Zion Williamson hätte vielleicht auch in der NFL Karriere machen können - Bildquelle: 2019 Getty ImagesZion Williamson hätte vielleicht auch in der NFL Karriere machen können © 2019 Getty Images

München – Er gilt als die Basketball-Sensation schlechthin, wird bereits in einem Atemzug mit LeBron James und Michael Jordan genannt, wurde von den New Orleans Pelicans an Nummer 1 gepickt und dürfte der NBA seinen Stempel aufdrücken.

Dabei gab es eine Zeit, in der der heute fast 19-Jährige auch Karriere im American Football hätte machen können. Bevor er sich nämlich voll auf Basketball fokussierte, spielte er gerne auch American Football – und brachte durchaus Potential mit.

Auch wenn dessen Fähigkeiten auf dem Basketball-Court der Öffentlichkeit präsenter waren und seine Highlight-Videos im Internet viral gingen, sah Eric Mateos in Williamson vor allem einen talentierten Football-Spieler. Mateos war damals Tight End Coach an der LSU. Im Herbst 2016 rief er Williamson an und bot ihm ein Football-Stipendium.

Williamson: Der beste Tight End, den es jemals gab?

"Ich dachte, verdammt, warum eigentlich nicht? Er ist wahrscheinlich der beste verdamme Tight End, den es jemals gab", sagte Mateos zu ESPN. "Unser damaliger Head Coach sagte, wir sollen die besten Athleten des Landes rekrutieren. Also habe ich das versucht. Ich dachte einfach, es würde Spaß machen und wäre eine gute Verstärkung für die LSU, wenn er bei uns Football spielen würde."

Das Stipendium-Angebot konnte allerdings nichts daran ändern, dass Williamson seinen Fokus weiter auf Basketball legte. "Er schien leider nicht interessiert zu sein", sagt Mateos über die Reaktion auf sein Stipendium-Angebot.

Heute ist Mateos Offensive-Line-Coach bei den BYU Cougars. Wie jeder basketballaffine US-Amerikaner hat er weiterhin die Karriere von Williamson verfolgt – mit dem Unterschied, dass er bei dessen atemberaubenden Dunks noch immer den Football-Spieler in ihm sieht.

"Wenn man einen Athleten hat, der auf kontrollierte Weise so viel Sprungkraft entwickeln kann wie er, ist das eine Elite-Fähigkeit, die auf verschiedenen Football-Positionen zur Geltung kommt", sagt Mateo.  

Ein "Freak" wie Julius Peppers und Jadeveon Clowney

In der NFL dürften kaum (wenn überhaupt) Spieler zu finden sein, die bei einem Gewicht von 285 Pfund (129 Kilogramm) solch eine Sprungkraft entwickeln können. "Wenn er 285 wiegt, reden wir von einem seltenen Typus, einem Freak vom Kaliber eines Julius Peppers", sagte Mateos: "Ich dachte immer, Jadeveon Clowney war der größte Freak, den ich je gesehen habe. Aber Zion bringt wahrscheinlich die gleiche oder eine noch bessere Athletik mit."

Und was sagt der Basketball-Star dazu? Gegenüber ESPN erklärte Williamson, dass er nie ernsthaft über eine Football-Karriere nachgedacht habe. "Ich hatte diese Größe noch nicht vor meinem Junior-Jahr an der High School. Außerdem hatte meine Schule keine Football-Mannschaft." 

Völlig aus der Luft gegriffen ist die Verbindung zum American Football allerdings nicht. Sein Vater Lateef Williamson war nämlich ein ausgezeichneter Defensive Liner und spielte für das Livingstone College. Zion Williamson selbst wirft in seiner Freizeit noch immer gerne den eiförmigen Ball.

Ein Videos vom Strand zeigt, dass er dabei ordentlich Power im Arm hat

Oliver Jensen

Du willst die wichtigsten NFL-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-what