Abt-Audi-Pilot Kelvin van der Linde holt seine erste Saison-Pole in Nürnberg - Bildquelle: ImagoAbt-Audi-Pilot Kelvin van der Linde holt seine erste Saison-Pole in Nürnberg © Imago

Beim wegen des großen Starterfelds in zwei Gruppen aufgeteilten Qualifyings auf dem Norisring, das bei Temperaturen knapp über 20 Grad stattfand, schlug Abt-Audi-Pilot Kelvin van der Linde zurück und holte seine erste Saison-Pole (1. Rennen ab 13:00 Uhr live auf ProSieben und ran.de).

Der Südafrikaner war mit 49.236 in Gruppe B schneller als Bernhard-Porsche-Pilot Thomas Preining, der in Gruppe A imit 49.252 die schnellste Zeit fuhr - und damit erstmals einen Porsche in die erste Reihe stellte.

Güven startet von Position 3

In der zweiten Reihe folgen die bärenstarken Debütanten: Ayhancan Güven, der bei AF Corse im Ferrari Nick Cassidy ersetzt, kam in Gruppe B auf Platz zwei, wodurch er von Startplatz drei losfährt. Vierter ist Lamborghini-Werksfahrer Franck Perera, der bei Grasser den erkrankten Rolf Ineichen ersetzt. Der Franzose kam in Gruppe A auf Platz zwei.

Zu den Enttäuschungen zählten die BMW-Piloten: Marco Wittmann startet als bester BMW-Pilot nur von Platz 14. DTM-Leader Sheldon van der Linde kam in der ersten Startgruppe nicht über Platz elf hinaus und verlor auf Preining 0,559 Sekunden. Damit startet er nur von Platz 22. HRT-Pilot Luca Stolz fuhr wegen eines Getriebeschadens gar nicht und muss vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen.

"Das fühlt sich sehr gut an, und ich weiß nicht, was ich sagen soll", freut sich van der Linde bei 'ran.de' nach seiner Durststrecke, die ausgerechnet im Vorjahr am Norisring mit dem kontroversen Titelfinale begann. "Das waren drei lange Wochenenden bis jetzt, lange Nächte. War hart, aber jetzt sind wir hier. Jetzt müssen wir auch im Rennen ankommen - du weißt ja, wie schnell das hier geht."

Preining: "Auto von Beginn an fantastisch"

Auch der Österreicher Preining überzeugte nach der Talentprobe in Imola, als er fast Dritter wurde, mit der schnellsten Zeit in seiner Gruppe erneut. "Das Auto war von Beginn an fantastisch, daher danke ans Team", lobt er die Truppe von Le-Mans-Legende Timo Bernhard. Ob es die perfekte Runde auf dem 2,3 Kilometer kurzen Kurs war? "Eine Runde ist sehr selten perfekt, wie es im Lehrbuch steht. Aber es war definitiv eine sehr gute", so der junge Linzer.

Damit konnte er die Porsche-Favoritenrolle bestätigen. "Der Heckmotor hilft uns sicher, eben bei der Traktion", stellt er bei 'ran.de' klar. "Das leichte Auto, der kurze Radstand, die Stärke auf der Bremse, die guten Rotation - hier kommt einfach alles zusammen für uns."

Bester Mercedes-AMG-Pilot war Lucas Auer, der in Gruppe B Dritter wurde und somit von Startplatz fünf startet. Ihm fehlten 0,093 Sekunden auf van der Linde, während es nur drei Mercedes-AMG in die Top 16 schafften. Auf den Startplätzen sechs und sieben starten Abt-Audi-Pilot Rene Rast (Dritter Gruppe A) und Grasser-Lamborghini-Fahrer Mirko (Vierter Gruppe B).

Rast war nicht ganz zufrieden: "Ich war beim zweiten Versuch auf einer guten Runde, habe dann aber einen kleinen Fehler gemacht in Kurve 3. Ich glaube, das wäre die Runde geworden", sagt er bei 'ran.de'. "Platz sechs sei "okay, aber eine Pole wäre mir natürlich lieber gewesen." Jetzt müsse man schauen, was über die Strategie möglich ist, "aber ich glaube, so viele Möglichkeiten gibt es gar nicht."

Rosberg-Audi-Pilot Nico Müller landete mit Startplatz zehn im Mittelfeld, während die SSR-Porsche-Fahrer Dennis Olsen, der bei einer Berührung mit der Mauer einen Rückspiegel beschädigte, und Laurens Vanthoor die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnten und von den Plätzen elf und 15 losfahren.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.