Marco Reus will mit Deutschland wieder an die Weltspitze - Bildquelle: FIRO/FIRO/SID/Marco Reus will mit Deutschland wieder an die Weltspitze © FIRO/FIRO/SID/

Köln (SID) - Marco Reus sieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft noch nicht wieder auf Weltklasseniveau. "Die Weltspitze ist unser großes Ziel. Wir wollen wieder nach ganz oben", sagte der Kapitän von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund im Sport1-Interview: "Das ist allerdings ein langer Weg, der sich nich innerhalb von ein paar Monaten bewältigen lässt."

Unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick habe man aber "einen Schritt in die richtige Richtung gemacht", so Reus: "Wir treten wieder giftiger und galliger auf."

Für Reus ist das WM-Jahr entscheidend. "Die Top-Teams als Gegner kommen erst noch. In diesen Spielen müssen wir da sein. Im nächsten Jahr wird sich zeigen, wo wir wirklich stehen", sagte der 32-Jährige. Chancenlos sieht Reus die DFB-Auswahl bei der WM in Katar nicht: "Wir haben das Potenzial und die Spieler, etwas Großes zu erreichen. Aber es muss natürlich vieles zusammenkommen. Der Bundestrainer hat vieles verändert, was mit Blick auf das Turnier wichtig sein kann."

Reus wird im sportlich unbedeutenden WM-Qualifikationsspiel am Sonntagabend (18.00 Uhr/RTL) in Armenien geschont. "Ich habe ein sehr offenes Gespräch mit Hansi Flick geführt. Für uns war es wichtig, dass wir auf die Belastung achten, sie richtig dosieren", erklärte der Offensivspieler und ergänzte: "In Dortmund haben wir aktuell sehr viele Verletzte, weshalb ich fast alle Spiele gespielt habe. Ich kenne meinen Körper nach all den Verletzungen mittlerweile sehr gut und weiß, wann eine Pause nötig ist."

Beim Kantersieg gegen Liechtenstein (9:0) in Wolfsburg stand Reus in der Startelf - an der Seite von Thomas Müller. "Für mich spricht nichts dagegen, dass wir beide zusammen auflaufen. Wir ergänzen uns sehr gut. Ich würde uns als Freiraumspieler bezeichnen", sagte Reus und fügte an: "Wir rotieren gerne, halten uns in verschiedenen Räumen auf, gehen in die Tiefe und laufen viel. Ich spiele sehr gerne mit Thomas zusammen, mir macht das unheimlich Spaß. Ich glaube, dass es auch für die Gegner schwierig ist, gegen uns beide zu verteidigen."

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien