• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

FC Liverpool: Wer folgt im Sommer auf Jürgen Klopp? Slot-Deal offenbar fix

<strong>Jürgen Klopp hört auf! Wer übernimmt beim FC Liverpool?</strong><br>Jürgen Klopp und der FC Liverpool gehen am Ende der laufenden Saison getrennte Wege. Die Engländer müssen sich deshalb nach einem Nachfolger für "Kloppo" umschauen. <em><strong>ran</strong></em> zeigt euch einige Kandidaten.
Jürgen Klopp hört auf! Wer übernimmt beim FC Liverpool?
Jürgen Klopp und der FC Liverpool gehen am Ende der laufenden Saison getrennte Wege. Die Engländer müssen sich deshalb nach einem Nachfolger für "Kloppo" umschauen. ran zeigt euch einige Kandidaten.
© Shutterstock
<strong>Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)</strong><br>Am Ende hat offenbar Arne Slot das Rennen gemacht. Der Trainer von Feyenoord Rotterdam sagte laut Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano: "Ich kann bestätigen, dass ich nächste Saison Manager beim FC Liverpool werde." Der Vertrag soll bereits unterschrieben sein. Zuvor hatte "Sky Sport News" vom Interesse der "Reds" berichtet.
Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)
Am Ende hat offenbar Arne Slot das Rennen gemacht. Der Trainer von Feyenoord Rotterdam sagte laut Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano: "Ich kann bestätigen, dass ich nächste Saison Manager beim FC Liverpool werde." Der Vertrag soll bereits unterschrieben sein. Zuvor hatte "Sky Sport News" vom Interesse der "Reds" berichtet.
© Imago
<strong>Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)</strong><br> Slot sprach bereits in der Vergangenheit bei "ESPN" offen über seinen Wunsch, den Posten von Jürgen Klopp übernehmen zu wollen. Rotterdam ist unter dem 45-Jährigen äußerst erfolgreich. Vergangene Saison sicherte er seinem Team den ersten Meistertitel seit sechs Jahren. Jüngst gewann das Team den nationalen Pokalwettbewerb. Er ist zweifacher Trainer des Jahres in den Niederlanden.
Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)
Slot sprach bereits in der Vergangenheit bei "ESPN" offen über seinen Wunsch, den Posten von Jürgen Klopp übernehmen zu wollen. Rotterdam ist unter dem 45-Jährigen äußerst erfolgreich. Vergangene Saison sicherte er seinem Team den ersten Meistertitel seit sechs Jahren. Jüngst gewann das Team den nationalen Pokalwettbewerb. Er ist zweifacher Trainer des Jahres in den Niederlanden.
© Imago
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong> <br>"Liverpools Schock-Ziel" titelt die "Daily Mail" und bringt die eigene Verwunderung zum Ausdruck. Ausgerechnet der beim FC Bayern München gescheiterte und gerade vom VfL Wolfsburg entlassene Niko Kovac soll ein Kandidat sein. Liverpool sammelt Daten, heißt es. Kovacs Berater waren offenbar in London, um die Lage in der Premier League zu sondieren. Zugegeben, London ist nicht Liverpool.
Niko Kovac (vereinslos)
"Liverpools Schock-Ziel" titelt die "Daily Mail" und bringt die eigene Verwunderung zum Ausdruck. Ausgerechnet der beim FC Bayern München gescheiterte und gerade vom VfL Wolfsburg entlassene Niko Kovac soll ein Kandidat sein. Liverpool sammelt Daten, heißt es. Kovacs Berater waren offenbar in London, um die Lage in der Premier League zu sondieren. Zugegeben, London ist nicht Liverpool.
© 2024 Getty Images
<strong>Ruben Amorim (Sporting Lissabon)</strong><br>Angelt sich der FC Liverpool Trainertalent Ruben Amorim? Ein Wechsel des aktuellen Cheftrainers von Sporting Lissabon wurde in den letzten Tagen heiß diskutiert. Er soll der Wunschkandidat von Jürgen Klopp sein. Allerdings sagte Amorim nun: "Es gab kein Gespräch und erst recht keine Einigung." Der volle Fokus liege auf seinen Aufgaben in Lissabon.
Ruben Amorim (Sporting Lissabon)
Angelt sich der FC Liverpool Trainertalent Ruben Amorim? Ein Wechsel des aktuellen Cheftrainers von Sporting Lissabon wurde in den letzten Tagen heiß diskutiert. Er soll der Wunschkandidat von Jürgen Klopp sein. Allerdings sagte Amorim nun: "Es gab kein Gespräch und erst recht keine Einigung." Der volle Fokus liege auf seinen Aufgaben in Lissabon.
© 2023 Getty Images
<strong>Ruben Amorim (Sporting Lissabon)</strong><br>Der Portugiese coacht Sporting seit März 2020 und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Mit den Lissabonern gewann Amorim bislang je ein Mal den Meistertitel und den Pokal. Einst holte Sporting das Trainertalent für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro aus Braga. Unter seiner Leitung grüßt Sporting aktuell von der Tabellen-Spitze.
Ruben Amorim (Sporting Lissabon)
Der Portugiese coacht Sporting seit März 2020 und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Mit den Lissabonern gewann Amorim bislang je ein Mal den Meistertitel und den Pokal. Einst holte Sporting das Trainertalent für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro aus Braga. Unter seiner Leitung grüßt Sporting aktuell von der Tabellen-Spitze.
© 2023 Getty Images
<strong>Thomas Tuchel (FC Bayern München)</strong><br>Der "Telegraph" bringt den Thomas Tuchel als Nachfolger von Jürgen Klopp ins Gespräch. Dieselbe Konstellation gab es einst auch in Dortmund, wo Tuchel auf Klopp folgte. Allerdings gibt es durchaus Zweifel in England an Tuchel. "Er passt einfach nicht. Er spaltet zu sehr. Er ist kein Trainer für Liverpool, nicht für mich", sagte LFC-Ikone Danny Murphy bei "talkSport".&nbsp;
Thomas Tuchel (FC Bayern München)
Der "Telegraph" bringt den Thomas Tuchel als Nachfolger von Jürgen Klopp ins Gespräch. Dieselbe Konstellation gab es einst auch in Dortmund, wo Tuchel auf Klopp folgte. Allerdings gibt es durchaus Zweifel in England an Tuchel. "Er passt einfach nicht. Er spaltet zu sehr. Er ist kein Trainer für Liverpool, nicht für mich", sagte LFC-Ikone Danny Murphy bei "talkSport". 
© imago
<strong>Roberto De Zerbi (Brighton &amp; Hove Albion)</strong><br>Roberto De Zerbi gilt derzeit als eine der begehrtesten Traineraktien in Europa. Der Italiener ist seit September 2022 Cheftrainer in Brighton und führte den Klub in der vergangenen Saison zum ersten Mal in einen europäischen Wettbewerb. Ein Wechsel zu einem absoluten Top-Klub ist nur eine "Frage der Zeit".
Roberto De Zerbi (Brighton & Hove Albion)
Roberto De Zerbi gilt derzeit als eine der begehrtesten Traineraktien in Europa. Der Italiener ist seit September 2022 Cheftrainer in Brighton und führte den Klub in der vergangenen Saison zum ersten Mal in einen europäischen Wettbewerb. Ein Wechsel zu einem absoluten Top-Klub ist nur eine "Frage der Zeit".
© 2024 Getty Images
<strong>Miguel Angel Sanchez Munoz (FC Girona)</strong><br>Auch Michel, so der Spitzname des Spaniers, dürfte es in den vergangenen Monaten auf die Zettel einiger großer Vereine geschafft haben. Der 48-Jährige, seit 2021 Trainer des FC Girona, führte den Klub aus der Zweitklassigkeit ins spanische Oberhaus und streitet sich in der laufenden Saison mit Real Madrid um den Titel in La Liga.&nbsp;
Miguel Angel Sanchez Munoz (FC Girona)
Auch Michel, so der Spitzname des Spaniers, dürfte es in den vergangenen Monaten auf die Zettel einiger großer Vereine geschafft haben. Der 48-Jährige, seit 2021 Trainer des FC Girona, führte den Klub aus der Zweitklassigkeit ins spanische Oberhaus und streitet sich in der laufenden Saison mit Real Madrid um den Titel in La Liga. 
© ABACAPRESS
<strong>Hansi Flick (vereinslos)</strong><br>Hansi Flick führte den FC Bayern München einst zum "Sextuple", scheiterte später aber als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Nach dem Vorrundenaus bei der WM 2022 und erschreckenden Auftritten im Jahr 2023 zog der DFB die Reißleine. Eine Flick-Verpflichtung wäre eine große Überraschung.
Hansi Flick (vereinslos)
Hansi Flick führte den FC Bayern München einst zum "Sextuple", scheiterte später aber als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Nach dem Vorrundenaus bei der WM 2022 und erschreckenden Auftritten im Jahr 2023 zog der DFB die Reißleine. Eine Flick-Verpflichtung wäre eine große Überraschung.
© 2023 Getty Images
<strong>Joachim Löw (vereinslos)</strong><br>Gleiches gilt für Joachim Löw. Der Weltmeister-Coach von 2014 ist seit seinem DFB-Rücktritt 2021 ohne Job, erklärte in der Vergangenheit aber immer wieder, dass er weiterhin als Trainer arbeiten möchte. Dass dies in Liverpool der Fall sein wird, ist fast ausgeschlossen.
Joachim Löw (vereinslos)
Gleiches gilt für Joachim Löw. Der Weltmeister-Coach von 2014 ist seit seinem DFB-Rücktritt 2021 ohne Job, erklärte in der Vergangenheit aber immer wieder, dass er weiterhin als Trainer arbeiten möchte. Dass dies in Liverpool der Fall sein wird, ist fast ausgeschlossen.
© regios24
<strong>Jose Mourinho (vereinslos)</strong><br>Kehrt "The Special One" zurück in die Premier League? Jose Mourinho trainierte in seiner illustren Karriere mit dem FC Chelsea, Manchester United und Tottenham Hotspur bereits drei englische Schwergewichte. In Rom wurde der Portugiese zuletzt etwas überraschend entlassen. Ob der 61-Jährige nochmal als Klub-Coach arbeiten möchte, ist nicht bekannt.
Jose Mourinho (vereinslos)
Kehrt "The Special One" zurück in die Premier League? Jose Mourinho trainierte in seiner illustren Karriere mit dem FC Chelsea, Manchester United und Tottenham Hotspur bereits drei englische Schwergewichte. In Rom wurde der Portugiese zuletzt etwas überraschend entlassen. Ob der 61-Jährige nochmal als Klub-Coach arbeiten möchte, ist nicht bekannt.
© 2024 Getty Images
<strong>Steven Gerrard (Al-Ettifaq)</strong><br>Steven Gerrard gehört zu den größten Legenden des Klubs, war von 2017 bis 2018 als Trainer in der Jugend von Liverpool tätig und galt als zukünftiger LFC-Coach. Während er die Glasgow Rangers 2020/21 ohne Niederlage zur ersten Meisterschaft nach zehn Jahren führte, verlief seine Zeit bei Aston Villa (2020-2021) enttäuschend. Momentan ist er in Saudi-Arabien für Al-Ettifaq tätig.
Steven Gerrard (Al-Ettifaq)
Steven Gerrard gehört zu den größten Legenden des Klubs, war von 2017 bis 2018 als Trainer in der Jugend von Liverpool tätig und galt als zukünftiger LFC-Coach. Während er die Glasgow Rangers 2020/21 ohne Niederlage zur ersten Meisterschaft nach zehn Jahren führte, verlief seine Zeit bei Aston Villa (2020-2021) enttäuschend. Momentan ist er in Saudi-Arabien für Al-Ettifaq tätig.
© Power Sport Images
<strong>Jürgen Klopp hört auf! Wer übernimmt beim FC Liverpool?</strong><br>Jürgen Klopp und der FC Liverpool gehen am Ende der laufenden Saison getrennte Wege. Die Engländer müssen sich deshalb nach einem Nachfolger für "Kloppo" umschauen. <em><strong>ran</strong></em> zeigt euch einige Kandidaten.
<strong>Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)</strong><br>Am Ende hat offenbar Arne Slot das Rennen gemacht. Der Trainer von Feyenoord Rotterdam sagte laut Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano: "Ich kann bestätigen, dass ich nächste Saison Manager beim FC Liverpool werde." Der Vertrag soll bereits unterschrieben sein. Zuvor hatte "Sky Sport News" vom Interesse der "Reds" berichtet.
<strong>Arne Slot (Feyenoord Rotterdam)</strong><br> Slot sprach bereits in der Vergangenheit bei "ESPN" offen über seinen Wunsch, den Posten von Jürgen Klopp übernehmen zu wollen. Rotterdam ist unter dem 45-Jährigen äußerst erfolgreich. Vergangene Saison sicherte er seinem Team den ersten Meistertitel seit sechs Jahren. Jüngst gewann das Team den nationalen Pokalwettbewerb. Er ist zweifacher Trainer des Jahres in den Niederlanden.
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong> <br>"Liverpools Schock-Ziel" titelt die "Daily Mail" und bringt die eigene Verwunderung zum Ausdruck. Ausgerechnet der beim FC Bayern München gescheiterte und gerade vom VfL Wolfsburg entlassene Niko Kovac soll ein Kandidat sein. Liverpool sammelt Daten, heißt es. Kovacs Berater waren offenbar in London, um die Lage in der Premier League zu sondieren. Zugegeben, London ist nicht Liverpool.
