• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Obszöner Geste droht ein Nachspiel

WM 2022: FIFA-Ermittlungen gegen Emiliano Martinez nach Penis-Jubel

  • Aktualisiert: 15.01.2023
  • 09:19 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© IMAGO/NurPhoto
Anzeige

Für Argentiniens Keeper Emiliano Martinez könnte sein Penis-Jubel bei der WM-Sieger-Ehrung in Katar ein teures Nachspiel haben. Die FIFA hat Ermittlungen eingeleitet.

Im Rausch der Emotionen ließ sich Argentiniens frischgebackener Weltmeister Emiliano Martinez bei der Siegerehrung in Katar zu einer obszönen Geste hinreißen. 

Er hielt sich den goldenen Handschuh, den er als Auszeichnung für den besten Keeper bei der WM-Endrunde 2022 erhielt, demonstrativ vor den Schritt. Für diesen "Penis-Jubel" im streng arabisch-konservativen Katar droht dem Schlussmann von Premier-League-Klub Aston Villa nun nachträglich Ärger.

Anzeige
Anzeige

FIFA bestätigt Ermittlungen

Der Weltverband FIFA hat bestätigt, dass Ermittlungen gegen Martinez eingeleitet wurden. Ihm werden "beleidigendes Verhalten und Verstöße gegen die Grundsätze des Fair Plays sowie Fehlverhalten von Spielern und Offiziellen" vorgeworfen, wie der Weltverband verlauten ließ.

Zudem agierte Martinez bei den Feierlichkeiten in der Kabine der Argentinier ebenfalls intensiv dabei mit, Schmähgesänge gegen Finalgegner Frankreich und insbesondere Kylian Mbappe anzustimmen. "Eine Schweigeminute... für Mbappe", sangen die Südamerikaner unter anderem. 

Messi, Mbappe, Lewandowski: Die Nominierten für die Wahl zum Weltfußballer

Messi, Mbappe und zwei Bundesliga-Stars: Die Weltfußballer-Kandidaten

Der Fußball-Weltverband zeichnet jedes Jahr die besten Spieler aus. Die FIFA hat jetzt für die "The Best FIFA Football Awards 2022" die Nominierten bekanntgegeben. Mit zahlreichen Superstars und zwei Bundesliga-Spielern.

  • Galerie
  • 12.01.2023
  • 21:18 Uhr

Welches Strafmaß Martinez bzw. dem argentinischen Verband für das Fehlverhalten des Torhüters droht, ist derweil noch nicht bekannt. Eine Sperre scheint jedoch ausgeschlossen zu sein. Viel eher dürfte mit einer hohen Geldstrafe im Bereich um die 50.000 Euro zu rechnen sein.

Argentinien setzte sich im WM-Finale in Katar mit 7:5 nach Elfmeterschießen gegen Frankreich durch und sicherte sich damit den dritten Titel nach 1978 und 1986.


© 2024 Seven.One Entertainment Group