Klub-Boss Kahn (re.) geht mit Sportvorstand Salihamidzic neue Wege auf dem T... - Bildquelle: 2022 imago imagesKlub-Boss Kahn (re.) geht mit Sportvorstand Salihamidzic neue Wege auf dem Transfermarkt © 2022 imago images

München - Corona hat den Profi-Fußball arg gebeutelt. Nahezu alle Klubs müssen haushalten. Manch einer lebt auf Pump oder verscherbelt seine Seele wie aktuell der FC Barcelona mit dem Verkauf von TV-Rechten.

Der FC Bayern hingegen wirtschaftet gesund – und clever. Dass in einer allgemein finanziell angespannten Situation Kaliber wie Sadio Mane und Matthijs de Ligt verpflichtet wurden, war nur dank eines Strategiewechsels möglich. Dieser hat allerdings hinter verschlossenen Türen und ohne viel Aufhebens schon vor der Pandemie begonnen.

Vater des Erfolgs: Sportvorstand Hasan Salihamidzic – oft belächelt, ständig kritisiert. Manchmal zu Recht, manchmal nicht. Der Hoeneß-Zögling ließ sich nicht beirren. Zusammen mit seinem Scouting-Team um den Technischen Direktor Marco Neppe implementierte er über Jahre eine für den FC Bayern atypische Philosophie: Junge Spieler für wenig Geld kaufen, weiterentwickeln und dann flexibel reagieren.

Entweder gelingt der Durchbruch wie etwa bei Alphonso Davies (kam 2019 für 10 Millionen Euro aus Vancouver; Markwert heute: 70 Millionen Euro) oder Jamal Musiala (kam 2019 für 200.000 Euro aus der Chelsea-Jugend; Marktwert heute: 65 Millionen). Oder die Spieler werden nach einiger Zeit gewinnbringend weiterverkauft. Mit der Summe der Erlöse können sich die Bayern dann getrost den ein oder anderen Topstar leisten.

Rückkaufsrecht für Nianzou: Bayern lernt aus alten Fehlern

Jüngstes Beispiel: Tanguy Nianzou. Der 20-jährige Franzose kam vor zwei Jahren ablösefrei von Paris St. Germain. Verletzungen und eine Corona-Infektion behinderten seine Entwicklung. Nur fünf Mal stand der junge Innenverteidiger über 90 Minuten auf dem Platz, wobei er durchaus sein Talent aufblitzen ließ.

Jetzt wechselt Nianzou wohl für 20 Millionen Euro zum FC Sevilla. Ein gutes Geschäft für die Bayern, die sich Medienberichten zufolge noch ein Rückkaufsrecht gesichert haben sollen. Übrigens ein Clou, der einst bei Renato Sanches noch verpasst worden war.

Zu Erinnerung: Der Benfica-Youngster hatte sich 2016 für 35 Millionen Euro den Bayern angeschlossen. Ein sportliches Missverständnis. Nach erfolgloser Leihe in die Premier League wurde der Portugiese 2019 schließlich für 20 Millionen Euro an den OSC Lille abgegeben. Mit einer Rückkauf-Klausel hätten die Bayern das Minusgeschäft verhindern können, denn mittlerweile spielt Sanches beim französischen Liga-Primus PSG.

Neue Transferstrategie geht auf: Kahn erntet Brazzos Lorbeeren

Dass die Rückkauf-Variante damals nicht in Erwägung gezogen wurde, lag vermutlich daran, dass der damalige Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge für moderne Erlösgenerierungsmodelle der Scouting-Abteilung um Salihamidzic weniger offen war als sein Nachfolger Oliver Kahn.

Der einstige Torwart-Titan hat verstanden, dass es neue Wege braucht, um sich heutzutage auch in Krisenzeiten Geld für Investitionen zu beschaffen. Der Kahn-Effekt ist am Ende verantwortlich dafür, dass die Bayern auch transfermäßig plötzlich meisterlich agieren. Man könnte aber auch sagen: Kahn erntet die Lorbeeren, die Brazzo schon länger gesät hat.

FC Bayern: 30 Millionen Netto-Gewinn durch "kleine" Transfers

Denn Nianzou ist kein Einzelfall. Belege: Chris Richards. Der Innenverteidiger kam vor drei Jahren als 19-Jähriger vom FC Dallas nach München. Damals kostete er 5,3 Millionen Euro. Nach zweimaliger Leihe an Hoffenheim für 250.000 Euro verkauften die Bayern den Amerikaner nur für zwölf Millionen an Crystal Palace.

Oder Omar Richards. Mit 23 wechselte der linke Verteidiger 2021 vom FC Reading an die Säbener Straße. Ablösefrei. Mit seinem Transfer zu Nottingham Forest verdiente der Rekordmeister jetzt 8,5 Millionen Euro. Dabei war Richards im vergangenen Jahr nur zu 15 Kurzeinsätzen gekommen. Magere zwei Mal ging er über die volle Distanz.

Oder Marc Roca. Der Mittelfeldspieler unterschrieb 2020 für neun Millionen beim FC Bayern. Trotz glückloser Jahre in München brachte der Spanier bei seinem Abschied in Richtung Leeds jetzt zumindest zwölf Millionen Euro ein.

Ein ähnliches Szenario ist auch bei Joshua Zirkzee denkbar. Der Stürmer, der zuletzt nach Anderlecht ausgeliehen war, soll mangels Perspektive offenbar auch verkauft werden. Die Ablöse beläuft sich laut "Bild" auf 15 bis 20 Millionen Euro. Ein satter Gewinn, war der Niederländer bei seiner Ankunft 2017 mit 150.000 Euro doch ein wahres Schnäppchen gewesen.

