2023 sollen zwei Bernhard-Porsche in der DTM fahren - Bildquelle: Motorsport Images2023 sollen zwei Bernhard-Porsche in der DTM fahren © Motorsport Images

Timo Bernhard hat seine Absicht bekräftigt, das DTM-Engagement seines Renstalls in der nächsten Saison auszuweiten. "Der nächste Schritt wäre natürlich ein zweites Auto im Feld zu haben", sagt Bernhard der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'. "Ich denke, ein Rennstall funktioniert mit zwei Autos am besten."

Das Team des zweimaligen Le-Mans-Siegers war 2022 vom ADAC GT Masters in die DTM gewechselt und setzt dort einen Porsche 911 GT3 R für Thomas Preining ein. Anfang Juli gelang dem Österreicher am Norisring der historische erste DTM-Sieg für Porsche.

Nach diesem wichtigen Meilenstein sieht Bernhard sein Team nun bereit für die Expansion auf ein zweites Auto. "Den Rest des Jahres werden wir uns auf dieses eine Auto konzentrieren, aber was die Team-Struktur und das Wissen mit Blick auf das nächste Jahr betrifft, so kann ich das ruhigen Gewissens behaupten", sagt er.

Im DTM-Premierenjahr bewusst auf ein Auto konzentriert

"Ich bin normalerweise sehr kritisch, bin aber überzeugt, dass wir für ein zweites Auto bereit sind und damit ein starker Mitbewerber wären", so Bernhard weiter. Entsprechende Pläne hatte der Teamchef schon im April 2022 im Gespärch mit 'Motorsport-Total.com' geäußert.

Für die Premierensaison seines Rennstalls in der DTM habe er sich aber bewusst für ein Ein-Wagen-Team entschieden. "Ich wollte alles auf das eine Auto konzentrieren und es ordentlich machen", sagt Bernhard. "Manchmal ist es kein Nachteil wenn man sag: 'Okay, alles auf ein Auto, damit das funktioniert.'"

Erfahrung mit dem Einsatz mehrere Autos hat Bernhards Team aus dem ADAC GT Masters. Allerdings weiß der 41-Jährige aus dieser Zeit auch, dass dies "kein einfacher Job" ist: "Zwei Fahrern auf diesem Niveau die gleichen Möglichkeiten zu bieten, ist alleine schon eine große Aufgabe."

Drei Autos wären zu viel

Ein noch größeres Engagement nach dem Vorbild des Grasser-Teams, das in der DTM-Saison 2022 vier Lamborghini einsetzt, schließt Bernhard allerdings aus. "Zwei Autos sind irgendwann unser Ziel, drei wären zu viel", sagt er.

Was die Frage nach möglichen Fahrern für das zwei Auto betrifft, so hat Bernhard bereits "ein, zwei Namen im Kopf. Ich weiß, dass es eine Menge Interessenten gibt." Welche das sind, will der Teamchef noch nicht verraten. Nur so viel: "Ich kann sagen, dass ich selbst es nicht sein werde", schließt Bernhard ein Comeback als Rennfahrer aus.