• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
EM 2024 in Deutschland

DFB-Pressekonferenz nach dem EM-Aus - Nagelsmann: "Jede Aktion wird bewertet und beurteilt" 

  • Aktualisiert: 07.07.2024
  • 10:21 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
Anzeige

Deutschland ist bei der Heim-EM 2024 im Viertelfinale an Spanien gescheitert. Am Tag nach dem Aus gab es auf der Pressekonferenz des DFB sogar Tränen.

Julian Nagelsmann zog sich seine dunkelblaue Bundestrainer-Jacke aus und nahm einen großen Schluck Wasser, dann erwischte ihn das dramatische EM-Aus noch einmal mit voller Wucht.

"Man merkt", sagte er bei seinem emotionalen Dank an die Fans mit brüchiger Stimme, "ich kämpfe mit den Tränen."

So erging es allen beim verfrühten Abschied aus dem Kumpel-Camp und vom großen Titeltraum. Bei all dem Trennungsschmerz rückte auch Nagelsmanns forsche Weltmeister-Ansage in den Hintergrund, obschon er sie bekräftigte.

"Sehr viele Spieler haben geweint", berichtete Nagelsmann am Samstagmittag vom Auseinandergehen nach dem letzten gemeinsamen Frühstück in Herzogenaurach, "so tut es noch ein bisschen mehr weh."

Der so redegewandte Bundestrainer stockte, atmete tief durch und wischte sich eine Träne aus dem linken Auge, dann sprach er der am Boden zerstörten Fußball-Nation aus der Seele. "Wir hätten den Fans gerne mehr gegeben", sagte er, "und gerne den Titel geholt."

Das soll das Gros seiner verhinderten Sommermärchen-Helden 2026 in den USA, Mexiko und Kanada nachholen. Der silberne Henri-Delaunay-Pokal wurde verpasst, aber "der goldene Pokal ist auch ganz hübsch in der Sammlung", sagte Nagelsmann schmunzelnd, als er sich wieder gefasst hatte.

In zwei Jahren, hatte er schon nach dem ersten Schock über das bittere Viertelfinal-Aus gegen den Topfavoriten Spanien (1:2 n.V.) gesagt, "wird" Deutschland Weltmeister.

ran zeigt die wichtigsten Aussagen der DFB-PK

Anzeige
Anzeige

+++ 6. Juli, 13:53 Uhr: PK ist zu Ende +++

Nach fast einer Stunde ist die DFB-Pressekonferenz mit Neuendorf, Völler und Nagelsmann nun zu Ende.

+++ 6. Juli, 13:49 Uhr: "Wiederholungsspiel bekommen wir nicht" +++

"Ein Wiederholungsspiel bekommen wir nicht, als müssen wir es abhaken", sage Nagelsmann abschließend auf der PK zum strittigen Handspiel des Spaniers Marc Cucurella, für das es keinen Elfmeter gab. "Wir wissen nicht, ob es Abseits war. Wir haben unterschiedliche Infos bekommen, warum das nicht angeschaut wurde. Es tut weh, dass er es sich nicht angeschaut hat", ergänzte der Bundestrainer. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

+++ 6. Juli, 13:47 Uhr: "Gehe davon aus, dass Gündogan weiter zur Verfügung steht" +++

"Er hat mir keine Signale gegeben, weder in die eine noch andere Richtung. Er war ein sehr guter Leader und ich war froh, dass er hier war. Ich hoffe, dass er uns Ilkay Gündogan weiter zur Verfügung steht"; sagte Nagelsmann auf der PK auf die Frage eines möglichen Rücktritts des DFB-Kapitäns aus der Nationalmannschaft. 

Handspiel, Abseits? Nagelsmann und Co. "wissen es nicht"

Anzeige
Anzeige

+++ 6. Juli, 13:43 Uhr: "Werden nicht den ganzen Kader umkrempeln" +++

"Der Kern der Mannschaft ist 26, 27, 28 Jahre. Da gibt es einen Grund, den Kader jetzt komplett umzukrempeln", setzt Nagelsmann auf Kontinuität bei seinem künftigen Kader. 

+++ 6. Juli, 13:40 Uhr: "Spieler saßen nach Aus noch extrem lange zusammen" +++

"Einige Spieler saßen gestern noch extrem lange zusammen, haben über das Spiel und auch andere Dinge diskutiert. Ich selbst bin eher früher ins Zimmer gegangen, wollte die Dinge selbst mit mir ausmachen", sagte Nagelsmann über die Zeit nach dem Ausscheiden gegen Spanien im Hotel.

Anzeige
Anzeige

+++ 6. Juli, 13:36 Uhr: "Festplatte einigermaßen bereinigt" +++

"Dass wir nach dem 1:0 für Spanien zurückgekommen sind, wäre vor ein paar Monaten wohl noch nicht denkbar gewesen. Daher denke ich, dass die Festplatte doch einigermaßen bereinigt ist. Man hat in den Spielen bei der EM gesehen, dass wir deutlich gefestigter sind", sagte Nagelsmann auf die Frage, ob die Spieler die Negativerlebnisse der vorherigen Turniere bei der EM 2024 endlich abschütteln konnte.

"Bei allem Ärger, den ich auch aus Fansicht hatte in den Turnieren davor: Wenn man dann mit der Mannschaft arbeitet, sieht man ja, dass kein Spieler absichtlich Fehler macht. Wir wissen alle, dass sie viel Geld verdienen und es ihnen grundsätzlich gut geht. Aber sie alle haben auch ihre persönlichen, menschlichen Probleme und Belastungen", warb Nagelsmann um mehr Verständnis für die Spieler.

"Es ist für einen Spieler nicht schön, wenn er ausscheidet. Kein Spieler fährt nach Katar und sagt sich: 'Okay, dann fahr ich dahin, scheide in der Vorrunde aus und fahre dann wieder nachhause.' Natürlich machen solche Negativerlebnisse auch etwas mit Menschen", erklärte der Bundestrainer.

"Das sind alles junge Kerle. Wenn man das mit der restlichen Bevölkerung vergleicht, dann studieren viele ihn diesem Alter noch und die Spieler sind aber ständig im Brennglas. Jede Aktion wird bewertet und beurteilt. War der Pass gut? War der Pass schlecht? War die Aussage gut oder schlecht? Ist das Foto schön oder nicht so schön? Das ist schon nicht immer so leicht", stellte Nagelsmann fest. 

Vorbild EM: Nagelsmann mit Motivationsrede für die Nation

Anzeige

+++ 6. Juli, 13:32 Uhr: "Das ist das Fiese am Nationaltrainerjob" +++

"Das ist das Fiese am Nationaltrainerjob, dass zwischen den Turnieren sehr viel Zeit liegt, um wieder anzugreifen. Ich bin sehr glücklich, dass ich meinen Vertrag verlängert habe", sagte Nagelsmann süffisant über die WM 2026.

Anzeige

+++ 6. Juli, 13:25 Uhr: "Ich habe uns nicht als Feuerwehrmänner gesehen" +++

"Ich habe uns nie als Feuerwehrmänner gesehen, sondern wir gingen den Job auf eine gewisse Art und Weise an. Ich glaube, mein Job geht sehr ähnlich weiter, wie er begonnen hat", sagte Nagelsmann auf die Frage, ob sich sein Profil bzw. sein Arbeitsalltag nun ändert würde, da er als Flick-Nachfolger zunächst nur wenig Zeit hatte, das Team auf die EM 2024 vorzubereiten. 

Anzeige

+++ 6. Juli, 13:19 Uhr: "Kroos Eins zu Eins zu ersetzen, ist schwer" +++

"Toni Kroos Eins zu Eins zu ersetzen, wird schwer. Aber wir haben zB Angelo Stiller, der in Stuttgart eine gute Saison gespielt hat. Wir können Kroos vielleicht nicht sofort gleichwertig ersetzen, aber auf Sicht können wir Lösungen finden", sagte Nagelsmann nach dem Karriereende des DFB-Stars. 

Anzeige

+++ 6. Juli, 13:16 Uhr: Nagelsmann kämpft mit den Tränen  +++

"Ich kämpfe mit den Tränen, es ist immer noch sehr emotional. Auch die Spieler hatte bei ihrer Abreise Tränen in den Augen. Jeder wäre natürlich noch gerne länger geblieben. Man spürt eine neue Lust auf die Nationalmannschaft. Den Ballast der Enttäuschungen von den Turnieren zuvor haben wir ein Stückweit abgelegt", sagte Julian Nagelsmann auf der PK, die ihn emotional sichtlich immer noch mitnimmt nach dem DFB-Aus im Viertelfinale. 

Anzeige

+++ 6. Juli, 13:14 Uhr: Blick geht schon in Richtung WM 2026+++

"Die Menschen stehen hinter uns, das war in allen Spielen so und das ist ein gutes Zeichen. Bei der WM 2026 in den USA 2026 wollen wir dann bis zum Ende dabei sein", sagte DFB-Sportdirektor Rudi Völler.

DFB: Das wird Nagelsmann am meisten vermissen

+++ 6. Juli, 13:11 Uhr: "Eingeschlagenen Weg fortsetzen" +++

"Wir haben gestern eine Niederlage erlitten, aber ich glaube nicht, dass wir gescheitert sind. Wir werden den eingeschlagenen Weg fortsetzen und greifen künftig wieder an", sagte Neuendorf. 

+++ 6. Juli, 13:09 Uhr: Lob vom DFB-Boss für Nagelsmann +++

"Ich möchte mich bei Bundestrainer Julian Nagelsmann bedanken. Er hat für mich das Amt des Bundestrainers ein Stückweit neu definiert, auch durch sein Auftreten", sagte Neuendorf. 

+++ 6. Juli, 13:07 Uhr: Neuendorf: "Verbindung zu Fans wiederhergestellt" +++

"Es ist herausragend gelungen, die Verbindung von der Nationalmannschaft zu den Fans wiederherzustellen. Wenn das ganze Stadion die Nationalhymne anstimmt, zeigt mir das, dass die Fans die Mannschaft wieder mögen, die Art und Weise, wie sie spielt", erklärte DFB-Präsident Neuendorf. 

+++ 6. Juli, 13:04 Uhr: Neuendorf: "Fühle mich beschenkt"  +++

„Ich fühle mich mit und durch dieses Turnier beschenkt. Wir können stolz aus verschiedenen Gründen sein, daher fühle ich mich an meinem Geburtstag beschenkt. Uns wurde bestätigt, dass wir mal wieder ganz tolle Gastgeber waren und immer noch sind", sagte DFB-Boss Bernd Neuendorf, der heute seinen Geburtstag feiert. 

+++ 6. Juli, 12:45 Uhr: Gleich geht es los +++

Der Medienraum füllt sich so langsam, gleich wird Bundestrainer Julian Nagelsmann das Podium betreten, um die Pressekonferenz nach Deutschlands EM-Aus zu eröffnen.

Fußball-Videos
19.07.

Nach EM-Stress: So urlauben die DFB-Stars

  • Video
  • 01:44 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group