Das Objekt der Begierde der 24 EM-Teilnehmer: der Coupe Henri-Delaunay - Bildquelle: 2016 Getty ImagesDas Objekt der Begierde der 24 EM-Teilnehmer: der Coupe Henri-Delaunay © 2016 Getty Images

München - Diese Europameisterschaft wird etwas ganz Besonderes. Und einen gehörigen Anteil daran hat das ganze Prozedere im Vorfeld.

2020 treten wie schon vor vier Jahren 24 Nationalmannschaften in sechs Gruppen an. Dieses Mal gibt es aber bei der paneuropäischen Auflage satte zwölf Austragungsländer.

Als sei das alles noch nicht genug, wirken auch die Nations-League-Ergebnisse entscheidend auf die Konstellation der EM-Gruppen ein. Sie werden ausschlaggebend sein, welche vier Mannschaften sich die letzten EM-Plätze ergattern.

ran.de schafft einen Überblick und beantwortet wichtige Fragen zur EM 2020.

Wann und wo findet die Europameisterschaft statt?

Das Endrundenturnier steigt vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 und wird auf dem europäischen Kontinent ausgetragen - mit Ausnahme von Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, das geografisch in Vorderasien liegt.

In zwölf Städten finden die Partien der 24 Teilnehmer statt. Eröffnet wird die EM im Olympiastadion von Rom. Das Finale sowie die beiden Halbfinals steigen im Londoner Wembley-Stadion.

Einziger deutscher Spielort ist München. In der Allianz Arena werden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen.

Wer qualifiziert sich für die EM 2020?

Alle Gruppensieger und Gruppenzweiten, sodass 20 der 24 EM-Tickets vergeben sind. Die letzten vier Plätzen werden in den Playoffs ermittelt. Die Auslosung der Gruppen für die EM-Endrunde findet am 30. November 2019 statt.

Falls es aufgrund der Playoff-Spiele zu unerwarteten Ereignissen kommen sollte, hat die UEFA einen Sonderpunkt zu den EM-Terminen aufgenommen: Wenn eine weitere Auslosung für die Endrunde nötig ist, soll sie am 1. April 2020 stattfinden.

Wer ist bereits qualifiziert?

Belgien, Polen, Russland, Spanien, Italien und die Ukraine sind bereits für die EM qualifiziert. Da die EM 2020 in mehreren Ländern stattfindet, ist dieses Mal kein Gastgeberland automatisch für die Endrunde vorgesehen.

Wie setzen sich die Lostöpfe zusammen?

Erstmals verwendet die UEFA das "Overall Ranking" für die Setzliste. Das heißt: Die 20 Gruppenersten und -zweiten der EM-Qualifikation werden in eine Gesamttabelle auf der Grundlage ihrer Ergebnisse in der Qualifikation zusammengeführt.

Anschließend werden die Mannschaften in vier Töpfe aufgeteilt. Das wichtigste Kriterium ist die Gruppenendplatzierung in der EM-Qualifikation. Dadurch soll vermieden werden, dass Gruppenzweite im ersten Setztopf landen.

Dann folgen geholte Punkte, geschossene Tore, Auswärtstore, Anzahl der Siege, Fairplay-Bilanz und die Platzierung in der Nations League. Aus den Lostöpfen werden die Teams final in sechs Gruppen gelost.

Gibt es eine Besonderheit bei den Gruppen?

Ja. Jede der sechs EM-Gruppen wurde im Vorfeld mit jeweils zwei Austragungsstädten verknüpft. Das Interessante hierbei: Falls sich ein Gastgeberland qualifiziert, landet es automatisch in der Gruppe mit dem jeweiligen Austragungsort.

Dabei spielt es keine Rolle, in welchem der vier Lostöpfe das Land ist. Aus diesem Grund kann es womöglich zu einer zweiten Auslosung am 1. April 2020 kommen.

Gruppe A: Italien (Rom), Aserbaidschan (Baku)
Gruppe B: Russland (St. Petersburg), Dänemark (Kopenhagen)
Gruppe C: Niederlande (Amsterdam), Rumänien (Bukarest)
Gruppe D: England (London), Schottland (Glasgow)
Gruppe E: Spanien (Bilbao), Irland (Dublin)
Gruppe F: Deutschland (München), Ungarn (Budapest)

Wann finden die Playoffs statt?

Kurios: Bevor die letzten Tickets vergeben werden, stehen die EM-Gruppen bereits fest - das ist einmalig! Zwar werden die Playoffs am 22. November 2019 ausgelost, ermittelt werden die letzten EM-Teilnehmer aber erst vom 26. bis 31. März 2020.

Wer darf sich Hoffnung auf einen Playoff-Platz machen?

Schlicht ausgedrückt: die Nations-League-Gruppensieger. Nur so einfach ist das nicht. Wenn sich ein Nations-League-Sieger der vier Gruppen bereits über die reguläre EM-Qualifikation für das Endrundenturnier qualifiziert hat, rücken weitere Teams nach.

Das kann theoretisch dazu führen, dass selbst Nations-League-Gruppenletzten eine finale Chance erhalten, bei der EM 2020 dabei zu sein.

Aktuell würden folgende Mannschaften die Playoffs bestreiten:

Pfad A: Schweiz, Island, Bulgarien/Israel/Rumänien*
Pfad B: Bosnien und Herzegowina, Wales, Slowakei, Nordirland
Pfad C: Schottland, Norwegen, Serbien, Bulgarien/Israel/Rumänien*
Pfad D: Georgien, Nordmazedonien, Kosovo, Weißrussland

*Im derzeitigen Szenario müsste das Los entscheiden, ob Bulgarien, Israel oder Rumänien den freien Platz im Pfad C einnimmt und welche zwei Teams am Pfad A teilnehmen.

Wie werden die Playoff-Duelle ermittelt?

Das höchstplatzierte Team eines jeden Pfads trifft im Habfinale auf die viertplatzierte Elf. Das andere Halbfinale bestreiten die zweitbeste und drittbeste Mannschaft.

Das Besondere hierbei: Die Playoff-Duelle werden in einem Spiel entschieden, nicht mehr im Hin- und Rückspiel. Die höher platzierten Mannschaften haben in diesen Spielen Heimrecht.

Die Gastgeber der Playoff-Finals werden am 22. November 2019 ausgelost.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

EM 2016 live in SAT.1 und auf ran.de

EM-Videos

EM-Galerien