Halber Sieg für das HRT-Mercedes-Team vor dem DMSB-Berufungsgericht: Die Dis... - Bildquelle: Motorsport ImagesHalber Sieg für das HRT-Mercedes-Team vor dem DMSB-Berufungsgericht: Die Disqualifikation von Vince Abril wird für den Monza-Sonntag aufgehoben. © Motorsport Images

München - Das Urteil im Berufungsverfahren zur Sprit-Affäre beim DTM-Auftakt in Monza ist da: Die Disqualifikation von HRT-Mercedes-Fahrer Vincent Abril bleibt für den Samstag bestehen, wird für den Sonntag allerdings aufgehoben. Das teilt der Automobilclub von Deutschland (AvD) in einer Presseaussendung mit.

"Das Team bleibt für Qualifying und Rennen am Samstag disqualifiziert, weil der im #5 Mercedes-Benz AMG GT3 verwendete Kraftstoff eindeutig nicht der hinterlegten Referenzprobe entsprach. Da der Regelverstoß jedoch nur für das Samstags-Qualifying feststellbar war, kann sich nach Auffassung des Gerichts eine Strafe nur auf den Samstag beziehen", heißt es in der Mitteilung.

Abril wurde nachträglich vom Saisonauftakt in Monza disqualifiziert, weil die entnommene Benzinprobe nicht mit der hinterlegten Referenzprobe übereinstimmte. Das stellt einen Verstoß gegen Artikel 45.5 des DTM-Reglements dar. Das Team wurde darüber kurz vor dem zweiten Rennwochenende auf dem Lausitzring informiert.

Geschäftsführer Uli Fritz konnte sich das schon damals im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' nicht erklären. "Ich denke, ich kann ausschließen, dass irgendjemand im Team da absichtlich etwas manipuliert hat, um einen Performance-Vorteil zu erreichen", beteuerte Fritz in der Lausitz.

Sprit-Affäre: Rätseln bei HRT-Geschäftsführer Uli Fritz

"Im Endeffekt bekommen wir den Sprit, wie jedes andere Team auch, von einem großen LKW, der im Fahrerlager steht. Wir lagern ihn dann gemeinsam. Beide Autos werden aus einer Anlage befüllt. Von daher ist es für uns momentan noch nicht erklärlich", erklärte der Geschäftsführer des Haupt Racing Teams damals weiter.

Nun sagt Fritz in einer Pressemitteilung des Haupt-Racing-Teams: "Es muss in der Versorgungskette zu einer Kontamination des bei der Veranstaltung vorgeschriebenen Einheitskraftstoffes durch andere Treibstoffsorten gekommen sein."

"Nach diesem Vorfall werden wir alle in unseren Zuständigkeitsbereich fallenden Prozesse weiterhin kontinuierlich überprüfen und - soweit notwendig - verbessern, um solche Fälle für die Zukunft möglichst auszuschließen."

Durch den Urteilsspruch des DMSB-Berufungsgerichts unter Vorsitz von Rainer Wicke am Donnerstagabend (9. September) erhält der Monegasse Abril zumindest seine Ergebnisse vom zweiten Renntag in Monza wieder zurück. Damals erreichte er im Qualifying Platz sechs und im Rennen Position elf.

In der Gesamtwertung ändert der Urteilsspruch allerdings nichts. Abril bleibt bei seinen 22 Punkten nach zehn Rennen und liegt damit weiterhin auf der 13. Position in der Fahrerwertung. Um die nächsten Zähler kämpfen er und HRT-Mercedes in der kommenden Woche im niederländischen Assen.

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.