• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Monza: Partycrasher Max Verstappen rollt zum Titel - Frust bei Ferrari-Star Leclerc

  • Aktualisiert: 11.09.2022
  • 18:04 Uhr
  • SID
Article Image Media
© Getty Images
Anzeige

Max Verstappen und Co. rollen in Monza im Schneckentempo ins Ziel - der Red-Bull-Pilot könnte schon im nächsten Rennen seine Titelverteidigung perfekt machen.

Hamburg/Monza - Die Tifosi auf den Tribünen tobten, sie pfiffen und buhten. Ferrari-Fanliebling Charles Leclerc war bitter enttäuscht, und selbst der Jubel von Partycrasher Max Verstappen fiel etwas verhalten aus. Denn: Ausgerechnet beim Highspeed-Spektakel in Monza rollten Verstappen und Co. im Schneckentempo über die Ziellinie. Nach einer späten Safety-Car-Phase wurde der Kampf um den Sieg beim Ferrari-Heimspiel vor über 100.000 Fans nicht noch einmal freigegeben.

"Das Ende war frustrierend. Das ist schade", sagte Polesetter Leclerc, dem so ein später Angriff auf Weltmeister Verstappen im Red Bull und die Chance auf den Heimsieg verwehrt wurde: "Ich wäre am Ende gerne noch Rennen gefahren, und ich hätte vor diesen Fans gerne gewonnen. Zufrieden bin ich natürlich nicht." 

Anzeige

Mick Schumacher landet auf Rang 12

Und so gewann Verstappen am Ende völlig ungefährdet erstmals auf der Traditionsstrecke und kann nun unter Umständen schon beim nächsten Rennen in Singapur (2. Oktober) seine Titelverteidigung perfekt machen. "Es hat für mich ein bisschen gedauert, auf dieses schöne Podium in Monza zu kommen", sagte Verstappen, der bei der Siegerehrung ausgebuht wurde, "das war ein tolles Rennen und ein sehr guter Tag."

Theoretisch könnte sich Verstappen, der nach einer Strafe nur als Siebter gestartet war, also schon in drei Wochen wieder die WM-Krone aufsetzen. Wahrscheinlicher ist es in Japan (9. Oktober). Leclerc half auch die Unterstützung von Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella nichts, der die Ferrari-Box besucht hatte. In der Gesamtwertung hat Verstappen nun 116 Punkte Vorsprung auf seinen ersten Verfolger, noch sechs Rennwochenenden stehen in diesem Jahr an. 

Günther Steiner fordert mehr Konstanz von Schumacher
News

Zukunft von Mick weiter offen: "Ihm fehlt die Konstanz"

Teamchef Günther Steiner hat erneut die Zukunft von Mick Schumacher beim Formel-1-Rennstall Haas offen gelassen.

  • 11.09.2022
  • 10:58 Uhr

Mick Schumacher kämpfte, war bei der Vergabe der Punkte aber wie erwartet chancenlos in seinem Haas und wurde Zwölfter. Für Sebastian Vettel endete sein letztes Rennen in Monza, wo er 2008 sein erstes gewann, in einem kleinen Drama. In der elften Runde streikte der Aston Martin des Ex-Weltmeisters aus Heppenheim, der nach der Saison seine Karriere beendet.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Vettel: "Schaden hatte sich nicht angedeutet"

"Wir wussten, dass es ein langes, schwieriges Rennen wird. Für mich war es dann doch nicht so lang", sagte Vettel bei "Sky": "Der Schaden hatte sich nicht angedeutet. Singapur liegt mir aber, und schlechter als hier kann es nicht werden." 

Nach einer Schweigeminute für die verstorbene Queen Elizabeth II. erwischten Leclerc und Verstappen einen guten Start. Leclerc verteidigte seine Führung, Verstappen war zu Beginn der zweiten Runde schon Dritter, drei Umläufe später dann Zweiter. 

Danach ließ es Verstappen bei der Jagd nach Leclerc erst einmal ruhiger angehen und schonte seine Reifen. Leclerc wiederum nutzte eine frühe virtuelle Safety-Car-Phase, um an die Box zu kommen. Damit war klar: Die neuen Reifen am Ferrari mussten sehr lange halten. 

Früher Leclerc-Boxenstopp: Verstappen nützt seine Chance

"Reifenflüsterer" Verstappen stoppte zur Hälfte des Rennens und wechselte auf Medium-Reifen, Ferrari reagierte und holte Leclerc kurz danach erneut an die Box - der Monegasse bekam Soft-Pneus, also die schnellere Mischung. Doch nach dem Strategiewechsel hatte Leclerc erst einmal knapp 20 Sekunden Rückstand. 

Anzeige

"Ich bin schon froh, wenn ich Zweiter werde", hatte Verstappen vor dem Rennen gesagt. Doch spätestens nach dem ersten frühen Stopp von Leclerc witterte der Niederländer natürlich seine Chance. Der Rivale in Rot kam immer mal ein paar Zehntelsekunden näher, aber von der Spitze weg konnte Verstappen seinen Vorsprung ohne Probleme verwalten. 

Dann hätte die späte Safety-Car-Phase noch einmal für Spannung sorgen können - die Bergung des Wagens von Daniel Ricciardo dauerte aber zu lang. Und so tuckerten Verstappen und Co. wie bei einer Spazierfahrt ins Ziel, der Schlussspurt fiel aus. Den Tifosi gefiel das gar nicht.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.


© 2024 Seven.One Entertainment Group