• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

WM 2022: Lloris, Busquets und Co. - diese Stars traten nach der Endrunde in Katar zurück


                <strong>Rücktritt aus der Nationalmannschaft: Auch Lloris dankt nach WM in Katar ab</strong><br>
                Nun also auch Hugo Lloris (Mi.)! Der Franzose erklärte nach der Final-Niederlage bei der WM 2022 den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Damit folgt er einigen Stars, die schon vor dem Routinier ihre Nationalmannschafts-Laufbahn infolge des WM-Ausscheidens beendeten. ran zeigt sie. 
Rücktritt aus der Nationalmannschaft: Auch Lloris dankt nach WM in Katar ab
Nun also auch Hugo Lloris (Mi.)! Der Franzose erklärte nach der Final-Niederlage bei der WM 2022 den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Damit folgt er einigen Stars, die schon vor dem Routinier ihre Nationalmannschafts-Laufbahn infolge des WM-Ausscheidens beendeten. ran zeigt sie. 
© Getty Images/Imago

                <strong>Hugo Lloris (Frankreich)</strong><br>
                Nach 145 Länderspielen für Frankreich sagt Nationalkeeper Hugo Lloris "Adieu". Der 36-Jährige, der mit Frankreich 2018 Weltmeister wurde und zuletzt 2022 in Katar Vize-Weltmeister, beendet mit sofortiger Wirkung seine Nationalmannschafts-Karriere. Damit kann sich der Routinier nun voll auf seine Aufgabe bei Tottenham Hotspur fokussieren. Dort geriet Lloris zuletzt unter öffentlichen Druck, weil er mehrere Male gravierend patzte. 
Hugo Lloris (Frankreich)
Nach 145 Länderspielen für Frankreich sagt Nationalkeeper Hugo Lloris "Adieu". Der 36-Jährige, der mit Frankreich 2018 Weltmeister wurde und zuletzt 2022 in Katar Vize-Weltmeister, beendet mit sofortiger Wirkung seine Nationalmannschafts-Karriere. Damit kann sich der Routinier nun voll auf seine Aufgabe bei Tottenham Hotspur fokussieren. Dort geriet Lloris zuletzt unter öffentlichen Druck, weil er mehrere Male gravierend patzte. 
© 2022 Getty Images

                <strong>Karim Benzema (Frankreich)</strong><br>
                Schon ein paar Wochen vor Lloris beendete Weltfußballer Karim Benzema seine Nationalmannschafts-Karriere - und das Ende folgte nicht gerade im Guten. Nachdem der Star von Real Madrid noch vor Beginn der WM 2022 verletzungsbedingt abreisen musste, wäre er wohl im weiteren Turnierverlauf wieder fit gewesen, um nach Katar zurückkehren zu können und für die "Grande Nation" aufzulaufen. Darauf verzichtete Nationaltrainer Didier Deschamps aber. Kurze Zeit nach Ende der WM verkündete Benzema dann sein Aus in der Nationalmannschaft. Der 35-Jährige bestritt 97 Länderspiele und erzielte dabei 37 Treffer. 
Karim Benzema (Frankreich)
Schon ein paar Wochen vor Lloris beendete Weltfußballer Karim Benzema seine Nationalmannschafts-Karriere - und das Ende folgte nicht gerade im Guten. Nachdem der Star von Real Madrid noch vor Beginn der WM 2022 verletzungsbedingt abreisen musste, wäre er wohl im weiteren Turnierverlauf wieder fit gewesen, um nach Katar zurückkehren zu können und für die "Grande Nation" aufzulaufen. Darauf verzichtete Nationaltrainer Didier Deschamps aber. Kurze Zeit nach Ende der WM verkündete Benzema dann sein Aus in der Nationalmannschaft. Der 35-Jährige bestritt 97 Länderspiele und erzielte dabei 37 Treffer. 
© IMAGO/Shutterstock

                <strong>Eden Hazard (Belgien)</strong><br>
                Nach dem enttäuschenden WM-Abschneiden der vermeintlich goldenen Generation Belgiens ging der Kapitän der "Roten Teufel" von Bord. Eden Hazard erklärte nach der Endrunde in Katar, bei der Belgien bereits in der Vorrunde scheiterte, seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Der Star von Real Madrid bestritt 126 Länderspiele für Belgien, dabei erzielte er 33 Treffer. "Heute wird eine Seite umgeschlagen. Danke für eure Liebe. Danke für eure unvergleichliche Unterstützung. Danke für all das Glück, das wir seit 2008 miteinander geteilt haben. Ich habe mich entschieden, meine internationale Karriere zu beenden. Der Nachwuchs ist bereit. Ich werde euch vermissen", schrieb der Routinier auf Instagram.
Eden Hazard (Belgien)
Nach dem enttäuschenden WM-Abschneiden der vermeintlich goldenen Generation Belgiens ging der Kapitän der "Roten Teufel" von Bord. Eden Hazard erklärte nach der Endrunde in Katar, bei der Belgien bereits in der Vorrunde scheiterte, seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Der Star von Real Madrid bestritt 126 Länderspiele für Belgien, dabei erzielte er 33 Treffer. "Heute wird eine Seite umgeschlagen. Danke für eure Liebe. Danke für eure unvergleichliche Unterstützung. Danke für all das Glück, das wir seit 2008 miteinander geteilt haben. Ich habe mich entschieden, meine internationale Karriere zu beenden. Der Nachwuchs ist bereit. Ich werde euch vermissen", schrieb der Routinier auf Instagram.
© 2022 Getty Images

                <strong>Sergio Busquets (Spanien)</strong><br>
                Zehn Tage nach dem Achtelfinal-Aus Spaniens gegen Marokko entschied sich Kapitän Sergio Busquets für den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Die Barca-Ikone bestritt 143 Länderspiele für die "Furia Roja", holte mit Spanien sowohl den Europa- als auch den Weltmeister-Titel. Der spanische Verband huldigte den 34-Jährigen nach seinem Rücktritt als "lebende Legende" und lobte den defensiven Mittelfeldspieler als "Meister der heutigen Generationen, ein Anführer mit gutem Benehmen, der in der Kabine stets Respekt zollte und immer Kameradschaft ausstrahlte".
Sergio Busquets (Spanien)
Zehn Tage nach dem Achtelfinal-Aus Spaniens gegen Marokko entschied sich Kapitän Sergio Busquets für den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Die Barca-Ikone bestritt 143 Länderspiele für die "Furia Roja", holte mit Spanien sowohl den Europa- als auch den Weltmeister-Titel. Der spanische Verband huldigte den 34-Jährigen nach seinem Rücktritt als "lebende Legende" und lobte den defensiven Mittelfeldspieler als "Meister der heutigen Generationen, ein Anführer mit gutem Benehmen, der in der Kabine stets Respekt zollte und immer Kameradschaft ausstrahlte".
© IMAGO/AFLOSPORT

                <strong>Andre Onana (Kamerun)</strong><br>
                Nach seiner Ausbootung durch Coach Rigobert Song zog Kameruns Keeper Andre Onana mit nur 26 Jahren die Konsequenzen und trat aus der Nationalmannschaft zurück. "Ich kann mit Stolz sagen, dass ich meinen großen Traum verwirklicht habe. Aber jede Geschichte, egal wie schön sie ist, hat ein Ende. Und meine Geschichte mit der kamerunischen Nationalmannschaft ist nun zu einem Ende gekommen. Spieler kommen und gehen, Namen sind flüchtig, aber Kamerun steht über jeder Person oder jedem Spieler", erklärte der Inter-Torhüter zum Abschied aus Kameruns Nationalmannschaft. Warum genau es zum Disput zwischen Onana und Song kam, ist bis heute nicht offiziell bestätigt worden. Es gab Gerüchte, dass Song von Onanas riskantem Torwartspiel genervt gewesen sei.
Andre Onana (Kamerun)
Nach seiner Ausbootung durch Coach Rigobert Song zog Kameruns Keeper Andre Onana mit nur 26 Jahren die Konsequenzen und trat aus der Nationalmannschaft zurück. "Ich kann mit Stolz sagen, dass ich meinen großen Traum verwirklicht habe. Aber jede Geschichte, egal wie schön sie ist, hat ein Ende. Und meine Geschichte mit der kamerunischen Nationalmannschaft ist nun zu einem Ende gekommen. Spieler kommen und gehen, Namen sind flüchtig, aber Kamerun steht über jeder Person oder jedem Spieler", erklärte der Inter-Torhüter zum Abschied aus Kameruns Nationalmannschaft. Warum genau es zum Disput zwischen Onana und Song kam, ist bis heute nicht offiziell bestätigt worden. Es gab Gerüchte, dass Song von Onanas riskantem Torwartspiel genervt gewesen sei.
© 2022 Getty Images

                <strong>Gareth Bale (Wales)</strong><br>
                Der walisische Held Gareth Bale beendete wenige Wochen nach dem Ausscheiden bei der WM in Katar nicht nur seine Nationalmannschafts-Karriere. Der frühere Real-Star verkündete gleichzeitig auch das Ende seiner aktiven Karriere. Zuletzt kickte der 33-jährige in der MLS für Los Angeles FC und holte mit dem Klub aus Kalifornien den Titel. "Ich fühle mich unglaublich glücklich, dass ich meinen Lebenstraum verwirklichen konnte, den Sport zu spielen, den ich liebe. Er hat mir einige der besten Momente meines Lebens beschert. In 17 Saisons habe ich so viele Höhepunkte erlebt, dass es unmöglich sein wird, sie zu wiederholen, ganz gleich, was das nächste Kapitel für mich bereithält", schrieb der einst allererste 100-Millionen-Euro-Transfer in seinem Abschieds-Statement. 
Gareth Bale (Wales)
Der walisische Held Gareth Bale beendete wenige Wochen nach dem Ausscheiden bei der WM in Katar nicht nur seine Nationalmannschafts-Karriere. Der frühere Real-Star verkündete gleichzeitig auch das Ende seiner aktiven Karriere. Zuletzt kickte der 33-jährige in der MLS für Los Angeles FC und holte mit dem Klub aus Kalifornien den Titel. "Ich fühle mich unglaublich glücklich, dass ich meinen Lebenstraum verwirklichen konnte, den Sport zu spielen, den ich liebe. Er hat mir einige der besten Momente meines Lebens beschert. In 17 Saisons habe ich so viele Höhepunkte erlebt, dass es unmöglich sein wird, sie zu wiederholen, ganz gleich, was das nächste Kapitel für mich bereithält", schrieb der einst allererste 100-Millionen-Euro-Transfer in seinem Abschieds-Statement. 
© 2022 Getty Images

                <strong>Rücktritt aus der Nationalmannschaft: Auch Lloris dankt nach WM in Katar ab</strong><br>
                Nun also auch Hugo Lloris (Mi.)! Der Franzose erklärte nach der Final-Niederlage bei der WM 2022 den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Damit folgt er einigen Stars, die schon vor dem Routinier ihre Nationalmannschafts-Laufbahn infolge des WM-Ausscheidens beendeten. ran zeigt sie. 

                <strong>Hugo Lloris (Frankreich)</strong><br>
                Nach 145 Länderspielen für Frankreich sagt Nationalkeeper Hugo Lloris "Adieu". Der 36-Jährige, der mit Frankreich 2018 Weltmeister wurde und zuletzt 2022 in Katar Vize-Weltmeister, beendet mit sofortiger Wirkung seine Nationalmannschafts-Karriere. Damit kann sich der Routinier nun voll auf seine Aufgabe bei Tottenham Hotspur fokussieren. Dort geriet Lloris zuletzt unter öffentlichen Druck, weil er mehrere Male gravierend patzte. 

