• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NBA Playoffs Live auf PROSIEBEN MAXX, ran.de und JOYN

NBA - Playoff-Aus von OKC: Von Dallas lernen, heißt Siegen lernen

  • Aktualisiert: 22.05.2024
  • 17:00 Uhr
  • Ole Frerks
Anzeige

Die Oklahoma City Thunder sind nach einer überragenden Regular Season in Runde zwei der Playoffs an den Dallas Mavericks gescheitert. Die Serie zeigte, dass OKC nicht nur jung ist, sondern auch sportlich ein paar Defizite hat - und ausgerechnet von den Mavs einiges lernen kann.

von Ole Frerks

Das Kollektiv kann aufatmen - manche Regeln ziehen doch noch. "Junge Teams gewinnen in den Playoffs nicht", etwa dieses Gesetz wurde in Runde zwei zumindest beim jüngsten Team bestätigt. OKC war SEHR jung - das jüngste Team, das je den 1-Seed holte, das jüngste Team, das überhaupt mal eine Playoff-Serie gewann. Mehr als eine wäre dann doch exzessiv gewesen.

Und ja, auch Indiana zum Beispiel ist eher jung, aber die Thunder 2024 waren ein Extremfall unter Extremfällen: Der einzige Spieler, der über 25 Jahre alt ist und in den Playoffs Punkte für sie erzielte, war der 29-jährige Kenrich Williams – und dieser erzielte ganze 4 Punkte. Kein Wunder, dass ein so junges Team gegen die erfahreneren Mavs in einer knappen Serie den Kürzeren zog.

Wobei sich darüber streiten lässt, ob die fehlende Erfahrung wirklich das primäre Problem in dieser Serie war. Aus Thunder-Sicht wäre das ja nett - dieses Problem würde sich schließlich von allein lösen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sportliche Defizite waren, die OKC einholten, weil die Mavericks sie systematisch entblößten. Diese lösen sich tendenziell nicht von allein.

Das bedeutet: Für die Thunder steht nach einer starken, vielversprechenden Saison kein Sommer der Ruhe an, sondern eine Offseason mit viel Arbeit, insbesondere für Chef-Executive Sam Presti. Es gibt eine Liste von Baustellen, die er adressieren muss – was insofern ärgerlich ist, weil sich einige davon schon seit einer Weile angekündigt hatten.

Anzeige

Das Wichtigste zur NBA in Kürze

  • Mega-Aufholjagd! Timberwolves entthronen Champion Denver Nuggets

  • Indiana Pacers gnadenlos - Hartenstein und Knicks verlieren Game 7

Das Giddey-Problem meldet sich

Die Personalie Josh Giddey ist hier an erster Stelle zu nennen. Seit Monaten (eigentlich seit zwei Jahren) stellten Beobachter immer wieder fest, dass der Australier ein eher komischer Fit neben vor allem Shai Gilgeous-Alexander ist und Lineups, die ohne ihn dominieren, zum Teil massiv herunterzieht - die Mavs legten nun über sechs Spiele den Finger in diese offene Wunde.

Giddey gab Dallas stets einen Spieler, den sie von ihrem Center "verteidigen" lassen konnten, der in Wirklichkeit anderes tat: der aushalf und Driving Lanes für SGA und Jalen Williams zumachte. Giddey wurde und wird als Shooter nicht respektiert und konnte Dallas nicht anderweitig dafür bestrafen.

Immer wieder verloren die Thunder die Minuten mit ihm auf dem Court, teilweise deutlich, trotzdem ließ Mark Daigneault ihn über die ersten vier Spiele noch starten, ehe er vor Game 5 den Stecker zog und Isaiah Joe in die Starting Five beorderte. Das half dem Spacing ein wenig, machte OKC allerdings noch kleiner, was ein anderes Problem noch verstärkte.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Rebounds sind wichtig

Die Thunder waren über die gesamte Saison ein kleines, schwaches Rebounding-Team. Das war zum Teil Kalkül: Daigneault priorisierte Schnelligkeit und Variabilität, kein Team forcierte als Folge so viele Ballverluste wie die am Ball sehr aggressiven Thunder. Sie kompensierten das Rebounding-Defizit in der Regel anderweitig - ein Defizit blieb es dennoch.

Dallas machte sich dies immer wieder zunutze, sammelte fast 33 Prozent der eigenen Fehlwürfe wieder ein, ein fast Knicks-esker Wert. Gerade in Spiel 6 war es offenkundig, wie der hyperaktive Dereck Lively II den Ball immer wieder für sein Team im Spiel hielt und Dallas zweite oder gar dritte Chancen ermöglichte.

<strong>NBA: Ein Jahrgang für die Geschichtsbücher? Die All-Rookie-Teams der Saison 2023/24</strong><br>Die reguläre Saison 2023/24 ist Geschichte. Der letztjährige Draft war vor allem wegen Victor Wembanyama in aller Munde. Die restlichen Rookies rutschten dadurch eher in den Hintergrund. Nach deren erster Saison lässt sich jedoch feststellen, dass der Jahrgang tiefer war, als viele Experten vermutet hätten. <em><strong>ran</strong></em> stellt das All-Rookie First- und das All-Rookie Second Team vor!
NBA: Ein Jahrgang für die Geschichtsbücher? Die All-Rookie-Teams der Saison 2023/24
Die reguläre Saison 2023/24 ist Geschichte. Der letztjährige Draft war vor allem wegen Victor Wembanyama in aller Munde. Die restlichen Rookies rutschten dadurch eher in den Hintergrund. Nach deren erster Saison lässt sich jedoch feststellen, dass der Jahrgang tiefer war, als viele Experten vermutet hätten. ran stellt das All-Rookie First- und das All-Rookie Second Team vor!
© IMAGO/ABACAPRESS
<strong>Brandin Podziemski (Golden State Warriors, 19. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>So mancher Beobachter sah schon vor dem Draft, welches Talent im Guard von Santa Clara steckte. Dennoch übertraf er alle Erwartungen. Podziemski glänzte über die Saison hinweg in verschiedenen Rollen und erfüllte jede dieser mit Bravour. Teilweise verdrängte er sogar den schwächelnden Klay Thompson aus der Starting Five. Der 21-Jährige brachte stets Energie ins Spiel und wird ein essenzieller Bestandteil des Warriors Rebuilds sein.
Brandin Podziemski (Golden State Warriors, 19. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team
So mancher Beobachter sah schon vor dem Draft, welches Talent im Guard von Santa Clara steckte. Dennoch übertraf er alle Erwartungen. Podziemski glänzte über die Saison hinweg in verschiedenen Rollen und erfüllte jede dieser mit Bravour. Teilweise verdrängte er sogar den schwächelnden Klay Thompson aus der Starting Five. Der 21-Jährige brachte stets Energie ins Spiel und wird ein essenzieller Bestandteil des Warriors Rebuilds sein.
© Getty Images
<strong>Brandon Miller (Charlotte Hornets, 2. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Es war durchaus kontrovers, Miller an Nummer zwei des Drafts zu ziehen. Bisher geht der Plan jedoch komplett auf. Der 21 Jahre alte Forward bringt Shooting und Größe mit. Beides Eigenschaften, die den Hornets auf dem Flügel abgingen. Schon jetzt scheint er neben Lamelo Ball die zweite Option im Angriff zu sein. Das sieht man auch an seinen Stats: 17,3 Punkte, 4,3 Rebounds und 2,4 Assists in 32,2 Minuten.
Brandon Miller (Charlotte Hornets, 2. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team
Es war durchaus kontrovers, Miller an Nummer zwei des Drafts zu ziehen. Bisher geht der Plan jedoch komplett auf. Der 21 Jahre alte Forward bringt Shooting und Größe mit. Beides Eigenschaften, die den Hornets auf dem Flügel abgingen. Schon jetzt scheint er neben Lamelo Ball die zweite Option im Angriff zu sein. Das sieht man auch an seinen Stats: 17,3 Punkte, 4,3 Rebounds und 2,4 Assists in 32,2 Minuten.
© Getty Images
<strong>Jaime Jaquez Jr. (Miami Heat, 18. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Nach vier Jahren bei UCLA ging es für Jaquez Jr. im Sommer zu den Miami Heat. Dort scheint der 23-Jährige aufgrund seiner Arbeitseinstellung perfekt hineinzupassen. Der Forward hat ein Skillset, mit dem er den Heat auf Anhieb half. Ein Star in der Liga wird er wohl nicht. Dennoch steckt in ihm ein Rollenspieler erster Güteklasse, der in Zukunft viel Interesse anderer Teams auf sich ziehen wird.
Jaime Jaquez Jr. (Miami Heat, 18. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team
Nach vier Jahren bei UCLA ging es für Jaquez Jr. im Sommer zu den Miami Heat. Dort scheint der 23-Jährige aufgrund seiner Arbeitseinstellung perfekt hineinzupassen. Der Forward hat ein Skillset, mit dem er den Heat auf Anhieb half. Ein Star in der Liga wird er wohl nicht. Dennoch steckt in ihm ein Rollenspieler erster Güteklasse, der in Zukunft viel Interesse anderer Teams auf sich ziehen wird.
© Getty Images
<strong>Chet Holmgren (Oklahoma City Thunder, 2. Pick, 1. Runde, 2022): All-Rookie First Team</strong><br>Holmgren wurde zwar schon 2022 gedraftet, jedoch fiel er aufgrund einer Verletzung für die komplette Saison 2022/23 aus. Dementsprechend war auch er dieses Jahr Rookie. In einem jungen OKC-Team überzeugte der Center von Anfang an und hatte einen großen Anteil am Playoff-Run der Thunder. Der vielseitige Big Men liefert Oklahoma dringend benötigten Ringschutz mit durchschnittlich 2,3 Blocks pro Spiel.
Chet Holmgren (Oklahoma City Thunder, 2. Pick, 1. Runde, 2022): All-Rookie First Team
Holmgren wurde zwar schon 2022 gedraftet, jedoch fiel er aufgrund einer Verletzung für die komplette Saison 2022/23 aus. Dementsprechend war auch er dieses Jahr Rookie. In einem jungen OKC-Team überzeugte der Center von Anfang an und hatte einen großen Anteil am Playoff-Run der Thunder. Der vielseitige Big Men liefert Oklahoma dringend benötigten Ringschutz mit durchschnittlich 2,3 Blocks pro Spiel.
© Getty Images
