Adi Hütter wechselt zum Saisonende zu Borussia Mönchengladbach - Bildquelle: 2021 imagoAdi Hütter wechselt zum Saisonende zu Borussia Mönchengladbach © 2021 imago

München - Vor Saisonbeginn hatte Eintracht-Trainer Adi Hütter das ehrgeizige Saisonziel "internationale Plätze" ausgegeben.

Nach Rang neun in der vorangegangenen Spielzeit ein Sprung nach oben. Die Fans quittierten dies mit Wohlwollen.

Doch dann legten die Frankfurter ein furioses halbes Jahr hin. Vor allem in der Rückrunde mauserten sich die Hessen zum ernst zu nehmenden Champions-League-Aspiranten: Sieg gegen Bayern München, Remis in Leipzig sowie zwei Dreier in Dortmund und gegen den VfL Wolfsburg innerhalb nur einer Woche.

Anfang April lag die Eintracht souverän auf Königsklassenkurs - sieben Zähler vor dem Fünfplatzierten BVB. Eine Saison wie ein Traum.

Heute, nur fünf Spieltage später, verlor die Eintracht bei Absteiger Schalke 04 nach 2:1-Führung noch mit 3:4. Sollte der BVB am Sonntag seine Partie in Mainz gewinnen, hätte der frisch gebackene Pokalsieger den Sieben-Punkte-Rückstand in einen uneinholbaren Vier-Zähler-Vorsprung verwandelt.

Der Champions-League-Traum für die Eintracht wäre dann endgültig ausgeträumt. Eine grandiose Saison fühlt sich plötzlich wie ein Abstieg an. 

Hütters Abschiedsankündigung eine Zäsur

Die Zäsur kam am 13. April. An jenem Tag verkündete Trainer Hütter seinen Wechsel zum Saisonende nach drei Jahren. Der Österreicher tritt in Mönchengladbach die Nachfolge des scheidenden Marco Rose an.

Spekulationen hatte es bereits in den Wochen zuvor gegeben. Hütter hatte sie immer wieder weggewischt. Noch im März betonte er, in Frankfurt bleiben zu wollen. Doch plötzlich war alles anders.

Seit Hütters Abschiedsankündigung sammelten die Frankfurter nur noch vier Punkte aus sechs Spielen. In Gladbach (0:4), in Leverkusen (1:3) und auf Schalke setzte es drei Niederlagen. Aus aggressivem Kampf- wurde vorsichtiger Angsthasen-Fußball.

Hütter urteilte bereits nach dem 1:1 gegen Mainz, dass seine Mannschaft vielleicht zuvor über ihre Verhältnisse gespielt habe. Doch vielmehr sieht es danach aus, als hätte der bevorstehende Weggang des Coaches der Eintracht einfach den Stecker gezogen. 

Rode spricht Klartext

"Wir haben versucht, uns einzureden, dass es nichts ändert. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen. Jetzt haben wir es mit der dritten Niederlage schwarz auf weiß", sprach Sebastian Rode nach dem 3:4 auf Schalke als erste Spieler aus, was möglicherweise viele denken.

"Wenn eine Mannschaft, die schon abgestiegen ist, den Sieg mehr will als eine, die in die Champions League will, ist das sehr ernüchternd. Wir haben als Mannschaft komplett versagt", so der 31-Jährige bei "Sky".

Hütter selbst wollte sich diesen Schuh nicht anziehen. Fünfter - und damit die Europa League - sei immer noch eine "sehr, sehr gute Leistung".

Das stimmt wohl.

Allein finanziell wäre das Erreichen der Königsklasse allerdings ein anderes Kaliber gewesen. Erhält jeder Teilnehmer der Champions League doch eine Startprämie von 15,25 Millionen Euro. In der Europa League sind es gerade noch 2,92 Millionen Euro.

Bobic sieht "keinen Bruch"

Auch Sportvorstand Fredi Bobic, der selbst den Verein im Sommer in Richtung Hertha BSC verlässt, will keinen Zusammenhang zwischen Hütters Meinungsumschwung und dem Leistungsabfall der Mannschaft sehen.

"Ich habe nie einen Bruch zwischen Trainer und Mannschaft gesehen. Ich weiß, dass das Negative und Oberflächliche gesucht wird. Meine Person geht weiter, der Trainer geht woanders hin. Das wird in Zusammenhang gebracht. Das ist aus meiner Sicht sehr billig", so Bobic bei "Sky".

Die Fans werten das anders. In den sozialen Netzwerken lassen sie ihrem Frust freien Lauf. Der ein oder andere wünscht sich sogar, dass der einst beliebte Coach noch vor dem Saisonabschluss freigestellt wird.

Fragwürdige Interviews

Den schmerzlichen Abschied eines erfolgreichen Trainers kennen die Frankfurter zur Genüge. Erst 2018 zog es Niko Kovac zu Rekordmeister Bayern. Das tat weh, war aber noch einigermaßen verständlich.

Hütters Abgang schmerzt viel mehr. Zieht der 51-Jährige nach einer solch erfolgreichen Saison einen Verein vor, der womöglich überhaupt nicht auf internationalem Parkett spielen wird.

Damit nicht genug. Hütters fragwürdige Interview-Auftritte der vergangenen Wochen sorgten weiter dafür, dass die Stimmung wohl auch im Verein auf einen Tiefpunkte rauschte.

Aussagen zu seiner Zukunft wie "die Farben verändern sich, der Verein ändert sich" und die damit transportierte Gleichgültigkeit des Trainers dürften sich für Anhänger und Spieler wie ein Stich ins Herz anfühlen.

Silvas Rekord nur eine Randnotiz

Gegen Schalke stellte Stürmer Andre Silva einen neuen Vereinsrekord auf. Mit insgesamt 27 Saisontoren überflügelte der Portugiese die 44 Jahre alte Bestmarke von Eintracht-Legende Bernd Hölzenbein.

Dass selbst dies in der aktuellen Situation nur eine Randnotiz blieb, zeigt deutlich wie groß die Enttäuschung ob der wohl geplatzten Champions-League-Träume ist. 

Allerdings dürfte die Trauer nicht all zu lange anhalten. Schließlich hat Hütter immerhin ein Versprechen gehalten: in dieser Saison die internationalen Plätze zu erreichen. 

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Fussball-Videos

Werbung

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB34246499:445578
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL34198760:322865
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB342041075:462964
4VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB341710761:372461
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE341612669:531660
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB043414101053:391452
71. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU341214850:43750
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG3413101164:56849
9VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB341291356:55145
10SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341291352:52045
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG3411101352:54-243
121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341091539:56-1739
13FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA341061836:54-1836
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC348111541:52-1135
15Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC34981726:52-2635
161. FC Köln1. FC KölnKölnKOE34891734:60-2633
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW347101736:57-2131
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0434372425:86-6116
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Werbung

Werbung

Werbung