Nach dem Führungstor spielte Eintracht Frankfurt auf Zeit. - Bildquelle: imago/Jan HuebnerNach dem Führungstor spielte Eintracht Frankfurt auf Zeit. © imago/Jan Huebner

Es ist der negative Höhepunkt: David Abraham legt sich den Ball am Fünf-Meter-Raum zurecht, läuft an, um dann am Ball vorbeizutraben.

Für die Nichtausführung dieses Abstoßes benötigt er gefühlte 10 Minuten. Frankfurts Abwehrspieler erhält für diese Aktion die Gelbe Karte. Eine den Regeln entsprechend gerechte Bestrafung.

Das Bittere dabei: Es war abzusehen. Keeper Lukas Hradecky hatte bereits Gelb, also musste ein anderer Spieler reichlich Zeit herausholen, dafür auch die Gelbe Karte in Kauf nehmen.

Nicht, dass die Eintracht es nicht vorher schon versucht und auch mit Erfolg geschafft hätte, Zeit von der Uhr zu nehmen. Mit Beginn der letzten 15 Minuten gab es keinen Moment nach einem Pfiff des Schiedsrichters, bei dem nicht ein Frankfurter Spieler auf dem Boden lag und die Fortsetzung des Spiels verzögerte.

Eintracht-Torjäger Alex Meier gestand anschließend ein, dass dieses Zeitspiel grenzwertig war. Es war nicht mehr grenzwertig, es ging über die Grenze hinaus.

Das ist kein Vorwurf allein an Eintracht Frankfurt. Jedes Team in Frankfurts Situation hätte so gehandelt, zahlreiche haben es bereits. Es ist ein Vorwurf an alle Mannschaften, die diesem Muster folgen. Und es gibt keine Ausnahmen. Das ist das Traurigste dabei.

Es ist eine mittlerweile unerträgliche Unart in der Bundesliga, in Europa, im Fußball allgemein.

Es ist auch ein Vorwurf an die Schiedsrichter. Vier Minuten Nachspielzeit. Für die Bundesliga viel. Im Vergleich zur Premier League allerdings wenig.

Und vor allem wenig, wenn man bedenkt, dass diese vier Minuten vor Abrahams Aktion bereits angezeigt wurden. Und Schiedsrichter Dankert nur wenige Sekunden nach Vollendung der 94. Minute abpfiff.

Warum sind die Schiedsrichter nicht mutig genug durchzugreifen? Länger nachspielen zu lassen? In der Premier League kommt es regelmäßig zu Nachspielzeiten von sechs, sieben, ja bis zu zehn Minuten.

Das einzige was dann noch helfen würde, wäre eine Spielzeitunterbrechung wie beim Eishockey. Sobald der Schiedsrichter pfeift, sobald der Ball die Auslinie überquert, Uhr anhalten. Und mit Ablauf der 90 Minuten ist Schluss. Keine Nachspielzeit. Schluss, Aus, Ende.

Anders ist das unerträgliche Zeitspiel wohl nicht zu verhindern.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Wer überträgt die Bundesliga 2022/23 live?

In der Bundesliga-Saison 2022/2023 gelten die gleichen Übertragungsrechte wie in der Vorsaison.

Bundesliga im Free TV bei SAT.1
Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch alle Einzelspiele im Liveticker abrufbar.

Bundesliga bei Sky
Sky ist und bleibt der größte Übertragungspartner der Deutschen Fußball Liga. Der Pay-TV-Sender hält die Rechte für alle Spiele am Samstag sowie für die Spiele der englischen Wochen, die dienstags und mittwochs stattfinden. Auch die Konferenz bleibt im Sky-Programm erhalten.

Bundesliga beim Streaming Dienst DAZN
Jedes Freitags- und Sonntagsspiel der Saison läuft exklusiv auf DAZN. Freitags immer um 20.30 Uhr, sonntags an bis zu drei Anstoßzeiten um 15:30 Uhr, 17:30 Uhr und 19:30 Uhr.

Bundesliga bei der ARD
ARD ist mit der Sportschau am Samstagabend ab 18:30 Uhr mit der Bundesliga am Start und zeigt die Zusammenfassungen und Highlights aller Spiele der Bundesliga und der Samstagsspiele der 2. Bundesliga. Am Sonntag ab 21:15 Uhr dürfen die ARD und ihre Regionalsender die Highlights / Zusammenfassungen der bis zu drei Sonntagsspiele im frei empfangbaren Fernsehen präsentieren

Bundesliga beim ZDF
Am späten Samstagabend, zwischen 21:45 und 24:00 Uhr, gibt es im ZDF die Nachberichterstattungen der Spieltage der 1. und 2. Liga sowie die Erstverwertung der Highlights des Abend Bundesliga-Topspiels im TV.


Wann findet die Bundesliga-Relegation 2023 statt?

Wenn am 27. Mai 2023 die Bundesliga-Saison beendet wird, steht auch fest, wer in der Relegation ran muss. Ausgetragen wird die Relegation am 1. und 5. Juni - live in SAT.1 und auf ran.de.

Die Termine für die Relegation im Überblick:

  • 1. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 2. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Hinspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 5. Juni 2023 - Relegation Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn
  • 6. Juni 2023 - Relegation 2. Bundesliga Rückspiel - live in SAT.1 und auf ran.de, Joyn

Wann endet die Bundesliga-Saison 2022/23?

Die Bundesliga-Saison 2022/23 endet am 27. Mai 2023 mit dem 34. Spieltag. Spätestens hier wird entschieden, wer Meister wird, wer absteigt und wer in die Relegation muss.


Wie sind die Anstoßzeiten in der Bundesliga-Saison 2022/23?

Seit der Bundesliga-Saison 2022/23 wird es einige Änderungen bei den Anstoßzeiten geben. Das späte Sonntagsspiel wird nicht um 18 Uhr, sondern um 17:30 angepfiffen. Zudem wird es zehn Spiele am Sonntag um 19:30 Uhr geben. Die Montagsspiele fallen dagegen weg. Die Freitagsspiele finden wie gewohnt um 20:30 Uhr statt und auch am Samstag werden die Partien wie gewohnt um 15:30 Uhr und um 18:30 Uhr angepfiffen. Hier geht es zum Spielplan der Bundesliga.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga Spieltage 18, 19 und 20

TOP Spiele 18. Spieltag

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB18107152:163637
21. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU18113431:22936
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL18105339:241535
4SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF18104429:25434
5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1895437:261132
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB17101631:25631
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1885536:221429
8Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG1874734:29525
9Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB041773730:28224
10Werder BremenWerder BremenWerderSVW1873829:37-824
111. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051865726:29-323
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1756629:31-221
131899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1854926:31-519
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA18531023:33-1018
15VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1837822:32-1016
16VfL BochumVfL BochumBochumBOC18511219:44-2516
17Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC18351020:32-1214
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0417231214:41-279
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg