- Bildquelle: imago images/Motorsport Images © imago images/Motorsport Images

München – Abt Sportsline bleibt in der Extreme E. Das gab der Rennstall am Donnerstag kurz vor dem Finale der ersten Saison in Großbritannien (Samstag und Sonntag live auf ProSieben MAXX und ran.de) bekannt. Dabei wird Abt wie schon in diesem Jahr mit dem Hersteller Cupra zusammenarbeiten und als Abt Cupra XE an den Start gehen. Wer in dem rein elektrischen SUV sitzen wird, steht noch nicht fest.

"So sehr uns die erste Saison dieses neuen motorsportlichen Abenteuers auch gefallen hat: Extreme E ist für uns 'unfinished business'", sagt Abt-CEO Thomas Biermaier. "Der Anspruch von Abt und auch unseren Partnern ist es, Rennen zu gewinnen und um die Meisterschaft zu kämpfen. Das ist uns diese Saison aus den verschiedensten Gründen nicht gelungen, deshalb freue ich mich jetzt schon, 2022 wieder anzugreifen."

Abt: Noch ein Pokal zum Abschluss?

Vorher wollen Mattias Ekström und Jutta Kleinschmidt nochmal nach einem Extreme-E-Pokal greifen. Das Finalrennen der ersten Saison wird an der Südküste Großbritanniens ausgetragen, auf dem Militärstützpunkt Bovington. 

Abt Cupra XE kämpft noch um einen Platz in den Top Drei. Mit 83 Punkten liegt das Team auf dem fünften Platz der Tabelle und kann Andretti United Extreme E und JBXE noch überholen. Den Titel machen die Teams von Nico Rosberg und Lewis Hamilton unter sich aus.

"Der Podiumsplatz zuletzt auf Sardinien war eine schöne Belohnung für die harte Arbeit der ganzen Mannschaft", sagt Kleinschmidt. Für die erste und bisher einzige Siegerin der berühmten Rallye Dakar ist das allerdings überhaupt nichts, worauf sie sich ausruhen würde. "Ein Platz auf dem Podium und der Kampf um den Sieg ist bei jedem einzelnen Rennen der Anspruch unseres Teams. Deshalb ist die Zielsetzung klar: Wir wollen auch in Dorset einen Pokal holen."

Für Mattias Ekström ändert sich an seiner Herangehensweise an das letzte Event des Jahres nichts. "Wir werden in das Finale noch einmal alles hineinwerfen. Ziel ist, wie bei jedem Rennen, ein Pokal – und natürlich am liebsten der größte."

Den zweiten Platz zuletzt auf Sardinien sicherte der Schwede mit einem arg lädierten Auto. "In Dorset wird es nass und matschig. Es wäre also wichtig, dass dieses Mal alle Türen am Auto bleiben ..."

Du willst die wichtigsten Motorsport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.