Martin Kind, Klubchef des Zweitligisten Hannover 96 - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDMartin Kind, Klubchef des Zweitligisten Hannover 96 © PIXATHLONPIXATHLONSID

Hamburg - Für Martin Kind sind angesichts der Corona-Pandemie Kreditbürgschaften der öffentlichen Hand für den Fußball durchaus vorstellbar. "Um zu überleben, könnten am Ende auch Profiklubs gezwungen sein, Staatshilfe zu beantragen", sagte der Klubchef des Zweitligisten Hannover 96 dem Wirtschaftsmagazin CAPITAL.

Besonders für den Fall, dass die derzeit unterbrochene Bundesligasaison nicht abgeschlossen werden könne, drohen nach Ansicht des 75 Jahre alten Unternehmers gravierende Konsequenzen: "Dann könnte ein Teil der Vereine in die Insolvenz gehen. Einige kleinere Zweitligisten, aber auch große Traditionsvereine, die hohe Verbindlichkeiten haben."

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

NFL-Ergebnisse

Aktuelle Galerien