Die Startnummer 1 bleibt auch 2023 am Auto des amtierenden Weltmeisters - Bildquelle: Motorsport ImagesDie Startnummer 1 bleibt auch 2023 am Auto des amtierenden Weltmeisters © Motorsport Images

Max Verstappen wird auch in der Formel-1-Saison 2023 die Startnummer 1 verwenden. Als Weltmeister kann der Niederländer wie schon im Vorjahr wieder zwischen der Nummer 1 und seiner persönlichen Startnummer 33 wählen.

Seine Wahl für die nächste Saison steht bereits fest. "Für mich ist die Startnummer 1 die schönste Nummer, die es für einen Rennfahrer gibt", betont der Zweifach-Champion.

Nach dem kontroversen Finale in Abu Dhabi im Vorjahr hatte der Red-Bull-Pilot erstmals die Chance, die Nummer 1 für sich zu beanspruchen. Seit 2014 sind die Startnummern in der Formel 1 personalisiert. Jeder Fahrer darf sich vor seinem Debüt eine Nummer aussuchen und behält sie für den Rest seiner Karriere.

Das gilt auch für Nyck de Vries, der 2023 sein Formel-1-Debüt als Vollzeitfahrer bei AlphaTauri geben wird. Er sagt, dass er seine Wahl bereits getroffen habe, aber noch nichts dazu preisgeben könne, da der formale Prozess noch nicht abgeschlossen sei.

Verstappen: "Wie oft bekommt man diese Chance?"

Die einzige Ausnahme von den Regeln für die persönlichen Startnummern betrifft den Weltmeister. Der Champion hat die Möglichkeit, nach dem Titelgewinn seine eigene Nummer gegen die Nummer 1 auszutauschen. Verstappen tat dies im vergangenen Jahr nach seinem ersten Titelgewinn in der Formel 1.

"Meine Startnummer zu tauschen, ist auch gut für den Merchandising-Verkauf", erklärte er damals. Für 2023 wird er daran festhalten. Das bestätigte Verstappen in einem Interview mit der niederländischen Ausgabe von 'Motorsport.com' in Abu Dhabi.

"Ja, ich werde in der nächsten Saison wieder die Nummer 1 verwenden. Ich denke, es ist die beste Nummer, die es für einen Rennfahrer gibt. Wie oft bekommt man in seiner Formel-1-Karriere die Chance, mit der Startnummer 1 zu fahren? Das weiß man nie."

"Ich kann immer zur Nummer 33 zurückkehren, wenn ich nicht mehr Weltmeister bin. Aber solange ich Weltmeister bin, werde ich jedes einzelne Jahr mit der Nummer 1 fahren."

Verstappen war 2022 der erste Fahrer seit Sebastian Vettel im Jahr 2014, der mit der Nummer 1 auf seinem Auto fuhr. Lewis Hamilton behielt traditionell die 44 auf dem Auto, während Nico Rosberg nach seinen Weltmeistertitel 2016 nicht mehr antrat.

Zweite Titelsaison wird schwer zu toppen sein

Verstappen sieht die Nummer 1 als Belohnung für eine weitere denkwürdige Formel-1-Saison, in der er mit 15 Rennsiegen einen neuen Rekord aufstellte. Der 25-Jährige hofft, dass er die Startnummer des Champions so lange wie möglich behalten kann - wie Michael Schumacher zu seinen besten Zeiten.

Allerdings ist Verstappen bewusst, dass eine Wiederholung von 2022 keine leichte Aufgabe sein wird: "Dies war eine ganz besondere Saison, nicht nur für mich, sondern auch für das Team. Wir sind zum ersten Mal seit 2013 wieder den Konstrukteursweltmeister."

"Ich denke, dass es in Zukunft sehr schwierig sein wird, an dieses Jahr anzuknüpfen, geschweige denn es zu übertreffen. Die Einstellung sollte natürlich sein, jede Saison besser zu werden, aber das wird nach dem Jahr nicht einfach sein. Deshalb sollten wir es besonders in Ehren halten und diese Momente genießen."