<strong>Victor Wembanyama (San Antonio Spurs, 1. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Der Nummer-Eins-Pick erfüllte die hohen Erwartungen an ihn, woraufhin er zum "Rookie of the Year" gekürt würde. "Wemby" ist jetzt schon eine defensive Urgewalt. Zudem lieferte er auch offensiv ein Highlight nach dem anderen. In den kommenden Jahren dürfte der Franzose zu den besten Spielern der Liga aufsteigen. Seine Stats waren schon jetzt außergewöhnlich: 21,4 Punkte, 10,6 Rebounds, 3,9 Assists und 3,6 Blocks!
Victor Wembanyama (San Antonio Spurs, 1. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team
Der Nummer-Eins-Pick erfüllte die hohen Erwartungen an ihn, woraufhin er zum "Rookie of the Year" gekürt würde. "Wemby" ist jetzt schon eine defensive Urgewalt. Zudem lieferte er auch offensiv ein Highlight nach dem anderen. In den kommenden Jahren dürfte der Franzose zu den besten Spielern der Liga aufsteigen. Seine Stats waren schon jetzt außergewöhnlich: 21,4 Punkte, 10,6 Rebounds, 3,9 Assists und 3,6 Blocks!
© Getty Images
<strong>Keyonte George (Utah Jazz, 16. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>In George schlummert ein Scorer vom Kaliber von Lou Williams. In seiner Rookie-Saison hatte der Guard noch Probleme mit seiner Effizienz. Nur 39,1 Prozent traf der 20-Jährige Guard aus dem Feld. Wenn er am Ball ist, hat er zumeist grünes Licht zu werfen. Der Wurf wird sich sicher noch verbessern, jedoch wird wichtig für ihn sein, an seinem Playmaking zu arbeiten. Als primärer Ballhandler legte er gerade einmal 4,4 Assists auf.
Keyonte George (Utah Jazz, 16. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team
In George schlummert ein Scorer vom Kaliber von Lou Williams. In seiner Rookie-Saison hatte der Guard noch Probleme mit seiner Effizienz. Nur 39,1 Prozent traf der 20-Jährige Guard aus dem Feld. Wenn er am Ball ist, hat er zumeist grünes Licht zu werfen. Der Wurf wird sich sicher noch verbessern, jedoch wird wichtig für ihn sein, an seinem Playmaking zu arbeiten. Als primärer Ballhandler legte er gerade einmal 4,4 Assists auf.
© Getty Images
<strong>Cason Wallace (Oklahoma City Thunder, 10. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Die Thunder tradeten im Draft für Cason Wallace nach oben. Es sollte sich auszahlen. Wallace ist eine defensive Pest am Ball und trifft zudem seinen Dreier mit starken 41,9 Prozent. In Zukunft, wenn er offensiv noch versierter wird, könnte er den Startplatz von Josh Giddey übernehmen. Dieser ist aufgrund seines schlechten Distanzwurfs eine Schwachstelle in der Thunder-Offensive.
Cason Wallace (Oklahoma City Thunder, 10. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team
Die Thunder tradeten im Draft für Cason Wallace nach oben. Es sollte sich auszahlen. Wallace ist eine defensive Pest am Ball und trifft zudem seinen Dreier mit starken 41,9 Prozent. In Zukunft, wenn er offensiv noch versierter wird, könnte er den Startplatz von Josh Giddey übernehmen. Dieser ist aufgrund seines schlechten Distanzwurfs eine Schwachstelle in der Thunder-Offensive.
© Getty Images
<strong>GG Jackson ll (Memphis Grizzlies, 45. Pick, 2. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Nachdem Jackson am Ende der zweiten Runde gedraftet wurde, hätten wohl die wenigsten erwartet, welche Entwicklung er hinlegen würde. Aufgrund von unfassbarem Verletzungspech aufseiten der Grizzlies rutschte der Forward im Kader von Memphis nach vorne. Gegen die Denver Nuggets erzielte der 19-Jährige unglaubliche 44 Punkte. Am Ende standen 14,6 Punkte pro Spiel.
GG Jackson ll (Memphis Grizzlies, 45. Pick, 2. Runde): All-Rookie Second Team
Nachdem Jackson am Ende der zweiten Runde gedraftet wurde, hätten wohl die wenigsten erwartet, welche Entwicklung er hinlegen würde. Aufgrund von unfassbarem Verletzungspech aufseiten der Grizzlies rutschte der Forward im Kader von Memphis nach vorne. Gegen die Denver Nuggets erzielte der 19-Jährige unglaubliche 44 Punkte. Am Ende standen 14,6 Punkte pro Spiel.
© Getty Images
<strong>Amen Thompson (Houston Rockets, 4. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Thompson ist ein Spieler, den man keiner Position zuordnen kann. Zum einen hat er die Maße eines Forwards, jedoch spielt er aufgrund seines schlechten Wurfs eher als Big. Nur 13,8 Prozent seiner Dreier waren erfolgreich. Sein Selling-Point ist in erster Linie aber seine Defesive. 1,3 Steals und 0,6 Blocks sind für einen Flügelspieler durchaus beachtlich. Für eine große NBA-Karriere muss er jedoch zwingend an seinem Wurf arbeiten.
Amen Thompson (Houston Rockets, 4. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team
Thompson ist ein Spieler, den man keiner Position zuordnen kann. Zum einen hat er die Maße eines Forwards, jedoch spielt er aufgrund seines schlechten Wurfs eher als Big. Nur 13,8 Prozent seiner Dreier waren erfolgreich. Sein Selling-Point ist in erster Linie aber seine Defesive. 1,3 Steals und 0,6 Blocks sind für einen Flügelspieler durchaus beachtlich. Für eine große NBA-Karriere muss er jedoch zwingend an seinem Wurf arbeiten.
© Getty Images
<strong>Dereck Lively II (Dallas Mavericks, 12. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Aufgrund seiner winzigen Usage-Rate am College von 12,4 Prozent wurde vor dem Draft an Lively gezweifelt. Dies fällt jedoch in einem Team mit balldominanten Spielern wie Luka Doncic und Kyrie Irving nicht ins Gewicht. Das Pick-and-Roll mit Doncic funktionierte ab Sekunde eins. Zudem sieht er nach Offensiv-Rebounds stets den offenen Mann an der Dreierlinie. Auch in den Playoffs überzeugt der Nummer-12-Pick.
Dereck Lively II (Dallas Mavericks, 12. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team
Aufgrund seiner winzigen Usage-Rate am College von 12,4 Prozent wurde vor dem Draft an Lively gezweifelt. Dies fällt jedoch in einem Team mit balldominanten Spielern wie Luka Doncic und Kyrie Irving nicht ins Gewicht. Das Pick-and-Roll mit Doncic funktionierte ab Sekunde eins. Zudem sieht er nach Offensiv-Rebounds stets den offenen Mann an der Dreierlinie. Auch in den Playoffs überzeugt der Nummer-12-Pick.
© Getty Images
<strong>Ausar Thompson (Detroit Pistons, 5. Pick, 1. Runde): Honorable Mention</strong><br>Der zweite Thompson-Zwilling hat in erster Linie ein ähnliches Skill-Set wie sein Bruder. Defensiv ist er überragend, während auch er nur 18,6 Prozent seiner Dreier traf. Bei einem historisch schlechten Detroit-Team fiel sein fehlender offensiver Output jedoch mehr ins Gewicht als bei seinem Zwilling.
Ausar Thompson (Detroit Pistons, 5. Pick, 1. Runde): Honorable Mention
Der zweite Thompson-Zwilling hat in erster Linie ein ähnliches Skill-Set wie sein Bruder. Defensiv ist er überragend, während auch er nur 18,6 Prozent seiner Dreier traf. Bei einem historisch schlechten Detroit-Team fiel sein fehlender offensiver Output jedoch mehr ins Gewicht als bei seinem Zwilling.
© Getty Images
<strong>Scoot Henderson (Portland Trailblazers, 3. Pick, 1. Runde): Honorable Mention</strong><br>Hoch waren die Erwartungen an den Nummer-Drei-Pick des Drafts. Diese wurden auf allen Ebenen enttäuscht. Zeitweise wurde der explosive Guard sogar in die G-League degradiert. Gegen Ende der Saison wurde jedoch immer deutlicher, warum er so hoch im Draft gezogen wurde. An diese ansteigende Form muss er in der kommenden Saison anknüpfen, um in Zukunft nicht als "Bust" zu gelten.
Scoot Henderson (Portland Trailblazers, 3. Pick, 1. Runde): Honorable Mention
Hoch waren die Erwartungen an den Nummer-Drei-Pick des Drafts. Diese wurden auf allen Ebenen enttäuscht. Zeitweise wurde der explosive Guard sogar in die G-League degradiert. Gegen Ende der Saison wurde jedoch immer deutlicher, warum er so hoch im Draft gezogen wurde. An diese ansteigende Form muss er in der kommenden Saison anknüpfen, um in Zukunft nicht als "Bust" zu gelten.
© Getty Images
<strong>Trayce Jackson-Davis (Golden State Warriors, 57. Pick, 2. Runde): Honorable Mention</strong><br>Für den Center der Warriors muss diese Spielzeit wie ein Märchen gewesen sein. An Stelle 57 ausgewählt, übertraf der Big alle Erwartungen an ihn. Offensiv zeigte er sich explosiv und dunkte unter anderem über Victor Wembanyama. Defensiv ist er zumeist solide bis gut. In ihm steckt ein guter Rollenspieler.
Trayce Jackson-Davis (Golden State Warriors, 57. Pick, 2. Runde): Honorable Mention
Für den Center der Warriors muss diese Spielzeit wie ein Märchen gewesen sein. An Stelle 57 ausgewählt, übertraf der Big alle Erwartungen an ihn. Offensiv zeigte er sich explosiv und dunkte unter anderem über Victor Wembanyama. Defensiv ist er zumeist solide bis gut. In ihm steckt ein guter Rollenspieler.
© Getty Images
<strong>NBA: Ein Jahrgang für die Geschichtsbücher? Die All-Rookie-Teams der Saison 2023/24</strong><br>Die reguläre Saison 2023/24 ist Geschichte. Der letztjährige Draft war vor allem wegen Victor Wembanyama in aller Munde. Die restlichen Rookies rutschten dadurch eher in den Hintergrund. Nach deren erster Saison lässt sich jedoch feststellen, dass der Jahrgang tiefer war, als viele Experten vermutet hätten. <em><strong>ran</strong></em> stellt das All-Rookie First- und das All-Rookie Second Team vor!
<strong>Brandin Podziemski (Golden State Warriors, 19. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>So mancher Beobachter sah schon vor dem Draft, welches Talent im Guard von Santa Clara steckte. Dennoch übertraf er alle Erwartungen. Podziemski glänzte über die Saison hinweg in verschiedenen Rollen und erfüllte jede dieser mit Bravour. Teilweise verdrängte er sogar den schwächelnden Klay Thompson aus der Starting Five. Der 21-Jährige brachte stets Energie ins Spiel und wird ein essenzieller Bestandteil des Warriors Rebuilds sein.
<strong>Brandon Miller (Charlotte Hornets, 2. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Es war durchaus kontrovers, Miller an Nummer zwei des Drafts zu ziehen. Bisher geht der Plan jedoch komplett auf. Der 21 Jahre alte Forward bringt Shooting und Größe mit. Beides Eigenschaften, die den Hornets auf dem Flügel abgingen. Schon jetzt scheint er neben Lamelo Ball die zweite Option im Angriff zu sein. Das sieht man auch an seinen Stats: 17,3 Punkte, 4,3 Rebounds und 2,4 Assists in 32,2 Minuten.
<strong>Jaime Jaquez Jr. (Miami Heat, 18. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Nach vier Jahren bei UCLA ging es für Jaquez Jr. im Sommer zu den Miami Heat. Dort scheint der 23-Jährige aufgrund seiner Arbeitseinstellung perfekt hineinzupassen. Der Forward hat ein Skillset, mit dem er den Heat auf Anhieb half. Ein Star in der Liga wird er wohl nicht. Dennoch steckt in ihm ein Rollenspieler erster Güteklasse, der in Zukunft viel Interesse anderer Teams auf sich ziehen wird.
<strong>Chet Holmgren (Oklahoma City Thunder, 2. Pick, 1. Runde, 2022): All-Rookie First Team</strong><br>Holmgren wurde zwar schon 2022 gedraftet, jedoch fiel er aufgrund einer Verletzung für die komplette Saison 2022/23 aus. Dementsprechend war auch er dieses Jahr Rookie. In einem jungen OKC-Team überzeugte der Center von Anfang an und hatte einen großen Anteil am Playoff-Run der Thunder. Der vielseitige Big Men liefert Oklahoma dringend benötigten Ringschutz mit durchschnittlich 2,3 Blocks pro Spiel.
<strong>Victor Wembanyama (San Antonio Spurs, 1. Pick, 1. Runde): All-Rookie First Team</strong><br>Der Nummer-Eins-Pick erfüllte die hohen Erwartungen an ihn, woraufhin er zum "Rookie of the Year" gekürt würde. "Wemby" ist jetzt schon eine defensive Urgewalt. Zudem lieferte er auch offensiv ein Highlight nach dem anderen. In den kommenden Jahren dürfte der Franzose zu den besten Spielern der Liga aufsteigen. Seine Stats waren schon jetzt außergewöhnlich: 21,4 Punkte, 10,6 Rebounds, 3,9 Assists und 3,6 Blocks!
<strong>Keyonte George (Utah Jazz, 16. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>In George schlummert ein Scorer vom Kaliber von Lou Williams. In seiner Rookie-Saison hatte der Guard noch Probleme mit seiner Effizienz. Nur 39,1 Prozent traf der 20-Jährige Guard aus dem Feld. Wenn er am Ball ist, hat er zumeist grünes Licht zu werfen. Der Wurf wird sich sicher noch verbessern, jedoch wird wichtig für ihn sein, an seinem Playmaking zu arbeiten. Als primärer Ballhandler legte er gerade einmal 4,4 Assists auf.
<strong>Cason Wallace (Oklahoma City Thunder, 10. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Die Thunder tradeten im Draft für Cason Wallace nach oben. Es sollte sich auszahlen. Wallace ist eine defensive Pest am Ball und trifft zudem seinen Dreier mit starken 41,9 Prozent. In Zukunft, wenn er offensiv noch versierter wird, könnte er den Startplatz von Josh Giddey übernehmen. Dieser ist aufgrund seines schlechten Distanzwurfs eine Schwachstelle in der Thunder-Offensive.
<strong>GG Jackson ll (Memphis Grizzlies, 45. Pick, 2. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Nachdem Jackson am Ende der zweiten Runde gedraftet wurde, hätten wohl die wenigsten erwartet, welche Entwicklung er hinlegen würde. Aufgrund von unfassbarem Verletzungspech aufseiten der Grizzlies rutschte der Forward im Kader von Memphis nach vorne. Gegen die Denver Nuggets erzielte der 19-Jährige unglaubliche 44 Punkte. Am Ende standen 14,6 Punkte pro Spiel.
<strong>Amen Thompson (Houston Rockets, 4. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Thompson ist ein Spieler, den man keiner Position zuordnen kann. Zum einen hat er die Maße eines Forwards, jedoch spielt er aufgrund seines schlechten Wurfs eher als Big. Nur 13,8 Prozent seiner Dreier waren erfolgreich. Sein Selling-Point ist in erster Linie aber seine Defesive. 1,3 Steals und 0,6 Blocks sind für einen Flügelspieler durchaus beachtlich. Für eine große NBA-Karriere muss er jedoch zwingend an seinem Wurf arbeiten.
<strong>Dereck Lively II (Dallas Mavericks, 12. Pick, 1. Runde): All-Rookie Second Team</strong><br>Aufgrund seiner winzigen Usage-Rate am College von 12,4 Prozent wurde vor dem Draft an Lively gezweifelt. Dies fällt jedoch in einem Team mit balldominanten Spielern wie Luka Doncic und Kyrie Irving nicht ins Gewicht. Das Pick-and-Roll mit Doncic funktionierte ab Sekunde eins. Zudem sieht er nach Offensiv-Rebounds stets den offenen Mann an der Dreierlinie. Auch in den Playoffs überzeugt der Nummer-12-Pick.
<strong>Ausar Thompson (Detroit Pistons, 5. Pick, 1. Runde): Honorable Mention</strong><br>Der zweite Thompson-Zwilling hat in erster Linie ein ähnliches Skill-Set wie sein Bruder. Defensiv ist er überragend, während auch er nur 18,6 Prozent seiner Dreier traf. Bei einem historisch schlechten Detroit-Team fiel sein fehlender offensiver Output jedoch mehr ins Gewicht als bei seinem Zwilling.
<strong>Scoot Henderson (Portland Trailblazers, 3. Pick, 1. Runde): Honorable Mention</strong><br>Hoch waren die Erwartungen an den Nummer-Drei-Pick des Drafts. Diese wurden auf allen Ebenen enttäuscht. Zeitweise wurde der explosive Guard sogar in die G-League degradiert. Gegen Ende der Saison wurde jedoch immer deutlicher, warum er so hoch im Draft gezogen wurde. An diese ansteigende Form muss er in der kommenden Saison anknüpfen, um in Zukunft nicht als "Bust" zu gelten.
<strong>Trayce Jackson-Davis (Golden State Warriors, 57. Pick, 2. Runde): Honorable Mention</strong><br>Für den Center der Warriors muss diese Spielzeit wie ein Märchen gewesen sein. An Stelle 57 ausgewählt, übertraf der Big alle Erwartungen an ihn. Offensiv zeigte er sich explosiv und dunkte unter anderem über Victor Wembanyama. Defensiv ist er zumeist solide bis gut. In ihm steckt ein guter Rollenspieler.

Rookie-Big Chet Holmgren ist mit seiner schmalen Statur gewissermaßen das Posterchild für diese Probleme beim Rebound – das ist aber nur bedingt fair. Über die gesamte Saison und auch in den Playoffs trug der Youngster sehr positiv zur Team-Rebounding-Rate bei, problematisch war eher, dass er in dieser Hinsicht bisweilen neben vier Wings auf sich allein gestellt war, gerade in den Lineups ohne Giddey, der zu den wenigen guten Reboundern des Teams gehörte.

Presti entschied sich im Lauf der Saison dagegen, dieses Problem mit einer großen Lösung anzugehen oder zumindest einen weiteren Backup zu verpflichten, der mal mit und mal statt Holmgren auf dem Court hätte stehen können. Diese Rolle hatte stattdessen Jaylin Williams inne, der mit seinen 2,06 m kein physisches Match für Lively oder Daniel Gafford darstellte.

Anzeige
Anzeige

Shooter sind nicht gleich Shooter

In der Theorie sollte Williams, genau wie Holmgren, als werfender Big die Identität der Thunder als Team mit Shootern auf jeder Position bestätigen. Es ist schwer, diese Ausrichtung zu kritisieren: OKC fuhr überragend damit, hatte im Lauf der Saison nahezu perfekte Balance mit Top-5-Werten bei Offense und Defense. Die Thunder hatten zudem die beste Dreierquote der Liga.

Die Mavericks zeigten jedoch, dass es Unterschiede gibt zwischen 40-Prozent-Schützen in der Regular Season und Spielern, die in den Playoffs wirklich werfen sollten. Es war nicht nur Giddey, von dem ausgeholfen wurde - es waren auch Lu Dort, Cason Wallace, Aaron Wiggins, zum Teil sogar Holmgren oder beide Williamse. Teilweise, weil der Wurf nicht respektiert wurde (Dort), teilweise aufgrund des langsamen Releases (Holmgren), teilweise aufgrund der zögerlichen Tendenzen bei semi-offenen Dreiern (Jalen Williams).

Dallas konnte die Zone über sechs Spiele fast komplett abriegeln, weil sie gezielt halfen und darauf vertrauten, mit ihrer kollektiven Länge und Athletik schnell genug wieder beim offenen Schützen zu sein. Sie nahmen den Thunder damit ihr über die Saison so dominantes Drive-and-Kick-Game.

Was auch deshalb funktionierte, weil sich viele Rollenspieler schwer damit taten, die durch SGA oder J-Dub kreierten Vorteile am Laufen zu halten, schnelle Entscheidungen zu treffen und die Defense gezielt zu attackieren. Was wiederum dazu führte, dass Daigneault die ganze Serie über nach funktionierenden Lineups suchte, teilweise vergeblich. Das Fehlen einer weiteren Offensiv-Säule, eines weiteren legitimen Two-Way-Wings wurde überraschend deutlich gemacht.

Dallas löste seine Probleme … dank OKC

Eine bittere Ironie dieser Geschichte ist, dass die Mavericks mit ähnlichen Baustellen vor und in der Saison unterwegs waren und sie adressierten, mit Hilfe der Thunder. OKC ermöglichte den Mavericks den Lively-Pick und den Trade für Gafford; bei P.J. Washington waren sie nicht direkt involviert, hätten die Mavs aber problemlos überbieten können, wenn sie es versucht hätten.

Washington hätte mehrere der hier genannten Probleme abdecken können. Er ist ein natürlicher Vierer, athletisch und schnell genug für den Thunder-Stil, ein willigerer Shooter und besserer Two-Way-Player als Giddey. Er trug stattdessen dazu bei, OKC aus den Playoffs zu werfen, während die große Deadline-Verpflichtung der Thunder, Gordon Hayward, insgesamt nur 46 Playoff-Minuten sah und keinen Punkt erzielte.

Soweit zur schlechten Nachricht. Die gute folgt allerdings: OKC ist prächtig dafür aufgestellt, in der Offseason seine eigenen Lösungen zu finden. Frei nach Mat Ishbia ließe sich behaupten, dass 29 Teams ihre Situationen gerne mit den Thunder tauschen würden. Der Unterschied ist, dass das bei OKC anders als bei den Suns mehrheitlich wirklich stimmen würde.

Kommt ein Giddey-Trade?

Die Thunder haben ihr "Frühstück" nun beendet, wie es Presti vor der Saison ausgedrückt hatte. Sie haben Erkenntnisse gesammelt, wie der Kern funktioniert und was gebraucht wird. Nun geht es darum, Teile zu finden bzw. auszusortieren: Bei Giddey ist ein Trade wahrscheinlich, wenngleich der Gegenwert nach dieser Saison geringer sein dürfte als noch im Sommer 2023.

Geschenkt - OKC ist auf dieses Asset nicht angewiesen. Die Thunder haben über die nächsten Jahre eine ganze Wagenladung an Picks, teilweise sehr wertvolle. Sie können diese nicht alle selbst tätigen, stattdessen problemlos manche in Paketen rausschicken und andere behalten, um sich über die kommenden Jahre kostengünstig weiter gezielt zu verstärken.

Anzeige
<strong>Kristaps Porzingis (Boston Celtics)</strong><br>Kristaps Porzingis gibt in den NBA-Finals gegen die Dallas Mavericks (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-finals-spiel4-boston-celtics-at-dallas-mavericks-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-383553">ab Spiel 4 live auf P7 MAXX und im ran-Livestream</a>) sein lange erwartetes Comeback für die Celtics. Laut NBA-Insider Shams Charania soll der Big Man bereits für Spiel 1 am Donnerstag wieder zur Verfügung stehen. Der Lette war seit dem 29. April mit einer Wadenverletzung ausgefallen.
Kristaps Porzingis (Boston Celtics)
Kristaps Porzingis gibt in den NBA-Finals gegen die Dallas Mavericks (ab Spiel 4 live auf P7 MAXX und im ran-Livestream) sein lange erwartetes Comeback für die Celtics. Laut NBA-Insider Shams Charania soll der Big Man bereits für Spiel 1 am Donnerstag wieder zur Verfügung stehen. Der Lette war seit dem 29. April mit einer Wadenverletzung ausgefallen.
© 2024 Getty Images
<strong>Maxi Kleber (Dallas Mavericks)</strong><br>Maxi Kleber hatte sich in der ersten Playoff-Runde Anfang Mai gegen die Los Angeles Clippers schwer verletzt und verpasste die Zweitrundenserie gegen OKC. Nun <a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-dallas-mavericks-playoffs-comeback-von-maxi-kleber-gegen-minnesota-timberwolves-moeglich-376189">könnte seine Rückkehr aber bevorstehen, wie Trainer Jason Kidd gegenüber Medien verkündete</a>. Ein Einsatz vor dem Ende der Playoffs ist demnach nicht mehr ausgeschlossen.
Maxi Kleber (Dallas Mavericks)
Maxi Kleber hatte sich in der ersten Playoff-Runde Anfang Mai gegen die Los Angeles Clippers schwer verletzt und verpasste die Zweitrundenserie gegen OKC. Nun könnte seine Rückkehr aber bevorstehen, wie Trainer Jason Kidd gegenüber Medien verkündete. Ein Einsatz vor dem Ende der Playoffs ist demnach nicht mehr ausgeschlossen.
© 2024 Getty Images
<strong>Maxi Kleber (Dallas Mavericks)</strong><br>Kleber war Richtung Korb abgesprungen, wurde aber von Clippers-Profi Amir Coffey behindert und fiel unglücklich auf die Schulter. Den Mavericks würde seine Rückkehr in den Finals gegen die Celtics sicherlich helfen.
Maxi Kleber (Dallas Mavericks)
Kleber war Richtung Korb abgesprungen, wurde aber von Clippers-Profi Amir Coffey behindert und fiel unglücklich auf die Schulter. Den Mavericks würde seine Rückkehr in den Finals gegen die Celtics sicherlich helfen.
© 2024 Getty Images
<strong>Kristaps Porzingis (Boston Celtics)</strong><br>Kristaps Porzingis gibt in den NBA-Finals gegen die Dallas Mavericks (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/livestreams/nba-finals-spiel4-boston-celtics-at-dallas-mavericks-auf-prosieben-maxx-joyn-rande-und-in-der-ran-app-383553">ab Spiel 4 live auf P7 MAXX und im ran-Livestream</a>) sein lange erwartetes Comeback für die Celtics. Laut NBA-Insider Shams Charania soll der Big Man bereits für Spiel 1 am Donnerstag wieder zur Verfügung stehen. Der Lette war seit dem 29. April mit einer Wadenverletzung ausgefallen.
<strong>Maxi Kleber (Dallas Mavericks)</strong><br>Maxi Kleber hatte sich in der ersten Playoff-Runde Anfang Mai gegen die Los Angeles Clippers schwer verletzt und verpasste die Zweitrundenserie gegen OKC. Nun <a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-dallas-mavericks-playoffs-comeback-von-maxi-kleber-gegen-minnesota-timberwolves-moeglich-376189">könnte seine Rückkehr aber bevorstehen, wie Trainer Jason Kidd gegenüber Medien verkündete</a>. Ein Einsatz vor dem Ende der Playoffs ist demnach nicht mehr ausgeschlossen.
<strong>Maxi Kleber (Dallas Mavericks)</strong><br>Kleber war Richtung Korb abgesprungen, wurde aber von Clippers-Profi Amir Coffey behindert und fiel unglücklich auf die Schulter. Den Mavericks würde seine Rückkehr in den Finals gegen die Celtics sicherlich helfen.
Anzeige

Die Frage, wie viel Geld die Franchise langfristig ausgeben will, könnte über den Kurs in der Offseason mitentscheiden. Noch spielen Holmgren und J-Dub auf Rookie-Verträgen, ab 2026 werden beide vermutlich Max-Verträge haben. Bis dahin könnte OKC einen weiteren teuren Spieler integrieren und die Luxussteuer vermeiden, ab 2026 wäre das nicht mehr realistisch.

Geduld vs. Aggression

In der Theorie hätten die Thunder den Cap Space, um hochpreisige Free Agents zu verpflichten - O.G. Anunoby oder Kentavious Caldwell-Pope etwa würden spielerisch sehr gut ins Team passen. In der Regel ist das aber nicht der Kurs, mit dem die Thunder operieren. Sie bauen gerne über den Draft und kleinere Trades, haben auch im kommenden Draft einen Lottery-Pick (#12).

Sie haben schon jetzt eine eigene Pipeline an jungen Spielern, die vielleicht bereit für den nächsten Schritt sind: Wallace spielte eine starke Rookie-Saison und könnte schon bald Dort verdrängen, wenn er etwas bereitwilliger von draußen abdrückt. Bei Wiggins und Joe bestehen (sehr) günstige Team-Optionen, die auch in neue Verträge umgemünzt werden könnten. Ousmane Dieng sah über zwei Jahre bisher kaum Minuten, ist aber noch immer erst 21 und hat zumindest den Körper eines Power Forwards.

OKC kann sich aber durchaus auch eine gewisse Aggression leisten. Sie hätten die Assets und Verträge, um beispielsweise für Lauri Markkanen oder Mikal Bridges zu traden. Sie könnten auch versuchen, Deni Avdija aus Washington loszueisen, der bis 2028 günstig unter Vertrag ist und einige ihrer Lücken abdecken würde.

Anzeige
Anzeige

Eine Position der Stärke

OKC operiert dabei aus einer Position der Stärke. Das ist der Unterschied zu allen anderen West-Contendern, insbesondere auch Dallas, das den Großteil seiner Assets mittlerweile investiert hat - die Thunder haben noch alle Optionen, sind bestens dafür aufgestellt, nicht nur für ein Jahr oben mitzuspielen, sondern für eine ganze Weile.

Das Gerüst steht. SGA ist ein MVP-Kandidat, der auch in den Playoffs der gleiche Superstar wie in der Regular Season war. Holmgren war offensiv etwas wechselhaft, spielte dafür defensiv überragende Playoffs. Er ist ein Rookie.

J-Dub ließ in den Playoffs zum Teil die letzte Aggression vermissen, legte trotzdem 19, 7 und 5 bei guten Quoten auf. Er ist 23.

Mit dieser Big 3 lässt sich etwas Großartiges aufbauen. Diese Playoffs haben gezeigt, was den Thunder für den ganz großen noch Wurf fehlt, aber … viel war es ja nicht. Die Probleme wirken lösbar.

Der Regel, dass junge Teams in den Playoffs nichts gewinnen, winkt in der nächsten Saison ein weiterer Test.

NBA-Videos
NBA Finals: Strittiges Foul! Wütender Doncic fliegt

NBA Finals: Strittiges Foul! Wütender Doncic fliegt

  • Video
  • 03:30 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group