- Bildquelle: Imago © Imago

Berlin – Der Fokus ist ganz klar. Für Hertha BSC zählt ab sofort nur noch die Relegation gegen den Hamburger SV (Donnertag und Montag jeweils ab 19:30 Uhr live in SAT.1 und auf ran.de). Ausgerechnet. Felix Magath mit der „alten Dame“ gegen seine „alte Liebe“ aus Norddeutschland.

Ein besonderes Duell, das der Hertha-Coach aber selbst nicht noch größer machen will, als es für die Öffentlichkeit sowieso schon ist. "Der Gegner spielt im Prinzip überhaupt keine Rolle. Natürlich ist es mir nicht völlig egal, dass es der HSV geworden ist, aber damit kann und darf ich mich nicht beschäftigen", stellt Magath klar und konzentriert sich somit voll und ganz aufs Sportliche. Und das soll seine Mannschaft auch tun – dafür hat er zu einem Kurz-Trainingslager nach Kienbaum geladen.

Kein Platz für Nebengeräusche

Rund 50 Kilometer vor Berlin sollen bei den Hertha-Profis nochmal die Sinne geschärft und alle Kräfte für die beiden entscheidenden Partien gegen den HSV gebündelt werden. Störungen von außen? Unerwünscht! Deswegen wird im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum in Kienbaum auch ausschließlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert.

"Kienbaum ist ein besonderer Ort. Hier trainieren regelmäßig Weltmeister und Olympiasieger und genau das sieht und riecht man hier auch überall. Den Athleten fehlt es an nichts, sie können sich komplett auf ihre Trainingsarbeit konzentrieren. Und ich hoffe natürlich, dass all diese Eindrücke auch ein Stück weit auf meine Spieler einwirken", so der Hertha-Coach.

Und auch Nebenkriegsschauplätze wie das Ticket-Chaos der Berliner, das im Hinspiel im heimischen Olympiastadion in Anlehnung an die Fans von Eintracht Frankfurt im Rückspiel der Europa League beim FC Barcelona zu einer Art "Barca 2.0" nur mit HSV-Fans führen könnte, soll vom Team weggehalten werden. Wobei: Spätestens beim Einlaufen in die Arena könnten die Berliner Profis feststellen, dass sie unter Umständen ein Auswärtsspiel zu Hause haben.

Unschön, allerdings soll auch das für Magath keine Rolle spielen. Der alte Fahrensmann fokussiert sich auf das, was er selbst beeinflussen kann – und das ist nun einmal das, was bei Hertha BSC auf dem Rasen passiert. Hinzu kommt, dass Hertha-Medienchef Max Jung darüber informierte, dass man im mit rund 76.000 Zuschauern ausverkauften Olympiastadion "nur" rund 15.000 HSV-Fans erwarte. Also immerhin eine kleine Entwarnung – zumindest von offizieller Seite.

HSV-Siegesserie? Magath relativiert

Magath selbst ist das sowieso egal. „Ich bereite die Mannschaft auf einen HSV vor, dessen Spielidee mir vollkommen klar ist. Und wenn ich mir die Trainingseindrücke so anschaue, dann werden wir definitiv bereit sein." Zumal der 68-Jährige bei seinem Team seit dem Beginn seiner Amtszeit in Berlin vor einigen Wochen einen klaren, positiven Trend erkennen kann – "auch, wenn uns manchmal sicherlich die Ergebnisse gefehlt haben".

Deswegen ist Magath auch nicht der Meinung, dass der HSV aufgrund seiner kleinen Siegesserie im Saison-Endspurt der Zweiten Liga im Vorteil sein soll. "Natürlich haben die Hamburger zuletzt vier Mal hintereinander gewonnen. Aber gegen welche Teams war das denn? Hansa Rostock, Hannover 96, FC Ingolstadt und Jahn Regensburg. Also alles Mannschaften, die in der Zweiten Liga gegen den Abstieg gekämpft haben. Von daher muss man diese Siegesserie in meinen Augen auch ein bisschen relativieren."

Klare Worte. Und der 68-Jährige schiebt noch voller Selbstvertrauen hinterher: "Wir haben in der kompletten vergangenen Saison in der Bundesliga gespielt, der HSV eine Klasse tiefer. Und es heißt ja immer, dass in der Bundesliga der bessere Fußball gespielt wird – und das kann ich absolut bestätigen, wenn ich an all die Zweitliga-Spiele denke, die ich mir in diesem Jahr so angeschaut habe. Wir werden gegen Hamburg also einen klaren Plan haben und am Ende die Oberhand behalten. Wir sind einfach gut drauf und das werden wir in dieser Saison noch zwei Mal zeigen – in Berlin und dann nochmal im Rückspiel in Hamburg."

Lotka fraglich - Torwart Nummer vier steht bereit

Ob Marcel Lotka nach seinem Zusammenprall im Spiel bei Borussia Dortmund dann zwischen den Berliner Pfosten stehen wird, darf mehr als bezweifelt werden. "Das ist noch nicht final entschieden. Er bekommt aktuell eine Maske für sein Gesicht angefertigt und dann werden wir weitersehen", erklärt Magath, der nachschiebt: "Sollte Lotka ausfallen, wird aller Voraussicht nach der junge Däne Oliver Christensen im Tor stehen. Dann kann der HSV sich mal den Torhüter anschauen, den sie auch gerne gehabt hätten."

Ein Satz, nach dem Magath etwas schelmisch grinsen muss. Hintergrund: Sowohl Hamburg als auch Berlin hatten sich seinerzeit um Christensen bemüht und der hatte sich letztendlich dann für einen Wechsel in die Hauptstadt entschieden.

Doch egal, ob am Ende Lotka oder Christensen bei der "alten Dame" zwischen den Pfosten stehen werden – Magath ist für die HSV-Spiele "total optimistisch". Sicherlich auch wegen dem "Geist von Kienbaum". Denn wer weiß, vielleicht hat das bekannte Trainingszentrum demnächst nicht nur Olympiasieger und Weltmeister geformt, sondern auch Berliner Relegationshelden...

Aus Berlin berichtet: Dominik Hechler

ranFußball zeigt die Bundesliga-Relegation am 19. und 23. Mai live in SAT.1 und auf ran.de. Zudem gibt es am 20. und 24. Mai die Relegation um die 2. Liga zu sehen - alles ab 19:30 Uhr live!

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Nächste Bundesliga-Spiele: Wer ist Favorit?

Relegation 2023: Wann findet die Relegation statt - wo wird sie übertragen?

Den Abschluss im Profi-Fußball macht die Relegation. 1., 2. und 3. Liga kämpfen um die letzten Plätze. Die Bundesliga-Relegation findet am Ende der Saison statt. Alle vier Relegationsspiele werden live im Free-TV bei SAT.1 gezeigt und im kostenlosen Livestream auf ran.de.


Wer überträgt die Bundesliga live?

Die Bundesliga-Rechte sind aufgeteilt. Im Free-TV werden die Spiele in SAT.1 übertragen - dort laufen dann insgesamt neun Spiele im Free-TV. Die Samstagsspiele gibt es beim Pay-TV-Sender Sky. Der Streamingdienst DAZN überträgt alle Freitags- und Sonntagsspiele.


Wo ist die Bundesliga 2022/2023 live zu sehen?

Zur Saison 2021/22 wurden die Rechte neu vergeben. SAT.1 hat sich die Free-TV-Rechte für neun Livespiele gesichert und zeigt unter anderem die Relegationsspiele. Die Bundesligakonferenz, sowie die Einzelspiele am Samstag werden weiterhin bei "Sky" zu sehen sein. "DAZN" überträgt dagegen alle Freitags- und Sonntagsspiele der Bundesliga. Montagsspiele wird es ab der Saison nur im Notfall geben.


Wo sehe ich welche Spiele der Bundesliga live im TV, Livestream, Free TV, und Web?

Der Bezahl-TV-Sender Sky und der Internet Streamingdienst DAZN teilen sich die Übertragunsrechte an der Live Übertragung der Bundesliga 2021/2021. Sky darf ab dieser Saison aber nur noch die Samstags Spiele live übertragen. Zudem überträgt SAT.1 insgesamt neun Spiele mit Free-TV - inklusive der Relegationsspiele um die Bundesliga und der 2. Liga.
Freitag: DAZN überträgt alle Spiele. Anpfiff der Spiele ist um 20:30 Uhr. Die Übertragungen mit Vorberichten, beginnt um 19:30 Uhr
Samstag: Sky überträgt alle Bundesliga-Begegnungen um 15:30 Uhr einzeln und in der Bundesliga Konferenz. Dazu das Topspiel um 18:30 Uhr. Bundesliga im Free-TV: Die Zusammenfassungen der 15:30 Uhr Spiele gibt es in der ARD ab 18:30 Uhr zu sehen. Das ZDF zeigt ab 23 Uhr ebenfalls Zusammenfassungen.
Sonntag: DAZN überträgt alle Partien um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr, sowie zehn Spiele um 19:30 Uhr. Bundesliga Free-TV: Die Höhepunkte am Abend werden von der ARD ausgestrahlt. Der TV Sender Sport1 hat die Rechte, Zusammenfassungen der Freitags- und Samstagsbegegnungen auszustrahlen.
Dienstag und Mittwoch: Alle Partien der Bundesliga dienstags, mittwochs in sog. Englischen Wochen überträgt der Pay TV Sender Sky.


Die nächsten Spiele & Termine

Bundesliga

Top Spiele Bundesliga

Supercup

DFL Supercup 2022 live auf SAT.1 und ran.de
Am 30. Juli wartet das erste Highlight nach der Sommerpause auf die Fußballfans! Der Deutsche Meister Bayern München trifft im DFL-Supercup 2022 auf den DFB-Pokalsieger RB Leipzig. Das Finale steigt in der Leipziger Red Bull Arena, der Anpfiff erfolgt um 20:30 Uhr. Das Spiel wird live im Free TV bei SAT.1 übertragen. Mehr INFOS...

Auch in der Saison 2022/23 zeigt ran insgesamt neun Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga live in SAT.1 und im Livestream. Alle Tore, Ergebnisse und Tabellen gibt es auf ran.de in Echtzeit. Neben der Konferenz aller Spiele sind auch ausgewählte Einzelspiele im ran.de Liveticker abrufbar.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
11. FC Köln1. FC KölnKölnKOE00000:000
11. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU00000:000
11. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0500000:000
11899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG00000:000
1Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0400000:000
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB00000:000
1Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG00000:000
1Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB00000:000
1Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE00000:000
1FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA00000:000
1FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0400000:000
1Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC00000:000
1RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL00000:000
1SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF00000:000
1VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB00000:000
1VfL BochumVfL BochumBochumBOC00000:000
1VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB00000:000
1Werder BremenWerder BremenWerderSVW00000:000
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg