Hansi Flick und Oliver Bierhoff hatten nach dem Island-Spiel Probleme bei de... - Bildquelle: gettyHansi Flick und Oliver Bierhoff hatten nach dem Island-Spiel Probleme bei der Rückreise. © getty

München/Frankfurt - Der Rückflug der deutschen Nationalmannschaft nach dem 4:0-Sieg in Island wurde zu einer Odyssee: Das Flugzeug musste in Edinburgh wegen einer Vorsichtsmaßnahme ausgetauscht werden, die Reise der Truppe von Hansi Flick dauerte insgesamt rund zehn Stunden.

Auffällig: Der DFB flog nicht wie in den vergangenen Jahren mit der "Lufthansa", sondern ist wegen der Corona-Krise und der damit einhergehenden Beendigung des Sponsoring auf die litauische Billig-Airline "KlasJet" umgestiegen.

Das sorgt jetzt für Ärger! Denn "KlasJet" ist dafür bekannt, den eigenen Mitarbeitern Hungerlöhne zu zahlen. Angeblich soll Kabinenpersonal monatlich zwischen 540 und 1300 Euro verdienen. Das kritisierte zuletzt die internationale Transportgewerkschaft ETF in einem offenen Brief.

DFB-Flieger schon 28 Jahre alt

Außerdem sind die Maschinen der Airline schon in die Jahre gekommen. Der Flieger, mit dem die DFB-Stars flogen, ist bereits 28 Jahre alt. Das sorgt gerade nach den Vorkommnissen für Kritik: "Flugzeuge, die so alt sind, haben ein höheres technisches Risiko. Man muss hinterfragen, ob sich der DFB nichts Besseres leisten kann", sagte Flugzeug-Technik-Experte Henrich Großbongardt der "Bild". 

Nicht verwunderlich also, dass es zu unerwarteten Problemen an der Maschine kam.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien