Dänemark und Stürmerin Harder drücken Mitgefühl aus - Bildquelle: AFP/SID/JOHN THYSDänemark und Stürmerin Harder drücken Mitgefühl aus © AFP/SID/JOHN THYS

London (SID) - Die dänische Frauenfußball-Nationalmannschaft, Auftaktgegner der DFB-Elf bei der EM in England, hat sich betroffen über den Anschlag in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen gezeigt. Die für Montag geplanten Medientermine des Teams wurden wegen der Bluttat, bei der am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden waren, abgesagt.

"Dieses fürchterliche Ereignis hat die ganze Mannschaft und den Stab sehr bewegt", sagte Nationaltrainer Lars Söndergaard: "An Tagen wie diesen wird einem wirklich bewusst, dass es Dinge gibt, die wichtiger und größer sind als Fußball. All unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen."

Die Vize-Europameisterinnen reisten am Montag nach London, wo sie am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) auf die deutsche Auswahl treffen. Vor der Abreise und nach der Landung auf der Insel waren Pressegespräche geplant.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien