtige Ballverteiler der Kroaten seit Jahren bestens umzugehen. Seine junge Begleitung scheint den Moment mehr zu genießen.
© imago

                <strong>Alle Augen auf den Ball</strong><br>
                Klar ist von Anpfiff an: Es kann nur einer siegen. Ivan Perisic (l.) müht sich für Kroatien ab, ihm stemmt sich auf Seiten Marokkos unter anderem Sofiane Boufal entgegen.
Alle Augen auf den Ball
Klar ist von Anpfiff an: Es kann nur einer siegen. Ivan Perisic (l.) müht sich für Kroatien ab, ihm stemmt sich auf Seiten Marokkos unter anderem Sofiane Boufal entgegen.
© imago

                <strong>Maskenmann Gvardiol hat es eilig</strong><br>
                Es dauert nicht lange, bis der Ball zum ersten Mal im Tor liegt - in dem der "Löwen vom Atlas". Josko Gvardiol (r.), der Mann mit der Maske, vollendet nach sieben Minuten zur Führung der Kroaten.
Maskenmann Gvardiol hat es eilig
Es dauert nicht lange, bis der Ball zum ersten Mal im Tor liegt - in dem der "Löwen vom Atlas". Josko Gvardiol (r.), der Mann mit der Maske, vollendet nach sieben Minuten zur Führung der Kroaten.
© imago

                <strong>Ekstase auf marokkanisch</strong><br>
                Die Antwort lässt nur zwei Minuten auf sich warten, dann gleicht Achraf Dari (auf Knien rutschend) aus und kennt kein Halten mehr. Kein Wunder: Der Abwehrspieler kam erst beim 1:0 gegen Portugal im Viertelfinale erstmals zum Einsatz und erlebte seine Startelf-Premiere im Halbfinale gegen Frankreich (0:2).
Ekstase auf marokkanisch
Die Antwort lässt nur zwei Minuten auf sich warten, dann gleicht Achraf Dari (auf Knien rutschend) aus und kennt kein Halten mehr. Kein Wunder: Der Abwehrspieler kam erst beim 1:0 gegen Portugal im Viertelfinale erstmals zum Einsatz und erlebte seine Startelf-Premiere im Halbfinale gegen Frankreich (0:2).
© imago

                <strong>Nach dem Tor auch auf die Knie</strong><br>
                Den Jubel per Knierutscher kann auch Mislav Orsic, der seine erste Startelf-Berufung in Katar mit dem 2:1-Siegtreffer krönt. Aber das können er und seine Teamkollegen in diesem Moment natürlich noch nicht wissen.
Nach dem Tor auch auf die Knie
Den Jubel per Knierutscher kann auch Mislav Orsic, der seine erste Startelf-Berufung in Katar mit dem 2:1-Siegtreffer krönt. Aber das können er und seine Teamkollegen in diesem Moment natürlich noch nicht wissen.
© imago

                <strong>Modric strahlt</strong><br>
                Mit diesem Treffer macht Orsic (2. v. r.) auch seinen prominenten Kapitän glücklich, freudestrahlend lässt sich Modric (l.) im Jubelknäuel blicken und klatscht fleißig ab.
Modric strahlt
Mit diesem Treffer macht Orsic (2. v. r.) auch seinen prominenten Kapitän glücklich, freudestrahlend lässt sich Modric (l.) im Jubelknäuel blicken und klatscht fleißig ab.
© imago

                <strong>Ball via Innenpfosten in die Maschen geschickt</strong><br>
                Wie es dazu kam? Orsic fasst sich links im Strafraum ein Herz und schickt den Ball in Richtung langes Toreck, mit Hilfe des Innenpfostens findet die Kugel dann auch den Weg in die Maschen. Keeper Bono fliegt so sehenswert wie vergeblich. Da braucht sich der Torschütze keineswegs hinter dem Pfosten zu verstecken.
Ball via Innenpfosten in die Maschen geschickt
Wie es dazu kam? Orsic fasst sich links im Strafraum ein Herz und schickt den Ball in Richtung langes Toreck, mit Hilfe des Innenpfostens findet die Kugel dann auch den Weg in die Maschen. Keeper Bono fliegt so sehenswert wie vergeblich. Da braucht sich der Torschütze keineswegs hinter dem Pfosten zu verstecken.
© imago

                <strong>Miss Croatia außer Rand und Band</strong><br>
                Auch bei Miss Croatia, vielleicht die zweitbekannteste Kroatin in diesen Tagen, ist die Stimmung prächtig. Die Tränen nach dem Halbfinal-Aus sind längst getrocknet - nicht nur wegen der katarischen Hitze.
Miss Croatia außer Rand und Band
Auch bei Miss Croatia, vielleicht die zweitbekannteste Kroatin in diesen Tagen, ist die Stimmung prächtig. Die Tränen nach dem Halbfinal-Aus sind längst getrocknet - nicht nur wegen der katarischen Hitze.
© imago

                <strong>Infantino zeigt Flagge</strong><br>
                Auch FIFA-Boss Gianni Infantino (M.) lässt sich die Partie natürlich nicht entgehen. Dabei geht er auf Tuchfühlung mit der früheren kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Für wen in dem Moment auf dem Rasen wohl sein Herz schlägt?
Infantino zeigt Flagge
Auch FIFA-Boss Gianni Infantino (M.) lässt sich die Partie natürlich nicht entgehen. Dabei geht er auf Tuchfühlung mit der früheren kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Für wen in dem Moment auf dem Rasen wohl sein Herz schlägt?
© imago

                <strong>Rudelbildung kroatisch-marokkanisch</strong><br>
                Einige Meter weiter unten geht es nicht nur mit Ball im Spiel hitzig zu. Irgendwie will gefühlt jeder mit jedem diskutieren. Also der ganz normale Fußball-Wahnsinn.
Rudelbildung kroatisch-marokkanisch
Einige Meter weiter unten geht es nicht nur mit Ball im Spiel hitzig zu. Irgendwie will gefühlt jeder mit jedem diskutieren. Also der ganz normale Fußball-Wahnsinn.
© imago

                <strong>Würgreiz bei Sutalo</strong><br>
                Etwas rustikaler geht Josip Sutalo (r.) gegen Azzedine Ounahi zu Werke. Während der Marokkaner danach wohl erstmal durchatmen muss, kommt der Kroate ungeschoren davon.
Würgreiz bei Sutalo
Etwas rustikaler geht Josip Sutalo (r.) gegen Azzedine Ounahi zu Werke. Während der Marokkaner danach wohl erstmal durchatmen muss, kommt der Kroate ungeschoren davon.
© imago

                <strong>Marokko will was klären</strong><br>
                In den Fokus gerät auch der katarische Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim, der hier von den marokkanischen Profis sicher nicht nach seiner weiteren Abendplanung befragt wird.
Marokko will was klären
In den Fokus gerät auch der katarische Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim, der hier von den marokkanischen Profis sicher nicht nach seiner weiteren Abendplanung befragt wird.
© imago

                <strong>Trainer und Superstar Arm in Arm</strong><br>
                Einige Minuten später ist Schluss und Kroatien bejubelt erneut einen Platz auf dem Treppchen - nach Rang drei bei der eigenen WM-Premiere 1998 und Position zwei vor vier Jahren. Kurz nach dem erlösenden Pfiff fallen sich Modric und Trainer Zlatko Dalic in die Arme. Und die Kameras sind hautnah dabei.
Trainer und Superstar Arm in Arm
Einige Minuten später ist Schluss und Kroatien bejubelt erneut einen Platz auf dem Treppchen - nach Rang drei bei der eigenen WM-Premiere 1998 und Position zwei vor vier Jahren. Kurz nach dem erlösenden Pfiff fallen sich Modric und Trainer Zlatko Dalic in die Arme. Und die Kameras sind hautnah dabei.
© imago

                <strong>Siegerbild mit Kindern</strong><br>
                Auf der eilig aufgebauten Bühne werden die Bronzemedaillen an die stolzen Kroaten verteilt und dann wird zum Siegerfoto gebeten. Mit dabei auch der Nachwuchs vor der Bande. Wer weiß: Vielleicht mischt ja der eine oder die andere von den Kleinen irgendwann einmal auch auf der großen WM-Bühne mit.
Siegerbild mit Kindern
Auf der eilig aufgebauten Bühne werden die Bronzemedaillen an die stolzen Kroaten verteilt und dann wird zum Siegerfoto gebeten. Mit dabei auch der Nachwuchs vor der Bande. Wer weiß: Vielleicht mischt ja der eine oder die andere von den Kleinen irgendwann einmal auch auf der großen WM-Bühne mit.
© imago

                <strong>Emotionen pur: Bilder vom Spiel um Platz drei</strong><br>
                Am Ende seines siebten Spiels bei der WM 2022 und seiner 162. Partie für die kroatische Nationalmannschaft trägt Luka Modric mit der Bronzemedaille den verdienten Lohn um den Hals. Und kann stolz beide Fäuste gen katarischen Abendhimmel recken. Mit 2:1 schlagen die "Vatreni" das Überraschungsteam Marokko im Spiel um Platz drei. ran zeigt die emotionalsten Bilder der vorletzten Partie des Turniers.

                <strong>Die FIFA zündelt</strong><br>
                Am Anfang gibt es eine kleine Show - ganz im Sinne der FIFA. Mit Feuerwerk und so.

