• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Fußball Fußball EM

"Rein politsch": Erdogan kritisiert Demiral-Sperre

Article Image Media
© AFP/SID/JOHN MACDOUGALL
Anzeige

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach dem EM-Aus die Strafe für Merih Demiral wegen der sogenannten Wolfsgruß-Geste scharf kritisiert. "Um es ganz klar auszudrücken: Die Zwei-Spiele-Sperre der UEFA für Merih hat einen ernsthaften Schatten auf die Meisterschaft geworfen", sagte der Staatschef Journalisten auf dem Rückflug vom Viertelfinale in Berlin gegen die Niederlande (1:2) laut der Nachrichtenagentur Anadolu.

"Dies ist nicht zu erklären, es ist eine rein politische Entscheidung", führte Erdogan weiter aus. Demiral hatte im Achtelfinale gegen Österreich (2:1), in dem er die beiden türkischen Tore erzielt hatte, das Handzeichen der rechtsextremen und ultranationalistischen Organisation "Graue Wölfe" gezeigt. Daraufhin war der 26-Jährige von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für zwei Spiele gesperrt worden.

Weder die Organisation noch der Gruß sind in Deutschland verboten. Die "Grauen Wölfe" stehen allerdings unter der Beobachtung des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Demiral hatte jegliche "versteckte Botschaft" hinter seiner Geste verneint. "Wie ich gefeiert habe, hat etwas mit meiner türkischen Identität zu tun", sagte er nach dem Spiel gegen Österreich.


© 2024 Seven.One Entertainment Group