Rene Rast bei den Formel-E-Testfahrten in Valencia - Bildquelle: Motorsport ImagesRene Rast bei den Formel-E-Testfahrten in Valencia © Motorsport Images

McLaren-Neuzugang Rene Rast zeigt sich nach Abschluss der Vorbereitungen auf die Formel-E-Saison 2023 von der Arbeitsweise seines neuen Teams begeistert und kann nachvollziehen, warum es unter anderem Namen in den vergangenen Jahren so erfolgreich war.

"Ich bin beeindruckt von allen, die im Team arbeiten, sie sind auf einem sehr, sehr hohen professionellen Niveau", so Rast gegenüber der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'. "Und ich weiß, warum sie als Mercedes zwei Mal hintereinander die Meisterschaft gewonnen haben."

McLaren hatte im Zuge des Einstiegs in die Formel E das frühere Werksteam von Mercedes aufgekauft, nachdem der deutsche Autobauer nach zwei Fahrertiteln in Folge nach der Saison 2022 aus der Formel E ausgestiegen war.

"Sehr analytische Art des Motorsports"

Die Weltmeister-Mentalität der Mannschaft sei aber weiterhin zu spüren. "Es ist die Liebe zum Detail und die Qualität der Leute", sagt Rast. "Sie gehen allem auf den Grund und wollen die Gewissheit haben, dass alles, was sie testen, von hoher Qualität ist, und dass sie ein Ergebnis erhalten, nachdem sie etwas getestet haben. Das ist eine sehr analytische Art des Motorsports, die ich für sehr professionell halte."

Doch nicht nur die professionelle Arbeit, sondern auch die lange und erfolgreiche Historie von McLaren begeistert den langjährigen Audi-Piloten, der neben seinem Formel-E-Engagemnt ab dieser Saison auch Werksfahrer von BMW ist.

"Es ist auch eine Ehre; für McLaren zu fahren ist eine große, große Ehre für jeden. Im Rennsport haben sie einen so historischen Hintergrund - so viele große Fahrer sind für McLaren gefahren", so Rast. "Und jetzt einer von ihnen zu sein, ist eine große Freude."

Gen2-Fahrstil funktioniert im Gen3-Auto nicht

Während sich Rast im neuen Team von Anfang an wohl fühlte, bereitete ihm die Umstellung auf das neue Gen3-Auto nach einem Jahr Pause von der Formel E mehr Schwierigkeiten als erwartet. "Ich habe diese alten Erinnerungen an das Gen2-Auto. Und manchmal versuche ich, diesen Fahrstil auf die Gen3 zu übertragen, aber es funktioniert nicht", sagt er.

"Es ist also immer noch schwierig für mich, mich daran zu gewöhnen, auch wenn ich ein Jahr Pause hatte. Aber es ist ein völlig anderes Tier. Und man muss es wie ein anderes Tier behandeln. Ich habe einige alte Gewohnheiten, die ich ablegen muss", so Rast weiter.

"Ich bin auf dem Weg dahin, am Anfang war es ein bisschen schwierig für mich. Und ich muss noch die letzten paar Zehntel finden. Ich bin noch nicht 100 Prozent zufrieden", so Rast vor dem Saisonstart am kommenden Samstag (14. Januar) in Mexiko-Stadt.

Besorgt ist Rast aufgrund der Anlaufschwierigkeiten aber nicht. "Ich war noch nie ein Fahrer, der ins Auto springt und sofort das Optimum herausholt. Ich muss mich immer heranarbeiten. Es wird kommen, es braucht nur Zeit."