• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Formel 1

Nico Hülkenberg und ein neuer Vertrag: Darauf kommt es an

  • Aktualisiert: 13.04.2023
  • 18:59 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© IMAGO/PanoramiC
Anzeige

In Australien fährt Nico Hülkenberg seine ersten Punkte für Haas ein. Von Teamchef Steiner gibt es Lob, einen Podiums-Anreiz und die Bedingungen für eine Vertragsverlängerung.

Günther Steiner ist die Erleichterung deutlich anzumerken. Der Haas-Teamchef ist mit der Ausbootung von Mick Schumacher und dem Wechsel zum elf Jahre älteren Nico Hülkenberg 2023 ein gewisses Risiko eingegangen.

Doch die Personalie Hülkenberg zahlt sich aus - in mehrfacher Hinsicht. 

"Ich glaube, Nico fühlt sich bei uns wohl. Das Team und die Techniker lieben es, mit ihm zu arbeiten", sagte Steiner im Interview mit "RTL/ntv" und "sport.de". Hülkenberg sei fordernd, was er auch sein solle, so Steiner: "Er hilft dem Team sehr, seine Erfahrungen einzubringen, um uns weiter nach vorne zu bringen".

Anzeige

Hülkenberg und Steiner: Die Chemie stimmt

Auch für Hülkenberg ist die Entwicklung positiv, er fuhr zuletzt in Australien nach einem starken Rennen als Siebter seine ersten Punkte ein. Und auch der Umgang zwischen Chef und Fahrer passt. Das Zwischenmenschliche war im vergangenen Jahr ein Problem, denn die Chemie zwischen Steiner und Schumacher stimmte nicht.

Steiner ist "zuversichtlich", dass es mit Hülkenberg so bleibt. "Ich lasse ihn arbeiten, weil mir gefällt, wie er mit den Jungs arbeitet, dass wir als Team Fortschritte machen. Wenn ich ihn brauche, ist er für mich da - und wenn er mich braucht, bin ich für ihn da. Die Beziehung ist sehr easy für mich", sagte Steiner.

Wie sieht es denn dann mit einer Vertragsverlängerung aus? Hülkenbergs Vertrag soll eine Option für Haas für 2024 beinhalten. In Zukunftsfragen hält sich Steiner nach erst drei Rennen noch alle Optionen offen, wohl wissend, was alles im Laufe einer Saison noch passieren kann.

Dominante Teams Formel 1

Wie Red Bull jetzt: Die dominantesten Autos der F1-Geschichte

Red Bull dominiert auch 2023 die Formel 1 nach Belieben. Max Verstappen und Sergio Perez könnten am Ende sogar das historisch stärkste Team der Formel-1-Geschichte werden. ran zeigt die Autos, die in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse bisher am dominantesten waren.

  • Galerie
  • 19.07.2023
  • 21:02 Uhr

Es komme auf die Leistung an, so Steiner, "ob wir damit happy sind oder nicht. Man muss auch sehen, welche Alternativen sind da, darum geht es auch. Manchmal ist es auch wichtig, am Status quo festzuhalten und Ruhe in die Hütte zu bekommen. Über Fahrer oder Verlängerungen haben wir im Moment aber noch nicht gesprochen", stellte Steiner klar. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Nico Hülkenberg: Anreiz für ein Podium

Dafür aber, was Hülkenberg winkt, wenn er mit Haas den ersten Podiumsplatz seiner Karriere einfahren sollte.

"Über Fahrerverträge spreche ich nicht, aber er bekommt bestimmt was - so offen kann ich sein, da wird er nicht böse sein. Mehr als eine Flasche Bier oder Wein bekommt er", sagte Steiner: "Für ihn wäre das auch eine Krönung für seine Karriere".

Und für Steiner eine weitere Bestätigung, dass er alles richtig gemacht hat.


© 2024 Seven.One Entertainment Group