                <strong>Karim Benzema (Frankreich)</strong><br>
                Schon ein paar Wochen vor Lloris beendete Weltfußballer Karim Benzema seine Nationalmannschafts-Karriere - und das Ende folgte nicht gerade im Guten. Nachdem der Star von Real Madrid noch vor Beginn der WM 2022 verletzungsbedingt abreisen musste, wäre er wohl im weiteren Turnierverlauf wieder fit gewesen, um nach Katar zurückkehren zu können und für die "Grande Nation" aufzulaufen. Darauf verzichtete Nationaltrainer Didier Deschamps aber. Kurze Zeit nach Ende der WM verkündete Benzema dann sein Aus in der Nationalmannschaft. Der 35-Jährige bestritt 97 Länderspiele und erzielte dabei 37 Treffer. 

                <strong>Eden Hazard (Belgien)</strong><br>
                Nach dem enttäuschenden WM-Abschneiden der vermeintlich goldenen Generation Belgiens ging der Kapitän der "Roten Teufel" von Bord. Eden Hazard erklärte nach der Endrunde in Katar, bei der Belgien bereits in der Vorrunde scheiterte, seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Der Star von Real Madrid bestritt 126 Länderspiele für Belgien, dabei erzielte er 33 Treffer. "Heute wird eine Seite umgeschlagen. Danke für eure Liebe. Danke für eure unvergleichliche Unterstützung. Danke für all das Glück, das wir seit 2008 miteinander geteilt haben. Ich habe mich entschieden, meine internationale Karriere zu beenden. Der Nachwuchs ist bereit. Ich werde euch vermissen", schrieb der Routinier auf Instagram.

                <strong>Sergio Busquets (Spanien)</strong><br>
                Zehn Tage nach dem Achtelfinal-Aus Spaniens gegen Marokko entschied sich Kapitän Sergio Busquets für den Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Die Barca-Ikone bestritt 143 Länderspiele für die "Furia Roja", holte mit Spanien sowohl den Europa- als auch den Weltmeister-Titel. Der spanische Verband huldigte den 34-Jährigen nach seinem Rücktritt als "lebende Legende" und lobte den defensiven Mittelfeldspieler als "Meister der heutigen Generationen, ein Anführer mit gutem Benehmen, der in der Kabine stets Respekt zollte und immer Kameradschaft ausstrahlte".

                <strong>Andre Onana (Kamerun)</strong><br>
                Nach seiner Ausbootung durch Coach Rigobert Song zog Kameruns Keeper Andre Onana mit nur 26 Jahren die Konsequenzen und trat aus der Nationalmannschaft zurück. "Ich kann mit Stolz sagen, dass ich meinen großen Traum verwirklicht habe. Aber jede Geschichte, egal wie schön sie ist, hat ein Ende. Und meine Geschichte mit der kamerunischen Nationalmannschaft ist nun zu einem Ende gekommen. Spieler kommen und gehen, Namen sind flüchtig, aber Kamerun steht über jeder Person oder jedem Spieler", erklärte der Inter-Torhüter zum Abschied aus Kameruns Nationalmannschaft. Warum genau es zum Disput zwischen Onana und Song kam, ist bis heute nicht offiziell bestätigt worden. Es gab Gerüchte, dass Song von Onanas riskantem Torwartspiel genervt gewesen sei.

                <strong>Gareth Bale (Wales)</strong><br>
                Der walisische Held Gareth Bale beendete wenige Wochen nach dem Ausscheiden bei der WM in Katar nicht nur seine Nationalmannschafts-Karriere. Der frühere Real-Star verkündete gleichzeitig auch das Ende seiner aktiven Karriere. Zuletzt kickte der 33-jährige in der MLS für Los Angeles FC und holte mit dem Klub aus Kalifornien den Titel. "Ich fühle mich unglaublich glücklich, dass ich meinen Lebenstraum verwirklichen konnte, den Sport zu spielen, den ich liebe. Er hat mir einige der besten Momente meines Lebens beschert. In 17 Saisons habe ich so viele Höhepunkte erlebt, dass es unmöglich sein wird, sie zu wiederholen, ganz gleich, was das nächste Kapitel für mich bereithält", schrieb der einst allererste 100-Millionen-Euro-Transfer in seinem Abschieds-Statement. 

© 2024 Seven.One Entertainment Group