Beim Massensturz während des Tour-de-France-Auftakts waren rund 30 Fahrer be... - Bildquelle: twitter@StocktonDodgersBeim Massensturz während des Tour-de-France-Auftakts waren rund 30 Fahrer beteiligt. © twitter@StocktonDodgers

Landerneau - Vier Tage nach dem durch eine Zuschauerin verursachten Massensturz zum Auftakt der Tour de France in der Bretagne ist die gesuchte Frau durch die örtliche Polizei festgenommen worden.

Das berichtete die Nachrichtenagentur "AFP" am Mittwoch mit Verweis auf Ermittlerkreise. Die Verdächtige sei demnach eine Französin. Von weiteren rechtlichen Schritten sehen die Organisatoren wohl aber ab.

Anzeige des Veranstalters zurückgezogen

Die Polizei hatte bereits am Samstagabend einen Zeugenaufruf in den sozialen Medien formuliert.

Ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde eingeleitet, bei welchem der Zuschauerin bis zu drei Monate Freiheitsstrafe und 15.000 Euro Geldbuße gedroht hätten. 

Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" und die französische "L´Equipe" berichten, wurde die Klage gegen die Frau nun aber wieder zurückgezogen. 

"Wir ziehen unsere Beschwerde zurück. Diese Geschichte wurde übertrieben dargestellt, aber wir möchten alle an die Sicherheitsregeln des Rennens erinnern", sagte Tour-Direktor Christian Prudhomme.

Er appellierte aber noch einmal an die Fans: "Wenn Sie zur Tour kommen, halten Sie Ihr Kind fest, halten Sie Ihr Haustier fest, und überqueren Sie nicht unvorsichtig die Straße. Und vor allem: Respektieren Sie die Fahrer."

Soler will dennoch klagen

Der spanische Movistar-Profi Marc Soler, der sich Brüche an den Armen zugezogen hatte, kündigte nun allerdings juristische Schritte an.

"Ich denke, ich werde die Zuschauerin verklagen", sagte er der spanischen Zeitung La Vanguardia: "Meine ganze Tour wurde weggeschmissen, und ich verspüre großen Zorn."

Schild mit der Aufschrift "Allez Omi-Opi"

Rund 45 Kilometer vor dem Ziel der ersten Tour-Etappe in Landerneau war am Samstag eine junge Frau mit dem Rücken zum heranrasenden Feld auf die Straße getreten.

In den Händen trug sie ein Schild mit der Aufschrift "Allez Omi-Opi" und hielt dieses lachend in die Motorrad-Kamera. Der deutsche Profi Tony Martin an der Spitze des Peloton prallte aus voller Fahrt in das Plakat, was einen Massensturz auslöste. 

Mindestens 30 Fahrer kamen zu Fall, ein Dutzend zog sich Verletzungen zu. 

Polizeiangaben zufolge hat sich die Frau danach vom Unfallort entfernt. Aufgrund der Aufschrift auf dem Schild war ihre Herkunft im deutschsprachigen Raum vermutet worden.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien