• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Schleichender Umbruch: Was passiert gerade bei Ferrari?

  • Aktualisiert: 13.03.2023
  • 15:50 Uhr
  • Motorsport-Total
Article Image Media
© Kevin Hermann
Anzeige

David Sanchez, Gino Rosato und Jonathan Giacobazzi sind bereits weg, weitere hochkarätige Mitarbeiter könnten folgen: Zerfällt das Ferrari-Formel-1-Team?

Der Rücktritt von David Sanchez ist das letzte Puzzleteil in einer Scuderia, die sich mitten im Umbruch befindet: Es scheint, dass Teamchef Frederic Vasseur eine Übergangsphase leiten sollte, um die Realität des Springenden Pferdes kennenzulernen, aber stattdessen sieht er sich mit dem Abgang von führenden Persönlichkeiten konfrontiert, während er ein neues Organigramm definieren muss.

Der französische Chefingenieur geht wie Gino Rosato und Jonathan Giacobazzi zu Beginn einer neuen Rennsaison. Was ist von Ferrari zu erwarten?

Wechselt man die Haut wie eine Schlange, die den "Käfig" ihrer Vergangenheit abstreifen muss, um zu wachsen? Frederic Vasseurs Ferrari befindet sich inmitten einer stillen Mutation, bei der mehr oder weniger bekannte Gesichter die Szene in dem Moment verlassen, in dem eine neue Saison gerade begonnen hat.

Anzeige

"Vize-Binotto" Laurent Mekies degradiert

Der französische Teamchef hatte bei seinem Amtsantritt in Maranello vor Journalisten angedeutet, dass er keine großen Änderungen an der Struktur vornehmen werde, weil er die Gestione Sportiva erst kennenlernen müsse.

Er hatte keinen Hehl daraus gemacht, dass er die Organisation der Strategien selbst in die Hand nehmen würde und behauptete, dass es mehr um Verfahren, Befehlsketten und Informationsgeschwindigkeit als um Menschen ginge.

Aber vor den Tests in Bahrain wurde die Abteilung dem jungen Ravin Jain anvertraut, während Inaki Ruedas Arbeit in die Fabrik verlegt wurde, um sich mehr um sportliche und weniger um taktische Aspekte zu kümmern.

Und Laurent Mekies, Renndirektor und Leiter des Bereichs Rennstrecke, wurde degradiert: Einige der Delegationen, die er mit Binotto hatte, wurden von Frederic Vasseur übernommen. Dieses Szenario wurde in einer offiziellen Mitteilung beschrieben.

Mekies und Technikdirektor Enrico Cardile vor Absprung?

Die Neuigkeit ist jedoch, dass David Sanchez Ferrari verlässt. Der Franzose ist nach zehn Jahren in Maranello zurückgetreten. Er war die Schnittstelle des derzeitigen technischen Direktors, Enrico Cardile. Um Cardile und Mekies ranken sich ebenfalls Gerüchte, dass die Ferrari bald verlassen könnten.

Sanchez sollte der Mann der Ideen sein, während der Toskaner die guten Konzepte aus den skurrilen Ideen auswählen sollte. Die Partnerschaft zerbrach, weil Sanchez keinen Platz mehr für sich in dem Projekt sieht und eine Rückkehr zu McLaren in Erwägung zieht, wo Andrea Stella, übrigens ein Ex-Ferrari-Mitarbeiter, das Team in Woking neu formieren soll.

Das Timing ist nicht zufällig: der Abgang ist chirurgisch, um 2024, nach dem sogenannten "gardening leave", ein neues Abenteuer zu beginnen. Er hängt also nicht mit dem Flop beim Debüt des SF-23 in Bahrain zusammen, sondern ist das Ende einer Geschichte mit Höhen und Tiefen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Ferrari-Urgesteine Rosato und Giacobazzi hören auf

Aber was geschieht bei Ferrari? Und, was am wichtigsten ist, müssen wir mit weiteren Abgängen rechnen? Gino Rosato, eine weitere langjährige Figur, der mit Jean Todt begann und durch die Managements von Stefano Domenicali, Marco Mattiacci, Maurizio Arrivabene und Mattia Binotto ging, ist bei Vasseur gestrandet, obwohl er noch einen Vertrag bis 2023 hatte.

Rosato hatte nicht nur eine Rolle, sondern viele Funktionen: Er knüpfte Kontakte, knüpfte Beziehungen, bevor gewisse Gerüchte zu etwas Offiziellem wurden. Strategisch in den besten Momenten und jetzt vielleicht eine sperrige Figur.

Und wie könnte man Jonathan Giacobazzi vergessen, der sich Ende Februar aus dem Team in Maranello verabschiedet hat? Er war ein konkreter Ausdruck des Ferrari-Seins, denn er verkörperte eine Bindung an die Scuderia, die in den 1980er Jahren mit dem Sponsoring von Gilles Villeneuve begann und ihn später dazu brachte, eine Verbindungsrolle zwischen den Eigentümern, dem Top-Management und der Gestione Sportiva zu übernehmen.

Der Rücktritt von Giacobazzi ist bemerkenswert, denn der Mann, der die Szene verlässt, ist kein Mann, der das Auto baut, die Leistung verfolgt und die Verantwortung dafür übernimmt, wenn es nicht klappt. Nein, er ist eine Figur, die Teil der Seele des Teams ist und die Wurzeln eines Ferrari repräsentiert, dem offensichtlich nicht viel daran liegt.

Was plant Ferrari-Präsident John Elkann?

Noch ist unklar, was zu Giacobazzis Entscheidung geführt hat, sich von Ferrari zu trennen, aber es muss etwas Wichtiges sein, um eine innige Verbindung mit dem Springenden Pferd zu trennen. Und man kann sich fragen, was in der Via Enzo Ferrari vor sich geht, was man von außen nicht sehen oder wahrnehmen kann.

Was ist der Plan von Präsident John Elkann, der bei der Präsentation des SF-23 nicht anwesend war und damit ein gewisses Misstrauen gegenüber dem Projekt erkennen ließ? Als ob er einen Schritt zurückbleiben wollte, als ob die Eroberung der "Festung" von Mattia Binotto, einer geschlossenen Rennabteilung, nicht genug wäre.

Vasseur hat es auf sich genommen, "urbi et orbi" zu verkünden, dass Ferrari um die beiden Weltmeistertitel kämpfen wird. Was wir sehen, ist eine Scuderia, die auf dem Weg dorthin Teile verliert, und es würde nicht überraschen, wenn noch mehr unzufriedene Leute die Gestione Sportiva verlassen würden.

Anzeige
Anzeige

Spannungen zwischen Vasseur und Ferrari-CEO Vigna?

Zudem scheint Vasseur mit Ferrari-CEO Benedetto Vigna ebenfalls nicht das beste Verhältnis zu pflegen. Vasseurs Entscheidung, gemeinsam mit seinem Freund und Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach Bahrain zu reisen, kam in Italien wohl nicht bei allen gut an.

Der Franzose hat einen heiklen Moment zu bewältigen, aber es ist sicher, dass er sein eigenes Organigramm im Kopf haben wird: Der Sprung nach vorne wird nicht durch die Förderung der zweiten Linien erfolgen, sondern durch das Fischen auf dem Markt.

Das SF-23 ist nicht so schlecht, wie wir es in Sachir gesehen haben. In Dschidda, einer weniger feindlichen Strecke für das rote Auto, sollten wir einen Ferrari sehen, der seinen Ambitionen mehr entspricht. Ein gutes Ergebnis könnte die Begeisterung wiederherstellen, die die Fiorano-Präsentation auf die Fans übertragen hatte.

Die Mutation von Ferrari hat bisher ohne offizielle Ankündigungen oder Mitteilungen stattgefunden. Man kann nur hoffen, dass die erworbene Kampagne auch in aller Stille durchgeführt wird.


© 2024 Seven.One Entertainment Group