Toprak Razgatlioglu feiert seinen Sieg - Bildquelle: AFP/SID/BAY ISMOYOToprak Razgatlioglu feiert seinen Sieg © AFP/SID/BAY ISMOYO

Köln (SID) - Nach sechs Jahren der Dominanz hat Jonathan Rea den Titel in der Superbike-WM an den Türken Toprak Razgatlioglu verloren. Im ersten von zwei Läufen beim Saisonfinale in Mandalika/Indonesien reichte dem Yamaha-Piloten am Sonntag ein zweiter Platz hinter Rea (Großbritannien/Kawasaki), um für die Entscheidung zu sorgen.

Razgatlioglu (25) ist der erste türkische Motorradfahrer, der in der Weltmeisterschaft für seriennahe Maschinen auf dem Superbike triumphierte. Das Rennen war wegen starker Regenfälle von Samstag auf Sonntag verschoben worden. 

"Heute ist ein besonderer Tag für mich, denn dieser Titel ist für meinen Vater", sagte Razgatlioglu: "Er ist nicht mehr hier, er ist gestorben, aber ich glaube, dass er zusieht." Der Gewinn der Meisterschaft sei "schon immer" sein Traum gewesen. 

Razgatlioglu hatte vor der letzten Station 30 Punkte Vorsprung auf Rea, der beide Läufe in Mandalika gewann, aber nur WM-Zweiter wurde. Der 34-Jährige hatte von 2015 bis 2020 alle Titel geholt. Erfolgreicher war in dieser Klasse niemand.