München - Trotz des Rückzugs der Istanbul Rams hält die European League of Football an der Einteilung ihrer Liga in drei Conferences fest.

Anders als in der Vorsaison sind die nun 17 Teams in Western, Central und Eastern Conference.

Insgesamt treten in der Spielzeit 2023 (live auf ProSieben MAXX und im Stream) Teams aus neun Ländern an.

Die Teilnehmer und Conferences der ELF 2023 in der Übersicht:

Eastern Conference: Berlin Thunder, Fehervar Enthroners (neu), Leipzig Kings, Prague Lions (neu), Vienna Vikings, Wroclaw Panthers                                     

Central Conference: Barcelona Dragons, Helvetic Guards (neu), Milano Seamen (neu), Munich Ravens (neu), Stuttgart Surge, Raiders Tirol                 

Western Conference: Cologne Centurions, Frankfurt Galaxy, Hamburg Sea Devils, Paris Football Team (neu), Rhein Fire

ELF: Regular Season, Playoffs, Championship-Game - Spielplan für 2023 steht 

In der regulären Saison spielen alle 17 Teams jeweils ein Hin- und Rückspiel innerhalb ihrer Conference aus.

Hinzu kommen Interconference Games, bei denen Teams gegen Mannschaften aus einer der anderen Conferences antreten. Es gibt jeweils Heim- und Auswärtsspiel.

Die Gegner der jeweiligen Teams in der Übersicht

Western Conference:

Cologne Centurions: Frankfurt Galaxy, Hamburg Sea Devils, Paris, Rhein Fire , Leipzig Kings, Prague Lions

Frankfurt Galaxy: Cologne Centurions, Hamburg Sea Devils, Paris, Rhein Fire, Milano Seamen, Fehérvár Enthroners

Hamburg Sea Devils: Cologne Centurions, Frankfurt Galaxy, Paris, Rhein Fire, Berlin Thunder, Wroclaw Panthers

Paris Football Team: Cologne Centurions, Frankfurt Galaxy, Hamburg Sea Devils, Rhein Fire, Barcelona Dragons, Stuttgart Surge

Rhein Fire: Cologne Centurions, Frankfurt Galaxy, Hamburg Sea Devils, Paris, Helvetic Guards, Munich Ravens

Central Conference: 

Barcelona Dragons: Helvetic Guards, Milano Seamen, Munich Ravens, Stuttgart Surge, Raiders Tirol, Paris

Helvetic Guards: Barcelona Dragons, Milano Seamen, Munich Ravens, Stuttgart Surge, Raiders Tirol, Rhein Fire

Milano Seamen: Barcelona Dragons, Helvetic Guards, Munich Ravens, Stuttgart Surge, Raiders Tirol, Frankfurt Galaxy

Munich Ravens: Barcelona Dragons, Milano Seamen, Helvetic Guards, Stuttgart Surge, Raiders Tirol, Rhein Fire

Stuttgart Surge: Barcelona Dragons, Milano Seamen, Helvetic Guards, Munich Ravens, Raiders Tirol, Paris

Raiders Tirol: Barcelona Dragons, Milano Seamen, Helvetic Guards, Munich Ravens, Stuttgart Surge, Vienna Vikings

Eastern Conference: 

Berlin Thunder: Fehérvár Enthroners, Leipzig Kings, Prague Lions, Vienna Vikings, Wroclaw Panthers, Hamburg Sea Devils

Fehérvár Enthroners: Berlin Thunder, Leipzig Kings, Prague Lions, Vienna Vikings, Wroclaw Panthers, Frankfurt Galaxy

Leipzig Kings: Berlin Thunder, Fehérvár Enthroners, Prague Lions, Vienna Vikings, Wroclaw Panthers, Cologne Centurions

Prague Lions: Berlin Thunder, Fehérvár Enthroners, Leipzig Kings, Vienna Vikings, Wroclaw Panthers, Cologne Centurions

Vienna Vikings: Berlin Thunder, Fehérvár Enthroners, Leipzig Kings, Prague Lions, Wroclaw Panthers, Raiders Tirol

Wroclaw Panthers: Berlin Thunder, Fehérvár Enthroners, Leipzig Kings, Prague Lions, Vienna Vikings, Hamburg Sea Devils

Sechs Teams qualifizieren sich für die Playoffs

Die Champions der drei Conferences sowie die folgenden drei Franchisen mit den meisten Siegen qualifizieren sich für die Playoffs und werden von Platz eins bis sechs gereiht.

Die beiden erfolgreichsten Teams erreichen direkt das Halbfinale, der Dritte trifft auf den Sechsten, der Vierte auf den Fünften.

Die ELF-Saison 2023 startet am 3. Juni mit dem Eröffnungsspiel. Das Finale steigt am 24. September 2023 in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien