- Bildquelle: eSport Studio © eSport Studio

München - Beide Mannschaften waren in Bestbesetzung angereist und gaben all ihren Spielern die Chance, sich im Fernsehen zu beweisen. Beide Seiten verrieten vor der Begegnung jedoch, dass trotz des zusätzlichen Scheinwerferlichts der Druck nicht allzu hoch sei. Stattdessen wolle man ruhig auftreten, so die Meinung in beiden Teams.

Borussia legt vor

Den besseren Start erwischten die Gladbacher. Denn Yannick "Jeffryy95" Reiners, der im Einzel gegen Tom "Biss0__23" Bismark antrat, hatte sich einen Plan gemacht. Der Borusse wollte über Sicherheit und Ballbesitz gewinnen. Das zeigte sich auch im Spiel. "Jeffryy95" ließ seinem Konkurrenten kaum Chancen, baute selbst sicher auf und gewann souverän mit 2:0.

Comeback auf der Xbox

Auch das zweite Einzel startete gut für die Borussia. Michael "X Phenomeno X" Gherman kombinierte immer wieder stark in der Hälfte von Elias "EliasN97" Nerlich und setzte ihn damit unter Druck. Eine gute Passstafette, gefolgt von einer schicken Dribbel-Einlage führte in der 25. Spielminute schließlich auch zum 1:0. Mit steigender Spieldauer fand der FIFA-Profi der Hertha aber immer besser ins Spiel. Folgerichtig fiel wenig später auch das 1:1-Unentschieden. Und selbst als "X Phenomeno X" erneut in Führung ging, brachte das Nerlich nicht aus der Ruhe. Der Teamkapitän machte weiter Druck, schoss erst das 2:2 und etwa 20 Minuten vor Schluss den 3:2-Siegtreffer - sehr zur Freude der Herthaner. Gherman haderte dagegen mit seiner eigenen Leistung.

Hertha bleibt Sieg verwehrt

Es ging also mit einem 3:3-Zwischenstand ins Doppel. Dort trafen "EliasN97" und Eren "ErenPyrz030" Poyraz aus Berlin auf Stefan "Topik" Beer sowie Georgios "Georgios7" Papatolis von den Gladbachern. Statt geballter Zwei-gegen-Zwei-Action sahen die Zuschauer zu Beginn aber nur ein langsames Abtasten, gefolgt von fahrigen Offensiv-Ansätzen. Gefährliche Angriffe gab es kaum. Die Kontrolle lag jedoch in der Hand von den Berlinern, weshalb auch das 1:0 in der 62. Spielminute völlig verdient war. 

Kurz vor Schluss dann jedoch der Schock: 90 Minuten waren bereits gezählt, doch die Nachspielzeit lief noch. Borussia flankte ein letzten Mal in den Strafraum, köpfte aufs Tor und traf. Herthas Torhüter hatte den Ball sogar noch berührt, aber nicht gehalten. Damit 1:1 der Entstand im Doppel. Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach trennen 4:4 in Punkten - ein Ergebnis, dem inbesondere die Berliner wohl noch länger nachtrauern werden.

Du willst die wichtigsten eSports-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren kostenlosen WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Mehr Galerien