• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Sport Allgemein Olympia Top News

463 Athleten: DOSB mit größtem Olympia-Aufgebot seit 1996

Article Image Media
© IMAGO/Sports Press Photo/SID/IMAGO/Sven Beyrich/SPP
Anzeige

Das deutsche Team für die Olympischen Sommerspiele in Paris (26. Juli bis 11. August) ist auf 463 Athletinnen und Athleten (darunter 47 Ersatzathleten) angewachsen. Dies teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag bei seiner fünften und letzten offiziellen Nominierungsrunde mit, bei der weitere 81 Sportlerinnen und Sportler aus der Leichtathletik berufen wurden. Durch Nachnominierungen könnte sich die Zahl noch verändern.

"Die Athletinnen und Athleten haben eben gezeigt, dass sie mit großen Ambitionen dorthin fahren. Man kann dem ganzen Team unterstellen, dass sie alle ihre persönliche Bestleistung bringen wollen. Das wird auch erforderlich sein", sagte DOSB-Leistungssportvorstand Olaf Tabor am Freitag bei der Nominierungspressekonferenz und ergänzte mit Blick auf den internationalen Vergleich: "Wir schätzen das realistisch ein, deshalb ist das Ziel, dass wir wieder die Top Ten erreichen wollen. Das können wir, dafür brauchen wir gute Leistungen."

Nominiert wurden am Freitag unter anderem Owen Ansah, der in der vergangenen Woche bei den nationalen Meisterschaften in Braunschweig als erster Deutscher über 100 m unter der Zehn-Sekunden-Marke geblieben war (9,99), die Zehnkämpfer Leo Neugebauer und Niklas Kaul sowie die frühere 100-m-Europameisterin Gina Lückenkemper.

Das bislang größte deutsche Olympiaaufgebot gab es bei den Sommerspielen 1996 in Atlanta (465). Bei den vergangenen Spielen in Tokio 2021 war das Team D 434 Athletinnen und Athleten stark.

Vor drei Jahren stand Rang neun im Medaillenspiegel. Insgesamt gewannen die deutschen Sportlerinnen und Sportler bei Olympia 2021 zehnmal Gold, elfmal Silber und 16-mal Bronze. Dies war das schlechteste deutsche Abschneiden seit der Wiedervereinigung.

Die Nominierten der fünften Nominierungsrunde im Überblick:

Leichtathletik (81 Athlet*innen / 39 Frauen / 42 Männer - davon 11 Ersatzathlet*innen)

Frauen

Gehen: Saskia Feige (20 km; Mixed Staffel / SC DHfK Leipzig) - Ersatzathletin: Lena Sonntag (Mixed Staffel / SC Potsdam)

3000 m Hindernis: Olivia Gürth (Silvesterlauf Trier), Gesa Krause (Silvesterlauf Trier), Lea Meyer (TSV Bayer 04 Leverkusen)

400 m Hürden: Carolina Krafzik (VfL Sindelfingen)

5000 m: Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen)

800 m: Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler)

Staffel-Pool**: Luna Bulmahn (VfL Wolfsburg), Alexandra Burghardt (SV Wacker Burghausen), Eileen Demes (TV 1861 Neu-Isenburg), Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar), Sophia Junk (LG Rhein Wied), Lisa Marie Kwayie (Neuköllner Sport Freunde Berlin), Gina Lückenkemper (SCC Berlin), Lisa Mayer*** (Sprintteam Wetzlar), Mona Mayer (LG Telis Finanz Regensburg), Skadi Schier (SCC Berlin), Alica Schmidt (SCC Berlin) - Ersatzathletinnen: Annkathrin Hoven (TSV Bayer 04 Leverkusen), Karolina Pahlitzsch (LG Nord Berlin), Jessica-Bianca Wessolly (VfL Sindelfingen)

100 m: Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar), Gina Lückenkemper (SCC Berlin)

Diskus: Kristin Pudenz (SC Potsdam), Marike Steinacker (TSV Bayer 04 Leverkusen), Claudine Vita (SC Neubrandenburg) - Ersatzathletin: Shanice Craft (SV Halle)

Hochsprung: Christina Honsel (TV Wattenscheid 01), Imke Onnen (Hannover 96)

Kugelstoßen: Alina Kenzel (Vfb Stuttgart), Katharina Maisch (LV90 Erzgebirge), Yemisi Ogunleye (MTG Mannheim) - Ersatzathletin: Julia Ritter (TV Wattenscheid 01)

Siebenkampf: Carolin Schäfer (Eintracht Frankfurt), Sophie Weißenberg (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Speerwurf: Christin Hussong (LAZ Zweibrücken)

Stabhochsprung: Anjuli Knäsche (VfB Stuttgart)

Weitsprung: Mikaelle Assani (SCL Heel Baden-Baden), Malaika Mihambo (LG Kurpfalz), Laura Raquel Müller (Unterländer LG)

Männer

1500 m: Robert Farken (SC DhfK Leipzig), Marius Probst (TV Wattenscheid 01)

Gehen: Christopher Linke (20 km; Mixed Staffel / SC Potsdam), Leo Köpp (20 km / LG Nord Berlin) - Ersatzathlet: Jonathan Hilbert (Mixed Staffel / LG Ohra Energie)

3000 m Hindernis: Karl Bebendorf (Dresdner SC 1898), Frederik Ruppert (LAV Stadtwerke Tübingen)

400 m Hürden: Joshua Abuaku*** (Eintracht Frankfurt), Emil Agyekum (SCC Berlin), Constantin Preis (VfL Sindelfingen)

Staffel-Pool**: Deniz Tim Almas (VfL Wolfsburg), Owen Ansah (Hamburger SV), Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV), Jean Paul Bredau (SC Potsdam), Fabian Dammermann (LG Osnabrück), Joshua Hartmann (ASV Köln), Marc Koch (LG Nord Berlin), Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar), Tyrel Prenz (SC Potsdam), Manuel Sanders (LG Olympia Dortmund), Julian Wagner (LC TopTeam Thüringen), Yannick Wolf - Ersatzathleten: Aleksandar Askovic (LG Stadtwerke München), Niklas Klei*** (LAC Veltins Hochsauerland), Lukas Krappe*** (SSC Berlin)

100 m: Owen Ansah (Hamburger SV), Joshua Hartmann (ASV Köln)

200m: Joshua Hartmann (ASV Köln)

400 m: Jean Paul Bredau (SC Potsdam)

Diskus: Henrik Janssen (SC Magdeburg), Clemens Prüfer (SC Potsdam), Mika Sosna (TSG Bergedorf)

Dreisprung: Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz)

Hammerwurf: Merlin Hummel (UAC Kulmbach), Sören Klose (Eintracht Frankfurt)

Hochsprung: Tobias Potye (LG Stadtwerke München)

Speerwurf: Max Dehning (TSV Bayer 04 Leverkusen), Julian Weber (USC Mainz)

Stabhochsprung: Torben Blech (TSV Bayer 04 Leverkusen), Bo Kanda Lita Baehre*** (ART Düsseldorf) Oleg Zernikel (ASV Landau)

Weitsprung: Simon Batz (MTG Mannheim)

Zehnkampf: Manuel Eitel (SSV Ulm 1846), Niklas Kaul (USC Mainz), Leo Neugebauer (VfB Stuttgart) – Ersatzathlet: Till Steinforth (SV Halle)

**Der DOSB hat für die Staffel-Disziplinen einen Pool nominiert. Die Zuteilung der Athlet*innen zu den Disziplinen sowie die Benennung der Starter*innen und weiterer Ersatzathlet*innen aus dem Pool erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

***Nominierung unter Vorbehalt (es fehlen noch Bestätigungen von Quotenplätzen oder es liegen noch nicht alle notwendigen Unterlagen vor)


© 2024 Seven.One Entertainment Group