Alles in allem transferiert sich Bayern mit den erwähnten Personalien einen Netto-Gewinn von gut 30 Millionen Euro. Das entspricht etwa der Ablöse von Sadio Mane.

Bayern setzt weiter auf Talente

Und der Rekordmeister setzt seinen eingeschlagenen Weg fort. Mit Ryan Gravenberch (20) und Mathys Tel (17) schnappte er sich zwei Perspektivspieler, von denen erwartet wird, dass sie ihre stolzen Ablösen von 18,5 bzw. 20 Millionen Euro in den kommenden Jahren pulverisieren werden. Mit Noussair Mazraoui (24) kommt ein weiterer Hoffnungsträger sogar ablösefrei hinzu, der im Notfall wieder Geld in die Kassen spülen könnte.

Zugegeben: Bayerns neue Einkaufs-Philosophie geht nicht immer hundertprozentig auf. Bei Michael Cuisance (kam für acht, ging für vier Millionen Euro) oder Jann-Fiete Arp (kam für drei Millionen Euro, ging ablösefrei) hat sich Salihamidzic verzockt. Ob sich die 42-Millionen-Investition von Dayot Upamecano gelohnt hat, wird sich spätestens in der laufenden Saison zeigen. 

Erkennbar ist aber schon jetzt: Der wirtschaftlich vernünftige Weg der Münchner kann langfristig funktionieren und ist offenbar auch ein attraktiver. Selten war der FC Bayern in den vergangenen Jahren eine so begehrte Adresse wie in diesem Transfersommer.

Dem Kahn-Effekt sei Dank.

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann startet die Bundesliga Saison 2022/23?

Die Bundesliga startet am 05. August 2022, die 2. Liga bereits drei Wochen zuvor am 15. Juli 2022. 

Die wichtigsten Eckdaten der Saison 2022/23:

Bundesliga, 1. Spieltag: 05.-07.08.2022 (Das Eröffnungsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München wird live in SAT.1 und auf ran.de zu sehen sein)

Bundesliga, 34. Spieltag: 27.05.2023

2. Bundesliga, 1. Spieltag: 15.-17.07.2022

2. Bundesliga, 34. Spieltag: 28.05.2023


Wer spielt am 4. Spieltag der Bundesliga 2022/2023?

Der 4. Spieltag in der Bundesliga steht an. Gespielt wird von Freitag 26. August bis Sonntag 28. August. Topspiele sind sicherlich der Hertha gegen den BVB (Samstag 15:30 Uhr), Schalke daheim gegen Union (Sa. 15:30 Uhr) und am Samstag Abend um 18:30 Uhr die Partie der Gladbacher Borussia beim FC Bayern München. Hier gibt es die kompletten Spielpläne der Bundesliga und der 2. Liga.

Der 4. Spieltag der Hinrunde im Überblick:

Freitag, 26. August 2022

SC Freiburg - VfL Bochum 
Anstoß: 20:30 Uhr
Stadion: Europa-Park Stadion (Freiburg)
Bundesliga live:  20:30 Uhr SC Freiburg vs. VfL Bochum - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 20 Uhr

Samstag, 27. August 2022

Schalke 04 - 1.FC Union Berlin 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Veltins Arena (Gelsenkirchen)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr FC Schalke 04 vs. Union Berlin - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Olympia Stadion (Berlin)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr Hertha vs. BVB  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Red Bull Arena (Leipzig)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr RBL vs. VfL  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: MEWA ARENA (Mainz)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr M05 vs. Bayer04  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

1899 Hoffenheim - FC Augsburg 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: PreZero Arena (Sinsheim)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr 1899 vs. FCA  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in der Konferenz oder als Einzelspiel

Bayern München - Borussia M`Gladbach 
Anstoß: 18:30 Uhr
Stadion: Allianz Arena (München)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr FCB vs. BMG  - im Liveticker auf ran.de und live im TV & Stream bei Sky in HD und in UHD

Sonntag, 28. August 2022

1.FC Köln - VfB Stuttgart 
Anstoß: 15:30 Uhr
Stadion: Rhein Energie Stadion (Köln)
Bundesliga live: ab 15:00 Uhr 1.FC Köln vs. VfB - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 15:00 Uhr

SV Werder Bremen - Eintracht Frankfurt  
Anstoß: 17:30 Uhr
Stadion: Wohninvest Weserstadion (Bremen)
Bundesliga live: ab 17:00 Uhr SVW vs. SGE - im Liveticker auf ran.de und im Livestream bei DAZN ab 17:00 Uhr


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

In der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga 2022 / 2023

Spieltag 9 bis 10

Top Spiele Bundesliga - 9. Spieltag vom 07.10. bis 09.10.2022

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU852115:6917
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF852112:6617
3Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB843123:61715
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB850311:10115
51899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG842213:8514
6Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE842216:13314
71. FC Köln1. FC KölnKölnKOE834114:10413
8Werder BremenWerder BremenWerderSVW833218:13512
9Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG833211:10112
10FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA84048:12-412
11RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL832313:12111
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0583238:12-411
13VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB82248:14-68
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC81438:10-27
15FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04813410:17-76
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB80539:13-45
17Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0481259:16-75
18VfL BochumVfL BochumBochumBOC80175:23-181
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg