Jürgen Klinsmann hat mit Hertha BSC abgerechnet. Auch wenn die Empörung groß... - Bildquelle: GettyJürgen Klinsmann hat mit Hertha BSC abgerechnet. Auch wenn die Empörung groß ist, am Ende hat er vor allem seinen Job gemacht. © Getty

Berlin/München – 22 Seiten hat das Tagebuch-Protokoll, das der "Sport Bild" zugespielt wurde, in dem Ex-Trainer Jürgen Klinsmann mit Hertha BSC abrechnet.

Die Empörung ist groß. Verein, Fans und Öffentlichkeit sind geschockt, so etwas gab es im deutschen Fußball in der Form noch nicht. Klinsmann bekommt viel Kritik für seine Aussagen. Doch auch wenn es hart klingt: Jürgen Klinsmann hat genau das gemacht, wofür ihn Investor Lars Windhorst geholt hat.

Warum Klinsmann nur seinen Job gemacht hat

Denn der Ex-Bundestrainer war zunächst als Berater engagiert, sollte einen Situationsbericht anfertigen. Und genau das ist es geworden – natürlich aus Klinsmann-Sicht.

Dass bei Hertha BSC nicht alles stimmen kann, ist angesichts der sportlichen Situation keine Überraschung. Das Potenzial des Hauptstadtklubs wird schon seit Jahren nicht abgerufen, im besten Fall tritt der Klub auf der Stelle, aktuell befindet er sich im freien Fall.

Klinsmann hat einen Punkt, wenn er sagt, dass unter der langen Regie von Sportdirektor Michael Preetz die Struktur und Philosophie nicht stimmen kann. Seitdem Preetz die Geschicke in Berlin leitet, wurden 13 Trainer in knapp elf Jahren verschlissen. Davon kann nicht jeder schlecht gewesen sein. Auch dass Ralf Rangnick, ein anerkannter Fachmann, offenbar auf keinen Fall unter Preetz arbeiten will, lässt tief blicken.

Herthas Außendarstellung in der Kritik

Auch im Umgang mit den rassistischen Vorfällen um Verteidiger Jordan Torunarigha kann man Klinsmann zumindest ein Stück weit folgen. Die offizielle Stellungnahme des Vereins kam erst um 15:20 Uhr des Folgetages. Und in der Tat war er es, der sich nach Spielschluss und auf der Pressekonferenz mit dem Thema auseinandersetzen musste. Preetz kam erst in besagter Stellungnahme zu Wort. Das alles in erster Instanz den Trainer bewerkstelligen zu lassen, ist mindestens unglücklich, wenn nicht sogar unprofessionell.

Auch bei ähnlichen Vorfällen im Spiel der B-Jugend in Auerbach, bekam der Klub Kritik aus den eigenen Reihen. Aufgrund des zu zögerlichen Verhaltens löschten Torunarigha und Javairo Dilrosun alle Bilder mit Hertha-Bezug auf ihren sozialen Netzwerken.

Klinsmanns Fehler

Doch Klinsmann schießt auch über das Ziel hinaus. Ihm fehlt jegliche Selbstkritik bei der aktuellen Hertha-Lage. Auch wenn seine Punkteausbeute okay war, rechtfertigt es nicht, dass er in einer Nacht- und Nebelaktion hinwirft, das auf Facebook verkündet und einen Scherbenhaufen hinterlässt.

Dass die taktische Flexibilität aktuell eben nicht gegeben ist, zeigen die Auftritte in den vergangenen Spielen (0:5 gegen Köln, 2:1 gegen Paderborn). All das unter Notlösung Alexander Nouri, der aus Klinsmann-Sicht die einzige Option bis Saisonende ist.

Wäre es Klinsmann wirklich nur um den Verein gegangen, hätte er zähneknirschend bis zum Sommer durchgehalten. Mit seiner Kurzschlusshandlung nimmt er einen Abstieg billigend in Kauf.

Ein Beben mit fadem Beigeschmack

Am Ende bleibt die Frage, wie diese Unterlagen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Sie waren für Investor Windhorst vorgesehen. Dass er sie an die Medien spielt und damit sein Projekt schädigt, ist schwer vorstellbar.

Somit bleibt am Ende der Beigeschmack, dass es um einen Machtkampf geht. Im Mai ist Mitgliederversammlung. Präsident Werner Gegenbauer will wiedergewählt werden. Auch Preetz steht nach dieser Nummer mit dem Rücken zur Wand.

Am Ende scheint es nur Verlierer zu geben. Denn auch Klinsmann wird in Deutschland bei keinem Verein mehr willkommen sein und auch die Trainersuche wird für Hertha sicher nicht einfacher.

Julian Reusch

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB29214486:285867
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB29186580:354560
3Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG29175757:352256
4Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0429175754:361856
5RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL281510370:294155
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB29119941:36542
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG291261140:48-842
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF291081138:41-338
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC291081143:50-738
10FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04299101034:46-1237
111. FC Köln1. FC KölnKölnKOE281041444:52-834
12Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE28951446:53-732
13FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA29871440:56-1631
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU29941634:52-1831
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0529841737:62-2528
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9529691431:58-2727
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW28671530:59-2925
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP29471832:61-2919
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg