Joshua Kimmich hat zurzeit oft Grund, sich zu ärgern - Bildquelle: IMAGO/ULMER PressebildagenturJoshua Kimmich hat zurzeit oft Grund, sich zu ärgern © IMAGO/ULMER Pressebildagentur

München - Gareth Southgate klang leicht wehmütig, als er eingestand: "So eine Art von Spieler haben wir nicht in diesem Land." Er, der als Englands Nationaltrainer einen höchst talentierten Kader verwaltet, vermisste dann doch dieses eine Bindeglied: Joshua Kimmich.

Für eine Einbürgerung Kimmichs ist es längst zu spät, doch Southgate ging es vor dem Duell gegen die DFB-Elf (ab 20.45 Uhr im Liveticker auf ran.de) auch gar nicht um Kimmich selbst, sondern um das, wofür er steht. Ein spielstarker Sechser, der Defensive und Offensive zusammen klebt, der das Tempo diktiert, der Entscheidungen fällt. So einen haben sie in England gerade nicht.

Kimmich mit Formdelle

Und Deutschland? Hat so einen gerade auch nicht. Könnte man meinen. Kimmich verfügt über all die Fähigkeiten, nach denen sich Southgate so sehnt, doch zu sehen sind sie aktuell nicht in der gewohnten Konstanz und Dominanz.

Kimmichs Formdelle hat auch die Fußballkritiker dieses Landes heraufbeschworen. Ex-Profi Markus Babbel packte bei "Sky" die verbale Grätsche aus: "Er turnt überall rum, nur nicht da, wo er spielen sollte." Schon in der vergangenen Saison sei ihm aufgefallen, dass Kimmich "nicht mehr die Disziplin hat, auf seiner Position zu spielen".

Es prasselt viel Kritik auf Kimmich ein

Philipp Lahm, schon als Spieler ein gewiefter Taktiker, hüllte seine Kritik dagegen in sanftere Worte. "Ich glaube, er muss ein bisschen an der Denkweise arbeiten, einen Tick defensiver denken", sagte er bei "Bild". Auf die Nachfrage, ob Kimmich für ihn kein echter Sechser sei, antwortete er: "Am defensiven Zweikampf kann er noch ein bisschen arbeiten."

 

Es prasselt viel ein auf Kimmich, was wenig verwunderlich ist, denn er steht nicht nur auf dem Platz im Zentrum der zwei wichtigsten deutschen Mannschaften, der DFB-Elf und des FC Bayern. Er ist auch Wortführer abseits des Feldes, will die Diskussion lenken, ist nie um einen forschen Auftritt verlegen.

Schon als jüngerer, weniger etablierter Profi benannte er für ihn drängende Probleme ohne Umschweife. Das macht angreifbar – gerade dann, wenn es sportlich nicht läuft.

Ist Kimmichs Antwort immer die richtige?

Als Anführer ist Kimmichs Anspruch an sich selbst, Probleme nicht nur zu erkennen, sondern sie auch zu lösen. Er ist bekannt dafür, Mitspielern nach Trainingseinheiten Verbesserungsvorschläge per Whatsapp zu schicken.

Wenn Babbel ihm also vorwirft, überall herumzuturnen, dann verlässt Kimmich seine Position aus der Überzeugung, woanders dringend gebraucht zu werden. Er muss schließlich ein Problem lösen. Die Frage, die Kimmich sich stellen muss, ist, ob seine Antwort wirklich immer die beste ist. Muss er die Aufgabe wirklich selbst lösen? Oder löst er noch mehr Probleme aus?

Nagelsmann und Flick sind gefragt

Die Krise der Nationalelf und des FC Bayern alleine an Kimmich festzumachen, wäre falsch. Aber durch seine hervorgehobene Position lohnt sich das Drehen an dieser Stellschraube besonders, es kann sich auf die ganze Mannschaft auswirken.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann und Bundestrainer Hansi Flick müssen sich also überlegen, wie sie Kimmich am besten unterstützen können, um zur alten Form zu finden.

Dafür müssen sie definieren, welche Rolle der 27-Jährige überhaupt einnimmt. Soll er die Freiheiten bekommen, die Babbel kritisiert? Muss er defensiver spielen, wie Lahm fordert? Oder will man seine offensiven Qualitäten sogar fördern, diese Xavi’esken Chipbälle hinter die letzte Abwehrreihe, die auch den massivsten Riegel knacken können?

Wer passt an Kimmichs Seite?

Als Faustregel könnte man festhalten: Je offensiver Kimmich ist, desto zweikampfstärker muss sein Partner auf der Doppel-Sechs sein. Auch Lahm sagt: "Das ist eine Sache der Balance. Die Frage ist auch: Wer spielt neben Kimmich? Das ist eine Sache, die man in Zukunft angehen muss. Bei Bayern wie in der Nationalmannschaft."

Gegen Ungarn stand ihm Ilkay Gündogan zur Seite, selbst ein Spieler, der nicht als Aufräumer bekannt ist. In München füllte Marcel Sabitzer die Rolle neben Kimmich bislang deutlich besser aus als in der Vorsaison, doch auch der Österreicher ist eher ein Achter als ein Sechser, kein Mann fürs Grobe.

Goretzka sehr wichtig für Kimmich

Auch Leon Goretzka lebt seinen Offensivdrang regelmäßig aus, doch der 27-Jährige überzeugt vor allem durch seine physische Präsenz und Laufstärke. Wird ein Rempler im Mittelfeld gebraucht, ist Goretzka zur Stelle. Eigentlich ist er die Idealbesetzung, um Kimmich den Rücken freizuhalten, an Goretzkas Seite machte Kimmich seine besten Spiele.

Zum Pech von Kimmich plagten Goretzka vergangene Saison langanhaltende Knieprobleme. Im Sommer ließ er sich operieren, verpasste den Saisonstart, ist nun aber wieder im Bereich der Startelf-Spieler. Gegen Ungarn und England fehlt er allerdings wegen einer Corona-Infektion.

Und so dürfte auch Hansi Flick etwas neidisch auf den Kader von Gareth Southgate blicken (nicht nur weil in Harry Kane ein echter Stoßstürmer vorhanden ist), denn Declan Rice und Jude Bellingham sind zwei junge Mittelfeldspieler, die sich auf der Sechs auch mal die Füße schmutzig machen.

Von Tim Brack

Du willst die wichtigsten Bundesliga-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android

Wann findet das Finale bei der WM 2022 in Katar statt?

Das Finale bei der WM 2022 wird am 18.12.2022 in Katar ausgetragen. Um 16 Uhr ist im Lusail Iconic Stadium Anpfiff. 


Wie ist Deutschland bei der WM 2022 ausgeschieden?

Deutschland hat den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die deutsche Nationalmannschaft holte in der Gruppe E nur vier Punkte und beendete die Gruppe als Tabellenvierter. Japan und Spanien ziehen in die nächste Runde ein.


Wer überträgt die WM 2022 in Katar live?

Übertragen wird die WM 2022 von ARD, ZDF und von MagentaTV. Dabei sind aber nicht alle Spiele der WM im frei empfangbar zu sehen sein: 48 der 64 WM-Spiele werden im Free-TV zu sehen sein, der Rest nur über ein Abonnement von MagentaTV. 


WM 2022: Wie sah der deutsche Kader bei der WM aus?

26 Spieler konnte Bundestrainer Hansi Flick für die WM 2022 in Katar nominieren:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt)

Abwehr: Antonio Rüdiger (Real Madrid), Niklas Süle (Borussia Dortmund), Nico Schlotterbeck (Borussia Dortmund), Thilo Kehrer (West Ham United), David Raum (RB Leipzig), Christian Günter (SC Freiburg), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Armel Bella Kotchap (FC Southampton), Matthias Ginter (SC Freiburg)

Mittelfeld und Angriff: Leon Goretzka (FC Bayern München) Joshua Kimmich (FC Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach), Serge Gnabry (FC Bayern München), Jamal Musiala (FC Bayern München), Thomas Müller (FC Bayern München), Leroy Sané (FC Bayern München), Kai Havertz (FC Chelsea), Karim Adeyemi (Borussia Dortmund), Youssoufa Moukoko (Borussia Dortmund), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Niclas Füllkrug (Werder Bremen), Mario Götze (Eintracht Frankfurt)


WM 2022 in Katar

WM 2022 Achtelfinale

  • 03.12.2022
    - 06.12.2022
    1/8 Finale Weltmeisterschaft 2022

06.12.2022