Endstation im Achtelfinale: Iga Swiatek - Bildquelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/SID/Vaughn RidleyEndstation im Achtelfinale: Iga Swiatek © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/SID/Vaughn Ridley

Toronto (SID) - Die brasilianische Außenseiterin Beatriz Haddad Maia hat im Achtelfinale des WTA-Masters in Toronto für eine dicke Überraschung gesorgt. Die Nummer 24 der Tenniswelt besiegte die Weltranglistenerste Iga Swiatek mit 6:4, 3:6, 7:5 und erreichte als erste Brasilianerin das Viertelfinale bei einem WTA-1000-Turnier. Für Swiatek, die in diesem Jahr bereits sechs Titel gewonnen hat, war es nach 23 Siegen bei Mastersturnieren hintereinander die erste Niederlage.

Die 21 Jahre alte Polin nannte den Wind als einen der Gründe für ihren wechselhaften Auftritt. Haddad Maia habe die Bedingungen "einfach besser genutzt als ich. Wenn sie mit dem Wind gespielt hat, hat sie wirklich starke Bälle gespielt", sagte Swiatek, die am Ende 28 unerzwungene Fehler verbuchte: "Ich habe mehr Fehler gemacht als sie. Sie war ein bisschen solider."