- Bildquelle: 2020 Getty Images © 2020 Getty Images

München - Der Star des 4:2-Erfolgs der Bayern bei Bayer Leverkusen war schnell gefunden: Leon Goretzka (ran-Note 1).

Mit unglaublicher Präsenz, körperlicher Robustheit, guter Übersicht und Torgefahr leitete der Nationalspieler nach zwischenzeitlichem Rückstand die Wende ein und ebnete den Weg zum Schützenfest.

Es ist nicht das erste Mal seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga, dass Goretzka das Zünglein an der Waage ist: Elfmeter gegen Union Berlin herausgeholt, Tor gegen Eintracht Frankfurt, Dreh- und Angelpunkt gegen Borussia Dortmund. Und auch gegen Leverkusen defensiv wie offensiv so dominant, dass die Bezeichnung Mittelfeldmotor beileibe keine Übertreibung ist. 

Sonderlob von Trainer Flick

Hohes Pressing, schnelles Umschaltspiel, Torriecher - von Trainer Hansi Flick gab's dafür ein Sonderlob. "Er hat die Akzente gesetzt, die wir, gerade wenn es nicht so gut läuft, in der Mannschaft brauchen. Das hat er hervorragend gemacht."

Goretzka, der Thiago-Ersatz ist der neue Musterschüler des Trainers. Mit Fleiß und Kampfbereitschaft vereint der Ex-Schalker besonders die Tugenden in sich, die Flick vielleicht sogar mehr beeindrucken als eine außergewöhnliche Technik. 

Vom Teilzeitarbeiter zum Erfolgsgarant

Vor Corona galt Goretzka auch aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit eher als Teilzeitkraft. Nur 43 Prozent aller Pflichtspiele stand er in der laufenden Saison in der Startelf. Nach der zehnwöchigen Pandemie-Zwangspause wirkt es jetzt beinahe so, als habe der FC Bayern einen heimlichen Neuzugang erhalten.

Mit akribischem Krafttraining legte sich der einst schlaksige Goretzka einen Muskel-Panzer für die Zweikämpfe zu - unter den Argusaugen der Fitnesstrainer, damit die zusätzliche Masse nicht zu Lasten der Spritzigkeit geht. "Es ist alles mit dem Trainerteam abgesprochen, keine Sorge. Man muss aber auch aufpassen, wir spielen ja immer noch Fußball", sagte er bei "Sky".

Der Erfolg gibt ihm recht. Aktuell ist er aus der Bayern-Elf nicht mehr wegzudenken. Vielmehr noch, durch seine Vielseitigkeit ist Goretzka derzeit der Erfolgsgarant. Zwar profitierte der Nationalspieler zuletzt auch von Thiagos Verletzung, rückte dadurch erst in die Startformation auf der Doppel-Sechs. Doch der Spanier muss sich ordentlich strecken, will er seinen Platz wieder zurückerobern.

Goretzka sieht sich nicht als Chef

Goretzka interpretiert die Sechserrolle ein wenig anders als Thiago, stellte Flick vor dem Spiel gegen Leverkusen fest. Die Dynamik des 25-Jährigen, sein Zug zum gegnerischen Strafraum und seine typischen Läufe in die Tiefe erscheinen derzeit aber angesagter als etwa spektakuläre Fähigkeiten am Ball wie sie Thiago besitzt. "Er nimmt eine sehr gute Entwicklung", so Flick.

Trotz Höhenflug bleibt Goretzka selbst selbstkritisch und bescheiden. "Wir sind nicht gut reingekommen, aber es zeichnet uns aktuell aus, dass wir über den Kampf dann wieder in die Partie finden", sagte er nach dem Sieg in Leverkusen.

In der Rolle des Mittelfeld-Chefs sieht er sich nicht. "Wir haben elf Chefs auf dem Platz", betonte er in der "ARD". "Es gibt viele Spieler, die Verantwortung übernehmen, aber ich zähle mich auf jeden Fall dazu."

Vorzeige-Profi auch abseits des Platzes

Verantwortung übernimmt der Mittelfeldspieler auch außerhalb des Platzes. Zusammen mit Buddy Joshua Kimmich rief er die Charity-Aktion "We kick Corona" ins Leben, sammelte bereits über fünf Millionen Euro für den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Eine Million Euro stellte das Bayern-Duo persönlich zur Verfügung. Vorbildlich und längst nicht selbstverständlich.

Goretzka verkörpert auf dem Spielfeld und abseits genau jenen Typ Fußballer, nach dem sich die Gesellschaft sehnt. Erfolgreich, sozial und ganz ohne Starallüren.  

Und sportlich gesehen entwickelt sich der einstige Ergänzungsspieler in diesen Wochen vielleicht sogar zum entscheidenden Puzzlestück, das die Bayern im Mittelfeld seit Monaten händeringend suchen. Ganz ohne auf dem Transfermarkt tätig zu werden. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB342644100:326882
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB34216784:414369
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL341812481:374466
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG34205966:402665
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0434196961:441763
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG341571253:53052
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB3413101148:46249
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF341391248:47148
9Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE341361559:60-145
10Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC341181548:59-1141
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU341251741:58-1741
12FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04349121338:58-2039
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M05341141944:65-2137
141. FC Köln1. FC KölnKölnKOE341061851:69-1836
15FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA34991645:63-1836
16Werder BremenWerder BremenWerderSVW34871942:69-2731
17Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF95346121636:67-3130
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP34482237:74-3720
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg