Muss ins Gefängnis: Reynaldo Vasquez - Bildquelle: AFP/SID/MARVIN RECINOSMuss ins Gefängnis: Reynaldo Vasquez © AFP/SID/MARVIN RECINOS

New York (SID) - Der ehemalige Präsident des Fußballverbandes von El Salvador, Reynaldo Vasquez, ist wegen seiner Rolle im FIFA-Korruptionsskandal zu 16 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden. Laut Staatsanwaltschaft hatten Vasquez und andere derzeitige und ehemalige Beamte von El Salvador Schmiergelder in Höhe von rund 350.000 US-Dollar im Zusammenhang mit dem Verkauf von Medien- und Marketingverträgen für Qualifikationsspiele vor der Weltmeisterschaft 2018 in Russland erhalten.

"Vasquez wurde jetzt zur Rechenschaft gezogen, wie die vielen anderen korrupten Fußballfunktionäre, die durch die Ermittlungen der Regierung entlarvt wurden", hieß es in einer Erklärung nach dem Urteil der US-Justiz. Vasquez war im Dezember 2015 mit zahlreichen anderen Funktionären im sogenannten "FIFAGate"-Skandal angeklagt worden. 

Der 66 Jahre alte Vasquez hatte sich bereits im vergangenen Jahr schuldig bekannt. Zusätzlich zu seiner Gefängnisstrafe muss Vasquez im Rahmen seiner Plädoyervereinbarung 360.000 US-Dollar zahlen. Der Fall war Teil der langjährigen Untersuchung des US-Justizministeriums zur Korruption, die die FIFA 2015 auf den Kopf stellte und schließlich zum Sturz des langjährigen Weltverbandschefs Joseph S. Blatter führte.

Der Weltverband FIFA hatte Vasquez im Oktober 2019 lebenslang gesperrt. Im März 2017 war er in seiner Heimat wegen schweren Betrugs zu einer Gefängnisstrafe von acht Jahren verurteilt worden, weil er Sozialversicherungsbeiträge veruntreut hatte. Dadurch hatte sich seine Übergabe an die US-Justiz bis Januar 2021 verzögert.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien