Abt hat einen Ersatzfahrer für den verletzten Robin Frijns benannt. Wie ran bereits nach dem Auftaktrennen der Formel E in Mexiko berichtete, wird Kelvin van der Linde für den Niederländer einspringen.

Laut ABT Cupra "ab den beiden Rennen in Diriyah" (27./28. Januar live auf ProSieben, P7 MAXX und ran.de), womöglich also auch bei weiteren Läufen. Im Februar finden zwei weitere Rennwochenenden statt.

Robin Frijns: Länge des Ausfalls noch unklar

Frijns hatte sich bei einer Kollision in der ersten Runde des Mexiko-Rennens Brüche an der linken Hand zugezogen, die noch am selben Abend in Mexiko operiert wurden. Wie lange er ausfällt, ist noch unklar.

"Wir sind in ständigem Kontakt mit Robin und wünschen ihm weiter gute Besserung. Auch wenn jeder im Team ihn sehr vermisst, geben wir ihm alle Zeit, um die Verletzung vollständig auszukurieren - das hat absolute Priorität", sagt Teamchef Thomas Biermaier.

Für van der Linde, der 2021 und 2022 für Abt in der DTM an den Start ging, hat nun Priorität, sich ohne Tests auf seine Einsätze vorzubereiten. Deshalb hat der 26-Jährige seit der Entscheidung seit Sonntag jeden Tag von morgens bis spätabends bei Abt verbracht. Auf dem Programm: Reglement, Manual des Rennautos, Datenanalyse und unzählige Stunden im Simulator.

Kelvin van der Linde: Gigantische Herausforderung

"Die Aufgabe und Herausforderung für ihn, ohne jeden Test in einem WM-Lauf zu starten, ist natürlich gigantisch. Aber Kelvin ist hoch motiviert, arbeitet hart und das ganze Team wird ihn ohne jeden Druck unterstützen", sagte Biermaier.

Immerhin konnte der Südafrikaner schon ein wenig Formel-E-Luft schnuppern. 2020 absolvierte er einen Rookie-Testtag in Marrakesch, außerdem unterstützt er Abt in dieser Saison bei der Vorbereitung im Simulator. "Ich freue mich über das Vertrauen und die Herausforderung. Jetzt habe ich noch ein paar lange Tage vor mir und dann werde ich mein Bestes geben, Robin so gut wie möglich zu vertreten", so van der Linde.