                <strong>Modric betritt den Rasen</strong><br>
                Dann schreiten die beiden Mannschaften auf den Rasen. Wie so oft sind dabei viele Blicke auf Modric gerichtet. Doch damit weiß der schmächtige Ballverteiler der Kroaten seit Jahren bestens umzugehen. Seine junge Begleitung scheint den Moment mehr zu genießen.

                <strong>Alle Augen auf den Ball</strong><br>
                Klar ist von Anpfiff an: Es kann nur einer siegen. Ivan Perisic (l.) müht sich für Kroatien ab, ihm stemmt sich auf Seiten Marokkos unter anderem Sofiane Boufal entgegen.

                <strong>Maskenmann Gvardiol hat es eilig</strong><br>
                Es dauert nicht lange, bis der Ball zum ersten Mal im Tor liegt - in dem der "Löwen vom Atlas". Josko Gvardiol (r.), der Mann mit der Maske, vollendet nach sieben Minuten zur Führung der Kroaten.

                <strong>Ekstase auf marokkanisch</strong><br>
                Die Antwort lässt nur zwei Minuten auf sich warten, dann gleicht Achraf Dari (auf Knien rutschend) aus und kennt kein Halten mehr. Kein Wunder: Der Abwehrspieler kam erst beim 1:0 gegen Portugal im Viertelfinale erstmals zum Einsatz und erlebte seine Startelf-Premiere im Halbfinale gegen Frankreich (0:2).

                <strong>Nach dem Tor auch auf die Knie</strong><br>
                Den Jubel per Knierutscher kann auch Mislav Orsic, der seine erste Startelf-Berufung in Katar mit dem 2:1-Siegtreffer krönt. Aber das können er und seine Teamkollegen in diesem Moment natürlich noch nicht wissen.

                <strong>Modric strahlt</strong><br>
                Mit diesem Treffer macht Orsic (2. v. r.) auch seinen prominenten Kapitän glücklich, freudestrahlend lässt sich Modric (l.) im Jubelknäuel blicken und klatscht fleißig ab.

                <strong>Ball via Innenpfosten in die Maschen geschickt</strong><br>
                Wie es dazu kam? Orsic fasst sich links im Strafraum ein Herz und schickt den Ball in Richtung langes Toreck, mit Hilfe des Innenpfostens findet die Kugel dann auch den Weg in die Maschen. Keeper Bono fliegt so sehenswert wie vergeblich. Da braucht sich der Torschütze keineswegs hinter dem Pfosten zu verstecken.

                <strong>Miss Croatia außer Rand und Band</strong><br>
                Auch bei Miss Croatia, vielleicht die zweitbekannteste Kroatin in diesen Tagen, ist die Stimmung prächtig. Die Tränen nach dem Halbfinal-Aus sind längst getrocknet - nicht nur wegen der katarischen Hitze.

                <strong>Infantino zeigt Flagge</strong><br>
                Auch FIFA-Boss Gianni Infantino (M.) lässt sich die Partie natürlich nicht entgehen. Dabei geht er auf Tuchfühlung mit der früheren kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Für wen in dem Moment auf dem Rasen wohl sein Herz schlägt?

                <strong>Rudelbildung kroatisch-marokkanisch</strong><br>
                Einige Meter weiter unten geht es nicht nur mit Ball im Spiel hitzig zu. Irgendwie will gefühlt jeder mit jedem diskutieren. Also der ganz normale Fußball-Wahnsinn.

                <strong>Würgreiz bei Sutalo</strong><br>
                Etwas rustikaler geht Josip Sutalo (r.) gegen Azzedine Ounahi zu Werke. Während der Marokkaner danach wohl erstmal durchatmen muss, kommt der Kroate ungeschoren davon.

                <strong>Marokko will was klären</strong><br>
                In den Fokus gerät auch der katarische Schiedsrichter Abdulrahman Al Jassim, der hier von den marokkanischen Profis sicher nicht nach seiner weiteren Abendplanung befragt wird.

                <strong>Trainer und Superstar Arm in Arm</strong><br>
                Einige Minuten später ist Schluss und Kroatien bejubelt erneut einen Platz auf dem Treppchen - nach Rang drei bei der eigenen WM-Premiere 1998 und Position zwei vor vier Jahren. Kurz nach dem erlösenden Pfiff fallen sich Modric und Trainer Zlatko Dalic in die Arme. Und die Kameras sind hautnah dabei.

                <strong>Siegerbild mit Kindern</strong><br>
                Auf der eilig aufgebauten Bühne werden die Bronzemedaillen an die stolzen Kroaten verteilt und dann wird zum Siegerfoto gebeten. Mit dabei auch der Nachwuchs vor der Bande. Wer weiß: Vielleicht mischt ja der eine oder die andere von den Kleinen irgendwann einmal auch auf der großen WM-Bühne mit.

© 2024 Seven.One Entertainment Group