<strong>Ruben Amorim (Sporting Lissabon)</strong><br>Angelt sich der FC Liverpool Trainertalent Ruben Amorim? Ein Wechsel des aktuellen Cheftrainers von Sporting Lissabon wurde in den letzten Tagen heiß diskutiert. Er soll der Wunschkandidat von Jürgen Klopp sein. Allerdings sagte Amorim nun: "Es gab kein Gespräch und erst recht keine Einigung." Der volle Fokus liege auf seinen Aufgaben in Lissabon.
<strong>Ruben Amorim (Sporting Lissabon)</strong><br>Der Portugiese coacht Sporting seit März 2020 und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Mit den Lissabonern gewann Amorim bislang je ein Mal den Meistertitel und den Pokal. Einst holte Sporting das Trainertalent für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro aus Braga. Unter seiner Leitung grüßt Sporting aktuell von der Tabellen-Spitze.
<strong>Thomas Tuchel (FC Bayern München)</strong><br>Der "Telegraph" bringt den Thomas Tuchel als Nachfolger von Jürgen Klopp ins Gespräch. Dieselbe Konstellation gab es einst auch in Dortmund, wo Tuchel auf Klopp folgte. Allerdings gibt es durchaus Zweifel in England an Tuchel. "Er passt einfach nicht. Er spaltet zu sehr. Er ist kein Trainer für Liverpool, nicht für mich", sagte LFC-Ikone Danny Murphy bei "talkSport".&nbsp;
<strong>Roberto De Zerbi (Brighton &amp; Hove Albion)</strong><br>Roberto De Zerbi gilt derzeit als eine der begehrtesten Traineraktien in Europa. Der Italiener ist seit September 2022 Cheftrainer in Brighton und führte den Klub in der vergangenen Saison zum ersten Mal in einen europäischen Wettbewerb. Ein Wechsel zu einem absoluten Top-Klub ist nur eine "Frage der Zeit".
<strong>Miguel Angel Sanchez Munoz (FC Girona)</strong><br>Auch Michel, so der Spitzname des Spaniers, dürfte es in den vergangenen Monaten auf die Zettel einiger großer Vereine geschafft haben. Der 48-Jährige, seit 2021 Trainer des FC Girona, führte den Klub aus der Zweitklassigkeit ins spanische Oberhaus und streitet sich in der laufenden Saison mit Real Madrid um den Titel in La Liga.&nbsp;
<strong>Hansi Flick (vereinslos)</strong><br>Hansi Flick führte den FC Bayern München einst zum "Sextuple", scheiterte später aber als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Nach dem Vorrundenaus bei der WM 2022 und erschreckenden Auftritten im Jahr 2023 zog der DFB die Reißleine. Eine Flick-Verpflichtung wäre eine große Überraschung.
<strong>Joachim Löw (vereinslos)</strong><br>Gleiches gilt für Joachim Löw. Der Weltmeister-Coach von 2014 ist seit seinem DFB-Rücktritt 2021 ohne Job, erklärte in der Vergangenheit aber immer wieder, dass er weiterhin als Trainer arbeiten möchte. Dass dies in Liverpool der Fall sein wird, ist fast ausgeschlossen.
<strong>Jose Mourinho (vereinslos)</strong><br>Kehrt "The Special One" zurück in die Premier League? Jose Mourinho trainierte in seiner illustren Karriere mit dem FC Chelsea, Manchester United und Tottenham Hotspur bereits drei englische Schwergewichte. In Rom wurde der Portugiese zuletzt etwas überraschend entlassen. Ob der 61-Jährige nochmal als Klub-Coach arbeiten möchte, ist nicht bekannt.
<strong>Steven Gerrard (Al-Ettifaq)</strong><br>Steven Gerrard gehört zu den größten Legenden des Klubs, war von 2017 bis 2018 als Trainer in der Jugend von Liverpool tätig und galt als zukünftiger LFC-Coach. Während er die Glasgow Rangers 2020/21 ohne Niederlage zur ersten Meisterschaft nach zehn Jahren führte, verlief seine Zeit bei Aston Villa (2020-2021) enttäuschend. Momentan ist er in Saudi-Arabien für Al-Ettifaq tätig.
Mehr Videos
26.05.

DFB-Pokal: Elvedi feiert Lautern-Fans: "Alles abgerissen"

  • Video
  • 02:53 Min
  • Ab 0
Mehr Galerien

© 2024 Seven.One Entertainment Group