Die DFB-Elf geht optimistisch in das letzte Gruppenspiel - Bildquelle: AFP/SID/INA FASSBENDERDie DFB-Elf geht optimistisch in das letzte Gruppenspiel © AFP/SID/INA FASSBENDER

Al-Shamal - Die deutsche Nationalmannschaft blickt ihrem nervenaufreibenden Gruppenfinale bei der Fußball-WM in Katar gegen Costa Rica demütig, aber optimistisch entgegen.

"Wir haben einen Punkt und ein negatives Torverhältnis. Es gibt keinen Grund, euphorisch zu sein", sagte Thomas Müller am Dienstag auf dem Trainingsgelände in Al-Shamal: "Was uns ein Lächeln auf die Lippen zaubert, ist, dass wir Chancen haben, ins Achtelfinale zu kommen und der Fußballwelt dann zu zeigen, was in uns steckt."

Müller: "Werde noch einige goldene Momente brauchen"

Ein Sieg am Donnerstag (20.00 Uhr MEZ im Liveticker) ist die Voraussetzung für den Einzug in die K.o.-Runde. "Positiv stimmt mich, dass wir auf höchstem Niveau auch gegen schwierige Gegner bestehen können. Da war ich vorher nicht so sicher", sagte Müller nach dem 1:1 im zweiten Vorrundenspiel gegen Spanien. Der späte Ausgleich von Niclas Füllkrug dient als Mutmacher. "Wir werden noch einige goldene Momente brauchen. Viele Spiele sind Spitz auf Knopf", erklärte der bestens gelaunte Müller.

Auch Füllkrug geht nach dem Unentschieden gegen den Weltmeister von 2010 "mit einem besseren Gefühl" ins letzte Gruppenspiel. "Das hat uns viel Energie gegeben. Wir haben Bock. Ein Sieg ist Pflicht, auch wenn der Gegner unangenehm ist", sagte der Bremer, der aber mahnte: "Es ist noch nichts vollbracht. Wir müssen die Situation realistisch einschätzen." 

 

Die Ausgangslage erinnert ein wenig an 2018, als die DFB-Auswahl nach dem Last-Minute-Sieg gegen Schweden (2:1) nur noch Südkorea (0:2) hätte schlagen müssen, um ins Achtelfinale einzuziehen. Es sei "eine ähnliche Situation", sagte Müller: "Jetzt müssen wir es halt anders machen."

Die Pressekonferenz mit Niclas Füllkrug und Thomas Müller zum Nachlesen:

+++ Update: 29. November, 10:42 Uhr: Die PK ist beendet +++

Nun haben Müller und Füllkrug das Podium verlassen, die Pressekonferenz des DFB ist damit für den heutigen Tag zu Ende. 

+++ Update: 29. November, 10:38 Uhr: Müller: "Meine Frau hat sich für K.o-Runde angekündigt" +++

Thomas Müllers Frau Lisa fehlte bislang in Katar, sie reist erst an, falls es für das DFB-Team ins Achtelfinale gehen sollte. "Meine Frau hat sich für die K.o.-Runde angekündigt", erklärte Müller.

+++ Update: 29. November, 10:34 Uhr: Füllkrug: "Zu Klose habe ich aufgeschaut" +++

"Zu Miroslav Klose habe ich aufgeblickt, als ich noch ein kleiner Bub war", sagte Niclas Füllkrug über seine Vorbilder. 

+++ Update: 29. November, 10:29 Uhr: Müller: "Götze wichtiger Bestandteil" +++

Angesprochen auf Weltmeister Mario Götze sagte Müller: "Mario ist ein wichtiger Bestandteil der Gruppe. Ich glaube, dass es die Chance gibt, dass er diesen Götze-Moment wieder bekommen wird. Darauf wartet Mario auch, wir warten alle auf unsere Chancen. Mario ist gerüstet und wir auch. " 

+++ Update: 29. November, 10:26 Uhr: Müller: "Gute Kontersicherung wichtig" +++

Thomas Müller fordert für das Spiel gegen Costa Rica, in dem Deutschland klarer Favorit ist, vor allem bei Gegenstößen aufmerksam ist. "Gute Kontersicherung wird wichtig sein", sagte der Star des FC Bayern München. 

+++ Update: 29. November, 10:23 Uhr: Müller: "Das schönste Tor von Philipp Lahm" +++

"Ich erinnere mich an das Spiel und das Tor von Philipp Lahm. Das war unglaublich, das schönste Tor von ihm in seiner Karriere", erinnerte sich Müller an das WM-Eröffnungsspiel Deutschlands bei der WM 2006 gegen Costa Rica. 

+++ Update: 29. November, 10:22 Uhr: Müller: "Wir sind der Favorit, wir müssen gewinnen" +++

"Wir sind der Favorit gegen Costa Rica, wir müssen gewinnen, wenn man das von außen betrachtet. Aber dennoch müssen wir auch erst einmal ein Tor erzielen, haben sehr viel Demut. Wir haben selbst nur einen Punkt. Daher gibt es für uns nicht viel Grund, euphorisch zu sein", sagte Müller mit Blick auf die Partie am 1. Dezember. 

+++ Update: 29. November, 10:18 Uhr: Füllkrug: "Gab keinen Grund für Freudensprünge" +++

Niclas Füllkrug äußerte sich zu seiner äußerlich eher verhaltenen Freude nach dem 1:1 gegen Spanien.

"Es gab keinen Grund für Freudensprünge", sagte der Stürmer im Bezug auf die nach wie vor angespannte Tabellensituation, "wir sind jetzt in einer Situation, wo wir weiterkommen können, aber dennoch nicht alles zu 100 Prozent in unserer Hand haben".

+++ Update: 29. November, 10:16 Uhr: Müller: "An guten Tagen können wir jeden schlagen" +++

"An guten Tagen können wir jeden schlagen, aber wir können nicht jedes Spiel kontrollieren", erklärte Müller am Dienstag auf der DFB-Pressekonferenz.

"Wir haben nicht unseren aktiven Pfad des Anlaufens verlassen", lobte der Weltmeister von 2014 das Verhalten des Teams im Spiel gegen Spanien. 

+++ Update: 29. November, 10:13 Uhr: Füllkrug: "Müller wird wichtig für uns bleiben" +++

Niclas Füllkrug lobt Thomas Müller auf der Pressekonferenz: "Er arbeitet hart im Training, hat eine hohe Treffsicherheit. Thomas wird weiterhin wichtig für uns bleiben."

+++ Update: 29. November, 10:10 Uhr: Müller: "Hansi hat die Qual der Wahl" +++

Thomas Müller äußerte sich zu den zahlreichen Offensiv-Optionen, der Bundestrainer in seinem WM-Aufgebot hat. "Hansi hat die Qual der Wahl", meinte der Bayern-Star auch mit Blick auf das abschließende Vorrundenspiel des DFB-Teams gegen Costa Rica.

+++ Update: 29. November, 10:07 Uhr: Müller: "Wird ein ganz anderes Spiel gegen Costa Rica" +++

Routinier Thomas Müller sagte: "Ich Vergleich zum Spanien-Spiel wird die Partie gegen Costa Rica eine ganz andere werden."

+++ Update: 29. November, 10:03 Uhr: Füllkrug: "Spielverlauf spielt uns in die Karten" +++

"Dass wir ausgeglichen haben und nicht den Ausgleich kassiert haben, spielt uns in die Karten. Damit gehen wir mit einem guten Gefühl raus", sagte Niclas Füllkrug.

WM 2022: Wie sehen die Viertelfinals bei der WM 2022 aus?

Am 9. und 10. Dezember finden die Viertelfinals der WM 2022 statt. Hier geht es zum Spielplan.

Die Viertelfinals im Überblick:

9. Dezember:

16:00 Uhr: Kroatien vs. Brasilien - im Liveticker

20:00 Uhr: Niederlande vs. Argentinien - im Liveticker

10. Dezember:

16:00 Uhr: Marokko vs. Portugal - im Liveticker

20:00 Uhr: England vs. Frankreich - im Liveticker


In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


Wann findet das WM-Finale in Katar statt?

Am 18. Dezember wird das Finale bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ausgetragen. Anpfiff ist um 16 Uhr im Lusail Iconic Stadium.


Warum ist die WM 2022 im Winter?

Ursprünglich sollte die WM 2022 wie jede andere Weltmeisterschaft im Sommer ausgetragen werden. Durch die hohen Temperaturen im Gastgeberland Katar entschied die FIFA sich, dass die WM 2022 erstmals im Winter stattfindet. 


WM 2022 Katar

WM 2022 1/2 Finale

WM News