Frankfurt/Main - Das "Bierhoff-Beben" hat Hansi Flick bis ins Mark erschüttert - und bei ihm starke Zweifel an seiner Zukunft als Bundestrainer aufgeworfen. Nach dem Verlust seines engsten DFB-Vertrauten und Freundes blickt Flick dem Frankfurter Krisengipfel zum WM-Desaster mit einer Mischung aus Trotz und Ärger entgegen.

Er spricht von "Loyalität, Teamgeist, Vertrauen und Zuverlässigkeit" - Werte, für die Bierhoff aus seiner Sicht stand wie kein Zweiter. Und die er offenbar bei der Verbandsspitze um Präsident Bernd Neuendorf und Vize Hans-Joachim Watzke schmerzlich vermisst.

"Die letzten Tage waren nicht einfach", klagte Flick in einer am Dienstag vom DFB veröffentlichten, äußerst kritischen Stellungnahme, die sich wie die nächste Abschiedserklärung liest. "Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer", ergänzte er, "wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann".

Die Heim-EM 2024, der Traum von einem Sommermärchen 2.0 sei ihr "gemeinsames Projekt" gewesen, betonte der 57-Jährige. Seine Betroffenheit wird in jedem Satz überdeutlich. Bereitet da der nächste Verantwortliche seine Demission vor?

Hansi Flick: Aus von Bierhoff ändert alles

Unmittelbar nach dem Scheitern in Katar hatte Flick Gedanken an einen Abschied vor Vertragsende 2024 ausgeschlossen - wie Bierhoff. Der Verlust des "ersten Ansprechpartners" ändert alles. Flick muss sich fragen, ob er die Mammutaufgabe EM unter einem neuen, starken Mann an der Spitze der Nationalmannschaft stemmen will. Schwer vorstellbar.

Zumal er sich in der Personalie Bierhoff überrumpelt fühlt. Der Geschäftsführer hatte ihn vor seinem für die Öffentlichkeit überraschenden Schritt am Montag zwar eingeweiht. Doch Bierhoff, das gilt als offenes Geheimnis, ging nicht vollkommen freiwillig - sondern auf mehr oder weniger sanften Druck von Neuendorf und Watzke hin.

Sein Verhältnis zu Bierhoff sei von "unschätzbar hohem Vertrauen" geprägt gewesen, meinte Flick: "Dieses Vertrauen ist und bleibt im Fußball das höchste Gut." Genießt er es bei Neuendorf und Watzke, denen er am Mittwoch seine erste WM-Analyse vorlegen soll? Und: Vertraut er dem Entscheider-Duo?

Hansi Flick: Unterstützung von Matthäus und Klinsmann

Der Bundestrainer hat trotz des Scheiterns bei seinem ersten Turnier als Chef Fürsprecher, intern wie extern. "Ich bin überzeugt, dass er die Nationalmannschaft in eine bessere Zukunft führen kann", sagte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus.

Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann meinte: "Hansi ist ein feiner Trainer und Mensch. Du kannst jetzt nicht alles über den Haufen werfen!"

Etwas kritischer bewertete Ex-Nationalspieler Markus Babbel die Arbeit. "Wir brauchen über Hansi Flick und seine Erfolge als Trainer nicht diskutieren", sagte er im Interview mit ran.: "Aber auch er muss natürlich klipp und klar kritisch hinterfragt werden. Trotzdem gehe ich stark davon aus, dass er bleibt und auf jeden Fall noch das nächste Turnier mit dieser Mannschaft bekommt."

Bundestrainer: Kontaktiert Watzke Kumpel Klopp?

Doch Neuendorf und Watzke haben in der Personalie Bierhoff bewiesen, dass sie vor harten Entscheidungen nicht zurückschrecken. Der Präsident gilt beim Entschluss zur Trennung als Treiber und ist bemüht, sich als starker Boss zu positionieren. Das Schlagwort von der "Zeitenwende" macht die Runde.

Weil Watzke mit im Boot sitzt, gehört nicht viel Fantasie dazu sich vorzustellen, dass der BVB-Boss bei seinem alten Kumpel Jürgen Klopp durchklingelt. Die öffentliche Absage von dessen Berater gilt angeblich nicht als letztes Wort.

Die zarte Euphorie um Flick nach der bleiernen Spätphase von Joachim Löw ist verpufft. In der Mannschaft hat der Spieler-Flüsterer Rückhalt, doch an der DFB-Spitze werden auch seine Fehler gesehen. Sein beleidigter Auftritt auf der Pressekonferenz vor dem Spanien-Spiel wird ihm als Schwäche ausgelegt. Ein Bundestrainer müsse mehr sein als Fußballlehrer und souveräner agieren.

 

Flick: Bei Rücktrittsdrohung kein Widerspruch?

Jetzt hat Flick auf Bierhoffs Abschied ähnlich pikiert reagiert. Sollte er mit Rücktritt drohen - man würde ihn nicht aufhalten.

Bierhoff, von Neuendorf als "innovativer Treiber" gewürdigt, hinterlässt große Fußstapfen - so sieht er es. In seiner Erklärung verwies er auf sein "Erbe" Akademie. "Ich bin überzeugt davon, dass sie einen maßgebenden Beitrag zur Entwicklung des deutschen Fußballs leisten wird."

Die Voraussetzungen seien gegeben, um bei der EM "wieder erfolgreich sein" zu können. Mit Flick

 

Wann findet das Finale bei der WM 2022 in Katar statt?

Das Finale bei der WM 2022 wird am 18.12.2022 in Katar ausgetragen. Um 16 Uhr ist im Lusail Iconic Stadium Anpfiff. 


Wie ist Deutschland bei der WM 2022 ausgeschieden?

Deutschland hat den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die deutsche Nationalmannschaft holte in der Gruppe E nur vier Punkte und beendete die Gruppe als Tabellenvierter. Japan und Spanien ziehen in die nächste Runde ein.


Wer überträgt die WM 2022 in Katar live?

Übertragen wird die WM 2022 von ARD, ZDF und von MagentaTV. Dabei sind aber nicht alle Spiele der WM im frei empfangbar zu sehen sein: 48 der 64 WM-Spiele werden im Free-TV zu sehen sein, der Rest nur über ein Abonnement von MagentaTV. 


WM 2022: Wie sah der deutsche Kader bei der WM aus?

26 Spieler konnte Bundestrainer Hansi Flick für die WM 2022 in Katar nominieren:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Antonio Rüdiger (Real Madrid), Niklas Süle (Borussia Dortmund), Nico Schlotterbeck (Borussia Dortmund), Thilo Kehrer (West Ham United), David Raum (RB Leipzig), Christian Günter (SC Freiburg), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Armel Bella Kotchap (FC Southampton), Matthias Ginter (SC Freiburg)

Mittelfeld und Angriff: Leon Goretzka (FC Bayern München) Joshua Kimmich (FC Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Serge Gnabry (FC Bayern München), Jamal Musiala (FC Bayern München), Thomas Müller (FC Bayern München), Leroy Sané (FC Bayern München), Kai Havertz (FC Chelsea), Karim Adeyemi (Borussia Dortmund), Youssoufa Moukoko (Borussia Dortmund), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Niclas Füllkrug (Werder Bremen), Mario Götze (Eintracht Frankfurt)


WM 2022 in Katar