Kimmich hat sich von seinem Berater getrennt - Bildquelle: 2021 Getty ImagesKimmich hat sich von seinem Berater getrennt © 2021 Getty Images

München - Mino Raiola, Jorge Mendes, Pini Zahavi: drei Namen wie eine Drohung. Spielerberater der Topstars sind den Fußballklubs in aller Welt längst ein Dorn im Auge. Sie treiben Ablösen in schwindelerregende Höhen mit dreisten Provisions-Forderungen im zweistelligen Millionenbereich und völlig überzogenen Spielergehältern. Von Vertragstreue halten viele von ihnen ebenso wenig, wie davon, das Wohl ihrer Schützlinge statt des eigenen Portemonnaies an erste Stelle zu setzen.

Das jüngste Kapitel spielerberaterischer Unverschämtheiten schrieb vor ein paar Wochen Haaland-Agent Raiola, als er gemeinsam mit Vater Alf Inge Haaland eine Bewerbungstour durch Europa inszenierte, obwohl Erling in Dortmund einen laufenden Vertrag bis 2024 besitzt.

Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß bezeichnete Alabas Berater Zahavi einmal als "geldgierigen Piranha", als dieser mit utopischen Ansprüchen dafür sorgte, dass sein Klient ein durchaus lukratives Angebot des FC Bayern nicht angenommen hatte. Die Spieler sollten sich doch wieder selbst an den Verhandlungstisch setzen, forderte Hoeneß damals. Der fromme Wunsch eines ewigen Nostalgikers dürfte den Beratern nur ein müdes Lächeln abgerungen haben. 

Kimmich und De Bruyne als Vorreiter

Doch jetzt könnte sich plötzlich ein für die Agenten bedrohlicher Trend entwickeln. Nach Manchester-City-Star Kevin de Bruyne will nun auch Joshua Kimmich seine Vertragsverhandlungen ab sofort selbst führen. Der 26-Jährige setzte seinen Berater Uli Ferber kurzerhand vor die Tür.

"Ich habe für mich entschieden, dass ich noch stärker für meine Werte und meine Ansichten einstehen und meiner Eigenverantwortung gerecht werden will", so Kimmich laut "Bild". "Zudem bin ich davon überzeugt, dass ich meine eigenen Positionen inhaltlich gegenüber Anderen am besten vertreten kann."

Kimmich habe diese Entscheidung schon im vergangenen Jahr getroffen. Vielleicht hat er sich aber auch ein wenig von De Bruyne beeinflussen lassen.

De Bruyne holte sich Wissenschaftler an Bord

Der Belgier handelte seine Vertragsverlängerung bei den "Skyblues" soeben im Alleingang aus. Vermutlich auch aus der Not heraus, da sich der bisherige Berater aktuell wegen Verdacht auf Geldwäsche und Urkundenfälschung vor Gericht verantworten muss.

Geklappt hat es für De Bruyne allemal. Laut "Mirror" soll der Mittelfeldstar sein Jahresgehalt auf umgerechnet 20,3 Millionen Euro geschraubt haben. Das gelang, weil von ihm beauftragte Datenanalysten genau untersuchten, welchen Wert De Bruynes Spiel für Manchester City tatsächlich habe.

Win-Win-Situation für Spieler und Klub

Ob sich auch Kimmich wissenschaftliche Unterstützung für die Verhandlungen sucht, wird sich zeigen. Fest steht jedoch: Die Abwesenheit der Berater ist für Spieler und Verein eine Win-Win-Situation.

Könnte sich der Klub die horrenden Provisionen sparen, bleibt im Gegenzug Luft nach oben im Hinblick auf Gehaltserhöhungen oder Handgeld. Es ist eine einfache Rechnung. Allerdings auch eine, die nicht für jeden aufgehen dürfte.

Gerade jüngere, unerfahrene Spieler wären den Vereinen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, würden sie grundsätzlich auf Berater verzichten. Dementsprechend gelassen reagierte wohl auch Kimmichs Agentur auf die Absetzung.

Kimmichs Ex-Berater gelassen

"Joshua weiß genau, wie wir seit seinem 14. Lebensjahr für ihn als Spieler, aber auch als jungen Menschen und Privatperson professionell und mit riesigem Einsatz gearbeitet und ihn unterstützt haben. Auch deshalb sind wir sehr entspannt, so ist das Fußballgeschäft", so "fair-sport"-Geschäftsführer Joannis Koukoutrigas in der "Bild".

Ansporn sei es, den nächsten Joshua Kimmich zu entwickeln. Und so wird es wohl auch weiterhin immer auch einen Platz für die Raiolas, Zahavis und Mendes dieser Welt geben.

Carolin Blüchel

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Fussball-Videos

Werbung

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB33236494:425275
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL32197657:282964
3VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB32179657:322560
4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB321841069:442558
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE331512666:521457
6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB04331410952:361652
71. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU331114848:42647
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG3312101160:54646
9VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB331291256:53345
10SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF331291251:49245
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG3310101350:53-340
12FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA331061734:49-1536
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0532991435:51-1636
14Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC338111440:50-1035
15Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeldDSC33881724:52-2832
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW337101634:53-1931
171. FC Köln1. FC KölnKölnKOE33791733:60-2730
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0433372325:85-6016
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Werbung