Bei einem Kampf in Simbabwe wurde ein Boxer so schwer verletzt, dass er weni... - Bildquelle: ImagoBei einem Kampf in Simbabwe wurde ein Boxer so schwer verletzt, dass er wenig später seinen Verletzungen erlag © Imago

München - Der Boxsport wird von der nächsten Tragödie erschüttert.

Im afrikanischen Staat Simbabwe ist der 24-jährige Taurai Zumunya am vergangenen Montag verstorben, nachdem er am Samstag zuvor bei einem Kampf in der Hauptstadt Harare brutal K.o. geschlagen wurde.

In einem Video ist die verhängnisvolle Szene zu sehen. Gegner Tinashe Majoni schlägt immer wieder auf Zimunya ein und landet rund zehn Kopftreffer. Die Reaktion des inzwischen Verstorbenen zeigt, dass er bereits nach der Hälfte der Schläge außer Gefecht, möglicherweise sogar schon ohne Bewusstsein war. Gegner Majoni schlug dennoch immer weiter zu.

Warum der zuständige Kampfrichter den Fight nicht unterbrochen hat, ist nicht bekannt.

Zimunya erlag seinen Verletzungen

Zimunya wurde vor Ort behandelt und in ein Krankenhaus eingeliefert, am Montag erlag er dann seinen schweren Verletzungen.

Der Präsident der simbabwischen Box-Kontrollstelle, Lawrence Zimbudzana, erklärte, dass der Vorfall bislang noch nicht untersucht wurde. "Im Moment konzentrieren wir uns auf die Beerdigung, dann setzen wir uns hin und schauen uns das Problem an", sagte er im Gespräch mit "BBC Sport Africa". Es ist der erste Todesfall in der Box-Geschichte des Landes.

Zuletzt häuften sich international Todesfälle bei jungen Boxern und Boxerinnen. So starb erst im September die 18-jährige Mexikanerin Jeanette Zapata an den Folgen einer Verletzung, im April musste der Jordanier Rashed Al-Swaisat nach einem Fight notoperiert werden – und starb wenig später ebenfalls.

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien