Jens Keller - Bildquelle: 2016 Getty ImagesJens Keller © 2016 Getty Images

München - Die Entlassung von Trainer Jens Keller beim 1. FC Union Berlin hat hohe Wellen geschlagen. Trotz 26 Punkten und einem aussichtsreichen Platz im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga musste der 47-Jährige seinen Hut nehmen. 

Einen Tag nach der Trennung spricht Keller erstmals über die Geschehnisse in Berlin. Im Exklusiv-Interview mit ran.de schildert er, was passiert ist. 

ran.de: Herr Keller, die Nachricht über ihre Entlassung beim 1. FC Union Berlin kam aus dem Nichts. Was ist passiert?

Jens Keller: Das kann ich relativ kurz beantworten. Die Nachricht kam sehr überraschend.

ran.de: Hat sich diese Entscheidung in irgendeiner Form abgezeichnet?

Keller: Nein, gar nicht. Es war nicht abzusehen. Wir hatten keinen Termin oder Ähnliches. Ich wurde ins Büro bestellt. Es ging relativ schnell. Vielleicht 20 Sekunden. Mir wurde mitgeteilt, dass ich beurlaubt bin. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Damit war das Gespräch auch erledigt. Es wurde mir zu dem Zeitpunkt auch kein Grund genannt.

ran.de: Ein wirklich überraschender Schritt, da Sie mit dem Verein zuletzt noch über eine Vertragsverlängerung gesprochen hatten.

Keller: Das ist richtig. Wir saßen vor zwei oder drei Wochen zusammen. Der Verein signalisierte, mit mir verlängern zu wollen. Ich gab zu verstehen, dass ich mich hier sehr wohl fühle. Somit bestand definitiv die Option einer Vertragsverlängerung.

ran.de: Lag Ihnen schon ein unterschriftsreifer Vertrag vor?

Keller: Nein, das fand erstmal alles mündlich statt. Beide Parteien waren sich einig, über den Sommer hinaus zusammen arbeiten zu wollen. Das war auch mein letzter Stand.

ran.de: Wie sehr schmerzt diese Entlassung?

Keller: Auch am Tag danach bin ich nach wie vor verwundert. Mir bleibt nichts anderes übrig, als die Entscheidung des Vereins zu akzeptieren. Es geht auf jeden Fall irgendwie weiter.

ran.de: Glauben Sie, dass die Entscheidung nur aus sportlichen Gründen getroffen wurde?

Keller: Für mich ist das aktuell nicht wirklich nachvollziehbar. Aber darauf kommt es ja nicht an. Es soll nur sportliche Hintergründe gegeben haben. Ich hatte sonst ein gutes Verhältnis zum Verein.

ran.de: Wie hat die Mannschaft darauf reagiert?

Keller: Ich habe mich in der Kabine bei allen verabschiedet. Das Team ist auch aus allen Wolken gefallen. Es war für keinen von ihnen ersichtlich, dass das so kommen würde.

ran.de: Hätten Sie den Aufstieg mit Union noch geschafft?

Keller: Ja, absolut. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass ich mit diesem Team den Aufstieg geschafft hätte. Die Mannschaft hat die Qualität und die Möglichkeit, dieses Ziel in diesem Jahr zu erreichen. Dass es nicht einfach wird, war und ist auch klar. Aber wir sind nicht der einzige Verein, der in der 2. Bundesliga mal eine Schwächephase hat. Es muss ein bisschen etwas zusammenkommen, aber es ist absolut realistisch.

ran.de: In der Jahrestabelle 2017 führt Union Berlin die 2. Bundesliga mit 58 Punkten an. Sie haben in dieser Saison, bis auf das Pokalspiel gegen Bayer 04 Leverkusen, kein Spiel mit mehr als einem Tor Unterschied verloren. Was löst das in Ihnen aus?

Keller: Das spricht für sich. Wir haben in letzter Zeit sicherlich nicht gut gespielt. Aber das passiert in der Liga jeder Truppe mal. Der FC Ingolstadt hat zum Beispiel auch etwas gebraucht und jetzt wieder verloren. Auch Düsseldorf ist gerade etwas am Schwächeln. Wir haben aus den letzten neun Liga-Spielen fünf Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen geholt. So schlecht ist die Ausbeute nicht.

ran.de: Wie geht es jetzt bei Ihnen weiter? Sie werden als neuer Trainer des 1. FC Köln ins Gespräch gebracht. Wäre das eine reizvolle Aufgabe?

Keller: Ich habe mich nie beim 1. FC Köln ins Gespräch gebracht. Mein Berater Thomas Eichin wurde dazu lediglich befragt und nannte Köln einen interessanten Verein.

ran.de: Es wurde spekuliert, der 1. FC Köln habe bereits vor drei Wochen bei Ihnen angefragt. Können Sie das bestätigen?

Keller: Dazu möchte ich mich gar nicht äußern. Ich möchte mich auch nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen. Ich muss das erstmal verarbeiten und möchte gar nicht weiter auf Köln eingehen.

ran.de: Wie sieht die nähere Zukunft dann aus?

Keller: Das muss man sehen. Ich stehe noch unter Schock. Meine Planungen waren bis gestern noch komplett anders. Ich habe mir noch keinen Kopf gemacht. Deswegen bin ich da noch in der Findungsphase. Aber das ist einen Tag nach den Vorkommnissen auch nicht ganz so einfach.

ran.de: Wir bedanken uns für das ehrliche Interview.

Keller: Gerne. Sowas hat ja auch immer etwas Gutes. So hat man jetzt ein bisschen Zeit.

Das Interview führte Mike Stiefelhagen

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

34. Spieltag am Samstag: Wo läuft der Aufstiegskrimi! Bremen, Darmstadt, Hamburg heute live live?

Am 34. Spieltag trifft Schalke im Aufstiegskampf auf Sandhausen. Bremen empfängt Holstein Kiel und der HSV reist nach Ingolstadt. ran zeigt, wie ihr die Partien am 32. Spieltag live im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt. Wer setzt am Samstag ein Zeichen im Aufstiegskampf? Mit unserem ran.de Liveticker sind wir natürlich von Beginn an mit dabei. Die Aufstellungen, alle Tore, Wechsel und entscheidenden Szenen sind dann ebenso in Echtzeit abrufbar, wie alle Zahlen, Daten und Fakten zum Spiel  Hier geht es zum aktuell Stand in der Tabelle.


Wer überträgt / zeigt heute den 34. Spieltag der 2. Liga?

Am 32. Spieltag trifft Schalke im Aufstiegskampf auf Sandhausen. Bremen empfängt Holstein Kiel und der HSV reist nach Ingolstadt. ran zeigt, wie ihr die Partien am 32. Spieltag live im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt.. ran zeigt hier im Überblick, wie ihr die Partien am 31. Spieltag live im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt. Die Rechte für die 2. Bundesliga wurden neu vergeben. SAT.1 zeigt den Auftakt in die Saison 2021/22 am 23. Juli live - zudem laufen die Relegationsspiele im Free-TV in SAT.1. Sky überträgt zudem alle Spiele am Freitag um 18:30 Uhr, am Samstag um 13:30 Uhr und 20:30, sowie die Sonntagsspiele um 13:30 Uhr. Die Spiele am Samstagabend werden zudem im Free-TV live bei Sport1 ausgestrahlt.


Wer spielt heute am 34. Spieltag in der 2. Liga?

ran an die 2. Bundesliga. Am 32. Spieltag trifft Schalke im Aufstiegskampf auf Sandhausen. Bremen empfängt Holstein Kiel und der HSV reist nach Ingolstadt. ran zeigt, wie ihr die Partien am 32. Spieltag live im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt.. ran zeigt, wie ihr die Partien am 31. Spieltag live im TV, Livestream und Liveticker verfolgen könnt. Zudem zeigen wir Euch hier im Überblick, wo und wie Ihr die Partie live im TV, Ticker und im Live-Stream verfolgen könnt.

2. Liga: Der 32. Spieltags im Überblick - So könnt ihr die Spiele live mit verfolgen - TV, Ticker, Stream, Audio und Highlights

Freitag, 29. April 2022

18:30 Uhr: Werder Bremen - Holstein Kiel - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

18:30 Uhr: FC Heidenheim - Fortuna Düsseldorf - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

18:30 Uhr: FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

18:30 Uhr: Hannover 96 - Karlsruher SC - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

18:30 Uhr: SV Sandhausen - FC Schalke 04 - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

Samstag, 30. April 2022

13:30 Uhr: Dynamo Dresden - Jahn Regensburg - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

13:30 Uhr: Hansa Rostock - SC Paderborn - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

13:30 Uhr: FC Ingolstadt - Hamburger SV - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky

20:30 Uhr: SV Darmstadt 98 - Erzgebirge Aue - im Liveticker auf ran.de und live bei Sky und im Free-TV bei Sport1


Wie ist der Spielplan der 2. Liga?

Das Eröffnungsspiel der 2. Liga ist am 23. Juli. Beendet wird die Saison am 15. Mai 2020. Hier geht es zum kompletten Spielplan der 2. Bundesliga.