Deniz Aytekin (m.) sorgt beim Revierderby für Ruhe. - Bildquelle: imagoDeniz Aytekin (m.) sorgt beim Revierderby für Ruhe. © imago

Frankfurt/Main - Felix Brych traut der neuen Harmonie noch nicht. "Ein paar Wochen", sagt der Top-Schiedsrichter, möchte er die Entwicklung lieber beobachten, ehe er sein abschließendes Urteil fällt.

"Aber der Umgang mit den Spielern und Trainern", gibt der 44-Jährige in der "Sport Bild" dann doch zu, "war schon angenehmer als vor der Pause".

Brych hatte am ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga nach der Corona-Unterbrechung die Partie zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Wolfsburg geleitet - für gewöhnlich ohnehin nicht die brisanteste Begegnung und ohne Zuschauer noch weniger. Die Eindrücke des Münchners deckten sich aber mit denen der Kollegen in den anderen Stadien.

Aytekin: "Gibt keine Rudelbildung"

So berichtete Deniz Aytekin im Fachmagazin kicker, dass die Leitung des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 mit grölenden Anhängern in bestimmten Situationen "bestimmt hektischer gewesen wäre". Guido Winkmann, zuständig für das Duell zwischen dem 1. FC Köln und dem FSV Mainz 05, ergänzte in der Bild-Zeitung: "Die Spieler stürmen bei einer kritischen Entscheidung nicht sofort auf den Schiedsrichter zu, es gibt keine Rudelbildung."

Die auch von Brych beschriebene "positive Grundstimmung" untereinander führte offenbar dazu, dass die oft als Sündenbock angesehen Referees ihren Umgang mit Spielern und Trainern ebenfalls anpassten.

Sie traten entspannter auf, wirkten nahbar und bodenständig - und sammelten bestimmt auch bei Zuschauern vor den Fernsehbildschirmen dank der einwandfreien Geräuschkulisse Sympathiepunkte.

Sichtbar mehr Respekt voreinander

"Ich kann doch nur Cerveza", sagte Winkmann während eines humorvollen Dialogs mit dem Mainzer Trainer Achim Beierlorzer, der wegen der leeren Ränge zu vernehmen war. Beierlorzer hatte den Unparteiischen zuvor ermutigt, einen Spieler doch einfach auf Spanisch anzusprechen. Winkmann konterte auf witzige Art und Weise.

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich gefiel deshalb, was er bei den Spielen sah. "Das lief alles sehr sachlich ab, zum Teil zwar auch nicht unbedingt im Konsens, aber doch deutlich gestenärmer und mit sichtbar mehr Respekt voreinander", sagte Fröhlich.

Der 62-Jährige erkannte zudem eine "große Akzeptanz, wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen getroffen haben".

Videobeweis weiterhin ein Streit-Thema

Ganz ohne Diskussionen und Anfeindungen kam der Wiederbeginn freilich nicht aus, es wäre ja auch viel zu schön gewesen. Und schuld daran war: die Kommunikation (mit dem Videoassistenten). Der vermeintlich benachteiligte Zweitligist VfB Stuttgart witterte gar eine "extreme Willkür".

Das Spiel beim SV Wehen Wiesbaden ging nämlich nur wegen einer strittigen Elfmeterentscheidung kurz vor Schluss verloren. Schiedsrichter Sascha Stegemann hatte das Spiel zunächst nicht unterbrochen, bei der Ansicht der Videobilder erst nach langen Diskussionen mit Video-Assistent Robert Kampka, die leider für jeden zu hören waren, das Handspiel geahndet.

"Letztlich hängt vieles von der Richtigkeit der getroffenen Entscheidungen ab", sagte Brych. Und das war bekanntlich auch vor der Coronapause schon so gewesen.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB29214486:285867
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB29186580:354560
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL291610374:314358
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG29175757:352256
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0429175754:361856
6VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB29119941:36542
71899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG291261140:48-842
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF291081138:41-338
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC291081143:50-738
10FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04299101034:46-1237
111. FC Köln1. FC KölnKölnKOE291041546:56-1034
12Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE28951446:53-732
13FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA29871440:56-1631
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU29941634:52-1831
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0529841737:62-2528
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9529691431:58-2727
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW28671530:59-2925
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP29471832:61-2919
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg