• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

DTM wird 40: Alle Champions seit 1984 - Rekordsieger Schneider, Rast lauert

<strong>Alle DTM-Meister seit 1984</strong><br>
                Die DTM ist mittlerweile 40 Jahre alt und startet in Oschersleben (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm/rennkalender">26. bis 28. April live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App</a>)&nbsp;in die Saison 2024. <em><strong>ran</strong></em> stellt alle Champions vor.
Alle DTM-Meister seit 1984
Die DTM ist mittlerweile 40 Jahre alt und startet in Oschersleben (26. bis 28. April live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App) in die Saison 2024. ran stellt alle Champions vor.
© Imago
<strong>1984: Volker Strycek (zweiter von links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft) 1984 in seinem BMW 635 CSi
1984: Volker Strycek (zweiter von links)
Der Deutsche gewann die DTM (damals Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft) 1984 in seinem BMW 635 CSi
© Ferdi Hartung
<strong>1985: Per Stureson</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 1985 in seinem Volvo 240 Turbo
1985: Per Stureson
Der Schwede gewann die DTM 1985 in seinem Volvo 240 Turbo
© Pressefoto Baumann
<strong></strong><strong>1986: Kurt Thiim</strong> <br>Der Däne gewann die DTM 1986 in seinem Rover Vitesse
1986: Kurt Thiim
Der Däne gewann die DTM 1986 in seinem Rover Vitesse
© Pressefoto Baumann
<strong>1987: Eric van de Poele</strong><br>Der Belgier gewann die DTM 1987 in seinem BMW M3
1987: Eric van de Poele
Der Belgier gewann die DTM 1987 in seinem BMW M3
© Geisler
<strong>1988: Klaus Ludwig (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1988 in seinem Ford Sierra Cosworth
1988: Klaus Ludwig (rechts)
Der Deutsche gewann die DTM 1988 in seinem Ford Sierra Cosworth
© HochZwei
<strong>1989: Roberto Ravaglia</strong><br>Der Italiener gewann die DTM 1989 in seinem BMW M3
1989: Roberto Ravaglia
Der Italiener gewann die DTM 1989 in seinem BMW M3
© HJS
<strong>1990: Hans-Joachim Stuck (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1990 in seinem Audi V8 quattro
1990: Hans-Joachim Stuck (links)
Der Deutsche gewann die DTM 1990 in seinem Audi V8 quattro
© Rolf Hayo
<strong>1991: Frank Biela</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1991 in seinem Audi V8 quattro
1991: Frank Biela
Der Deutsche gewann die DTM 1991 in seinem Audi V8 quattro
© WEREK
<strong>1992: Klaus Ludwig</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1992 in seinem Mercedes 190E 2.5-16 Evo2
1992: Klaus Ludwig
Der Deutsche gewann die DTM 1992 in seinem Mercedes 190E 2.5-16 Evo2
© Pressefoto Baumann
<strong>1993: Nicola Larini</strong><br>Der Italiener gewann die DTM 1993 in seinem Alfa Romeo 155 V6 TI
1993: Nicola Larini
Der Italiener gewann die DTM 1993 in seinem Alfa Romeo 155 V6 TI
© HochZwei
<strong>1994: Klaus Ludwig (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1994 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
1994: Klaus Ludwig (rechts)
Der Deutsche gewann die DTM 1994 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© HochZwei
<strong>1995: Bernd Schneider (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
1995: Bernd Schneider (links)
Der Deutsche gewann die DTM 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© Camera 4
<strong>1995: Bernd Schneider (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
1995: Bernd Schneider (links)
Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© Camera 4
<strong>1996: Manuel Reuter (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1996 in seinem Opel Calibra V6
1996: Manuel Reuter (rechts)
Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1996 in seinem Opel Calibra V6
© HochZwei
<strong>2000: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2000 in seinem Mercedes-Benz CLK
2000: Bernd Schneider
Der Deutsche gewann die DTM 2000 in seinem Mercedes-Benz CLK
© Pressefoto Baumann
<strong>2001: Bernd Schneider (Mitte)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2001 in seinem Mercedes-Benz CLK-DTM
2001: Bernd Schneider (Mitte)
Der Deutsche gewann die DTM 2001 in seinem Mercedes-Benz CLK-DTM
© HochZwei/Ronco
<strong>2002: Laurent Aiello (links)</strong><br>Der Franzose gewann die DTM 2002 in seinem Abt-Audi TT-R
2002: Laurent Aiello (links)
Der Franzose gewann die DTM 2002 in seinem Abt-Audi TT-R
© Bongarts
<strong>2003: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2003 in seinem AMG-Mercedes CLK
2003: Bernd Schneider
Der Deutsche gewann die DTM 2003 in seinem AMG-Mercedes CLK
© Pressefoto Baumann
<strong>2004: Mattias Ekström</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 2004 in seinem Audi A4 DTM
2004: Mattias Ekström
Der Schwede gewann die DTM 2004 in seinem Audi A4 DTM
© HochZwei
<strong>2005: Gary Paffett</strong><br>Der Brite gewann die DTM 2005 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
2005: Gary Paffett
Der Brite gewann die DTM 2005 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© Motorsport Images
<strong>2006: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2006 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
2006: Bernd Schneider
Der Deutsche gewann die DTM 2006 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© Pakusch
<strong>2007: Mattias Ekström</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 2007 in seinem Audi A4 DTM
2007: Mattias Ekström
Der Schwede gewann die DTM 2007 in seinem Audi A4 DTM
© 2007 Getty Images
<strong>2008: Timo Scheider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2008 in seinem Audi A4 DTM
2008: Timo Scheider
Der Deutsche gewann die DTM 2008 in seinem Audi A4 DTM
© Jan Huebner
<strong>2009: Timo Scheider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2009 in seinem Audi A4 DTM
2009: Timo Scheider
Der Deutsche gewann die DTM 2009 in seinem Audi A4 DTM
© 2009 Getty Images
<strong>2010: Paul di Resta</strong><br>Der Brite gewann die DTM 2010 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
2010: Paul di Resta
Der Brite gewann die DTM 2010 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
© HochZwei
<strong>2011: Martin Tomczyk</strong><br>
                Damals wurden in der DTM noch ältere Modelle sprich Vorjahreswagen eingesetzt. Wer in diesen Boliden saß, fuhr eigentlich nicht vorne mit.&nbsp;Eigentlich war Martin Tomczyk deshalb chancenlos.&nbsp;Doch der Deutsche wurde 2011 als bislang einziger Fahrer in der DTM-Geschichte in einem Vorjahresmodell Meister! Und das sehr deutlich mit 20 Punkten Vorsprung vor Mattias Ekström.
2011: Martin Tomczyk
Damals wurden in der DTM noch ältere Modelle sprich Vorjahreswagen eingesetzt. Wer in diesen Boliden saß, fuhr eigentlich nicht vorne mit. Eigentlich war Martin Tomczyk deshalb chancenlos. Doch der Deutsche wurde 2011 als bislang einziger Fahrer in der DTM-Geschichte in einem Vorjahresmodell Meister! Und das sehr deutlich mit 20 Punkten Vorsprung vor Mattias Ekström.
© imago sportfotodienst
<strong>2012: Bruno Spengler</strong><br>
                In der 2012er Saison mischte neben Audi und Mercedes auch BMW wieder mit. Und die Münchner feierten ein Mega-Comeback: Sie holten Bruno Spengler von Mercedes und der Kanadier gewann auf Anhieb den Titel. In einem echten Thriller beim Finale in Hockenheim verwies er den Mercedes-Rivalen Gary Paffett auf Platz zwei.
2012: Bruno Spengler
In der 2012er Saison mischte neben Audi und Mercedes auch BMW wieder mit. Und die Münchner feierten ein Mega-Comeback: Sie holten Bruno Spengler von Mercedes und der Kanadier gewann auf Anhieb den Titel. In einem echten Thriller beim Finale in Hockenheim verwies er den Mercedes-Rivalen Gary Paffett auf Platz zwei.
© imago sportfotodienst
<strong>2013: Mike Rockenfeller</strong><br>
                Es war vor allem die Konstanz, die Mike Rockenfeller seinen ersten Titel bescherte. Der Audi-Fahrer holte nur zwei Saisonsiege, fuhr dafür aber mit Ausnahme des Finales in Hockenheim immer in die Punkte.
2013: Mike Rockenfeller
Es war vor allem die Konstanz, die Mike Rockenfeller seinen ersten Titel bescherte. Der Audi-Fahrer holte nur zwei Saisonsiege, fuhr dafür aber mit Ausnahme des Finales in Hockenheim immer in die Punkte.
© imago sportfotodienst
<strong>2014: Marco Wittmann</strong><br>
                Marco Wittmann fuhr in seinem zweiten DTM-Jahr ganz oben aufs Podest. Es war ein dominantes Jahr, Wittmann holte vier Siege, hatte am Ende 50 Punkte Vorsprung auf den Zweiten Mattias Ekström und sogar mehr als 100 auf den zweitbesten BMW-Fahrer Martin Tomczyk.
2014: Marco Wittmann
Marco Wittmann fuhr in seinem zweiten DTM-Jahr ganz oben aufs Podest. Es war ein dominantes Jahr, Wittmann holte vier Siege, hatte am Ende 50 Punkte Vorsprung auf den Zweiten Mattias Ekström und sogar mehr als 100 auf den zweitbesten BMW-Fahrer Martin Tomczyk.
© imago/Pakusch
<strong>2015: Pascal Wehrlein</strong><br>
                Pascal Wehrlein krönte sich zum jüngsten Champion der Geschichte! Er war 20 Jahre und 364 Tage alt, als er die Meisterschaft 2015 gewann. Am Ende ließ er ein Audi-Trio hinter sich und schaffte wenige Monate später den Aufstieg in die Formel 1. 2018 kehrt er aus der Königsklasse zurück in die DTM.
2015: Pascal Wehrlein
Pascal Wehrlein krönte sich zum jüngsten Champion der Geschichte! Er war 20 Jahre und 364 Tage alt, als er die Meisterschaft 2015 gewann. Am Ende ließ er ein Audi-Trio hinter sich und schaffte wenige Monate später den Aufstieg in die Formel 1. 2018 kehrt er aus der Königsklasse zurück in die DTM.
© imago/Pakusch
<strong>2016: Marco Wittmann</strong><br>
                2016 hieß der Champion erneut Marco Wittmann. Es war ein heißer Titelkampf, am Ende hatte Wittmann vier Punkte Vorsprung auf Audi-Mann Edoardo Mortara. Allerdings hatte der Titel einen kleinen Beigeschmack: Hersteller BMW wurden vor der Saison Zugeständnisse am Auto gemacht, um den Rückstand auf Audi und Mercedes auszugleichen.
2016: Marco Wittmann
2016 hieß der Champion erneut Marco Wittmann. Es war ein heißer Titelkampf, am Ende hatte Wittmann vier Punkte Vorsprung auf Audi-Mann Edoardo Mortara. Allerdings hatte der Titel einen kleinen Beigeschmack: Hersteller BMW wurden vor der Saison Zugeständnisse am Auto gemacht, um den Rückstand auf Audi und Mercedes auszugleichen.
© imago/DeFodi
<strong>2017: Rene Rast</strong><br>
                Im zarten Alter von 30 Jahren ging sein Traum von der DTM endlich in Erfüllung. Mehr noch: Als Rookie holte Rene Rast sensationell den Titel, kochte alte Hasen und Ex-Meister wie Mattias Ekström, Marco Wittmann oder Mike Rockenfeller ab. Der Deutsche setzte sich in einem Herzschlagfinale gegen drei Audi-Kollegen durch.
2017: Rene Rast
Im zarten Alter von 30 Jahren ging sein Traum von der DTM endlich in Erfüllung. Mehr noch: Als Rookie holte Rene Rast sensationell den Titel, kochte alte Hasen und Ex-Meister wie Mattias Ekström, Marco Wittmann oder Mike Rockenfeller ab. Der Deutsche setzte sich in einem Herzschlagfinale gegen drei Audi-Kollegen durch.
© imago/Pakusch
<strong>2018: Gary Paffett</strong><br>
                Was für ein Abschied: Mercedes stieg nach 30 Jahren (vorerst) aus der DTM aus, und die Stuttgarter verabschiedeten sich standesgemäß mit allen drei Titeln, also dem Triumph in der Hersteller-, Team- und Fahrerwertung. Dort gewann "Oldie" Gary Paffett zum zweiten Mal nach 2005 die Meisterschaft.
2018: Gary Paffett
Was für ein Abschied: Mercedes stieg nach 30 Jahren (vorerst) aus der DTM aus, und die Stuttgarter verabschiedeten sich standesgemäß mit allen drei Titeln, also dem Triumph in der Hersteller-, Team- und Fahrerwertung. Dort gewann "Oldie" Gary Paffett zum zweiten Mal nach 2005 die Meisterschaft.
© imago images / DeFodi
<strong>2019: Rene Rast</strong><br>
                Es war das Jahr des Rene Rast, der bereits vorzeitig auf dem Nürburgring Meister wurde und neben seinen sieben Saisonsiegen&nbsp;mehrere DTM-Rekorde aufstellte. Der Audi-Pilot gewann seinen zweiten Fahrertitel mit 72 Punkten Vorsprung - dem größten der DTM-Geschichte. Er sammelte 35 Punkte allein im Qualifying, startete 13 Mal aus der ersten Startreihe und siebenmal von der Pole Position.
2019: Rene Rast
Es war das Jahr des Rene Rast, der bereits vorzeitig auf dem Nürburgring Meister wurde und neben seinen sieben Saisonsiegen mehrere DTM-Rekorde aufstellte. Der Audi-Pilot gewann seinen zweiten Fahrertitel mit 72 Punkten Vorsprung - dem größten der DTM-Geschichte. Er sammelte 35 Punkte allein im Qualifying, startete 13 Mal aus der ersten Startreihe und siebenmal von der Pole Position.
© imago images/Pakusch
<strong>2020: Rene Rast</strong><br>
                Und wieder Rene Rast: 2020 war es aber alles andere als ein Selbstläufer. Denn lange gab Audi-Rivale Nico Müller den Ton an. Die Wende erfolgte dann allerdings im Oktober in Zolder. 47 Punkte Rückstand hatte Rast vor der Doppel-Veranstaltung in Belgien - den letzten beiden Rennen vor dem Finale in Hockenheim - und mit vier Siegen in vier Rennen drehte er den Spieß um.
2020: Rene Rast
Und wieder Rene Rast: 2020 war es aber alles andere als ein Selbstläufer. Denn lange gab Audi-Rivale Nico Müller den Ton an. Die Wende erfolgte dann allerdings im Oktober in Zolder. 47 Punkte Rückstand hatte Rast vor der Doppel-Veranstaltung in Belgien - den letzten beiden Rennen vor dem Finale in Hockenheim - und mit vier Siegen in vier Rennen drehte er den Spieß um.
© imago images/Pakusch
<strong>2021: Maximilian Götz</strong><br>
                2021 sprach am Norisring fast jeder über einen Zweikampf um den Titel: Liam Lawson gegen Sheldon van der Linde. Maximilian Götz wurden Außenseiterchancen zugeschrieben. Doch mit etwas Rennglück - und weil sich die beiden an der Spitze gegenseitig das Leben schwer machten - gelang dem HRT-Piloten die Sensation: Götz gewann doppelt in Nürnberg und setzte sich die Meisterkrone auf.
2021: Maximilian Götz
2021 sprach am Norisring fast jeder über einen Zweikampf um den Titel: Liam Lawson gegen Sheldon van der Linde. Maximilian Götz wurden Außenseiterchancen zugeschrieben. Doch mit etwas Rennglück - und weil sich die beiden an der Spitze gegenseitig das Leben schwer machten - gelang dem HRT-Piloten die Sensation: Götz gewann doppelt in Nürnberg und setzte sich die Meisterkrone auf.
© imago images/Pakusch
<strong>2022: Sheldon van der Linde</strong><br>
                2022 wurde mit Sheldon van der Linde erstmals ein Südafrikaner DTM-Champion. Der Schubert-Pilot war der einzige Fahrer, der drei Saisonrennen gewann.
2022: Sheldon van der Linde
2022 wurde mit Sheldon van der Linde erstmals ein Südafrikaner DTM-Champion. Der Schubert-Pilot war der einzige Fahrer, der drei Saisonrennen gewann.
© IMAGO/HochZwei
<strong>2023: Thomas Preining</strong><br>Der Österreicher gewann die DTM 2023 in seinem Porsche 911 Gt3 R. Der 25-Jährige war damit der erste Österreicher überhaupt, der sich zum Champion krönte. Auch für Porsche und sein Team Manthey war es der erste Titel.
2023: Thomas Preining
Der Österreicher gewann die DTM 2023 in seinem Porsche 911 Gt3 R. Der 25-Jährige war damit der erste Österreicher überhaupt, der sich zum Champion krönte. Auch für Porsche und sein Team Manthey war es der erste Titel.
© foto2press
<strong>Alle DTM-Meister seit 1984</strong><br>
                Die DTM ist mittlerweile 40 Jahre alt und startet in Oschersleben (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm/rennkalender">26. bis 28. April live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App</a>)&nbsp;in die Saison 2024. <em><strong>ran</strong></em> stellt alle Champions vor.
<strong>1984: Volker Strycek (zweiter von links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals Deutsche Produktionswagen-Meisterschaft) 1984 in seinem BMW 635 CSi
<strong>1985: Per Stureson</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 1985 in seinem Volvo 240 Turbo
<strong></strong><strong>1986: Kurt Thiim</strong> <br>Der Däne gewann die DTM 1986 in seinem Rover Vitesse
<strong>1987: Eric van de Poele</strong><br>Der Belgier gewann die DTM 1987 in seinem BMW M3
<strong>1988: Klaus Ludwig (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1988 in seinem Ford Sierra Cosworth
<strong>1989: Roberto Ravaglia</strong><br>Der Italiener gewann die DTM 1989 in seinem BMW M3
<strong>1990: Hans-Joachim Stuck (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1990 in seinem Audi V8 quattro
<strong>1991: Frank Biela</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1991 in seinem Audi V8 quattro
<strong>1992: Klaus Ludwig</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1992 in seinem Mercedes 190E 2.5-16 Evo2
<strong>1993: Nicola Larini</strong><br>Der Italiener gewann die DTM 1993 in seinem Alfa Romeo 155 V6 TI
<strong>1994: Klaus Ludwig (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1994 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>1995: Bernd Schneider (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>1995: Bernd Schneider (links)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1995 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>1996: Manuel Reuter (rechts)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM (damals International Touring Car Championship) 1996 in seinem Opel Calibra V6
<strong>2000: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2000 in seinem Mercedes-Benz CLK
<strong>2001: Bernd Schneider (Mitte)</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2001 in seinem Mercedes-Benz CLK-DTM
<strong>2002: Laurent Aiello (links)</strong><br>Der Franzose gewann die DTM 2002 in seinem Abt-Audi TT-R
<strong>2003: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2003 in seinem AMG-Mercedes CLK
<strong>2004: Mattias Ekström</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 2004 in seinem Audi A4 DTM
<strong>2005: Gary Paffett</strong><br>Der Brite gewann die DTM 2005 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>2006: Bernd Schneider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2006 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>2007: Mattias Ekström</strong><br>Der Schwede gewann die DTM 2007 in seinem Audi A4 DTM
<strong>2008: Timo Scheider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2008 in seinem Audi A4 DTM
<strong>2009: Timo Scheider</strong><br>Der Deutsche gewann die DTM 2009 in seinem Audi A4 DTM
<strong>2010: Paul di Resta</strong><br>Der Brite gewann die DTM 2010 in seiner AMG-Mercedes C-Klasse
<strong>2011: Martin Tomczyk</strong><br>
                Damals wurden in der DTM noch ältere Modelle sprich Vorjahreswagen eingesetzt. Wer in diesen Boliden saß, fuhr eigentlich nicht vorne mit.&nbsp;Eigentlich war Martin Tomczyk deshalb chancenlos.&nbsp;Doch der Deutsche wurde 2011 als bislang einziger Fahrer in der DTM-Geschichte in einem Vorjahresmodell Meister! Und das sehr deutlich mit 20 Punkten Vorsprung vor Mattias Ekström.
<strong>2012: Bruno Spengler</strong><br>
                In der 2012er Saison mischte neben Audi und Mercedes auch BMW wieder mit. Und die Münchner feierten ein Mega-Comeback: Sie holten Bruno Spengler von Mercedes und der Kanadier gewann auf Anhieb den Titel. In einem echten Thriller beim Finale in Hockenheim verwies er den Mercedes-Rivalen Gary Paffett auf Platz zwei.
<strong>2013: Mike Rockenfeller</strong><br>
                Es war vor allem die Konstanz, die Mike Rockenfeller seinen ersten Titel bescherte. Der Audi-Fahrer holte nur zwei Saisonsiege, fuhr dafür aber mit Ausnahme des Finales in Hockenheim immer in die Punkte.
<strong>2014: Marco Wittmann</strong><br>
                Marco Wittmann fuhr in seinem zweiten DTM-Jahr ganz oben aufs Podest. Es war ein dominantes Jahr, Wittmann holte vier Siege, hatte am Ende 50 Punkte Vorsprung auf den Zweiten Mattias Ekström und sogar mehr als 100 auf den zweitbesten BMW-Fahrer Martin Tomczyk.
<strong>2015: Pascal Wehrlein</strong><br>
                Pascal Wehrlein krönte sich zum jüngsten Champion der Geschichte! Er war 20 Jahre und 364 Tage alt, als er die Meisterschaft 2015 gewann. Am Ende ließ er ein Audi-Trio hinter sich und schaffte wenige Monate später den Aufstieg in die Formel 1. 2018 kehrt er aus der Königsklasse zurück in die DTM.
<strong>2016: Marco Wittmann</strong><br>
                2016 hieß der Champion erneut Marco Wittmann. Es war ein heißer Titelkampf, am Ende hatte Wittmann vier Punkte Vorsprung auf Audi-Mann Edoardo Mortara. Allerdings hatte der Titel einen kleinen Beigeschmack: Hersteller BMW wurden vor der Saison Zugeständnisse am Auto gemacht, um den Rückstand auf Audi und Mercedes auszugleichen.
<strong>2017: Rene Rast</strong><br>
                Im zarten Alter von 30 Jahren ging sein Traum von der DTM endlich in Erfüllung. Mehr noch: Als Rookie holte Rene Rast sensationell den Titel, kochte alte Hasen und Ex-Meister wie Mattias Ekström, Marco Wittmann oder Mike Rockenfeller ab. Der Deutsche setzte sich in einem Herzschlagfinale gegen drei Audi-Kollegen durch.
<strong>2018: Gary Paffett</strong><br>
                Was für ein Abschied: Mercedes stieg nach 30 Jahren (vorerst) aus der DTM aus, und die Stuttgarter verabschiedeten sich standesgemäß mit allen drei Titeln, also dem Triumph in der Hersteller-, Team- und Fahrerwertung. Dort gewann "Oldie" Gary Paffett zum zweiten Mal nach 2005 die Meisterschaft.
<strong>2019: Rene Rast</strong><br>
                Es war das Jahr des Rene Rast, der bereits vorzeitig auf dem Nürburgring Meister wurde und neben seinen sieben Saisonsiegen&nbsp;mehrere DTM-Rekorde aufstellte. Der Audi-Pilot gewann seinen zweiten Fahrertitel mit 72 Punkten Vorsprung - dem größten der DTM-Geschichte. Er sammelte 35 Punkte allein im Qualifying, startete 13 Mal aus der ersten Startreihe und siebenmal von der Pole Position.
<strong>2020: Rene Rast</strong><br>
                Und wieder Rene Rast: 2020 war es aber alles andere als ein Selbstläufer. Denn lange gab Audi-Rivale Nico Müller den Ton an. Die Wende erfolgte dann allerdings im Oktober in Zolder. 47 Punkte Rückstand hatte Rast vor der Doppel-Veranstaltung in Belgien - den letzten beiden Rennen vor dem Finale in Hockenheim - und mit vier Siegen in vier Rennen drehte er den Spieß um.
<strong>2021: Maximilian Götz</strong><br>
                2021 sprach am Norisring fast jeder über einen Zweikampf um den Titel: Liam Lawson gegen Sheldon van der Linde. Maximilian Götz wurden Außenseiterchancen zugeschrieben. Doch mit etwas Rennglück - und weil sich die beiden an der Spitze gegenseitig das Leben schwer machten - gelang dem HRT-Piloten die Sensation: Götz gewann doppelt in Nürnberg und setzte sich die Meisterkrone auf.
<strong>2022: Sheldon van der Linde</strong><br>
                2022 wurde mit Sheldon van der Linde erstmals ein Südafrikaner DTM-Champion. Der Schubert-Pilot war der einzige Fahrer, der drei Saisonrennen gewann.
<strong>2023: Thomas Preining</strong><br>Der Österreicher gewann die DTM 2023 in seinem Porsche 911 Gt3 R. Der 25-Jährige war damit der erste Österreicher überhaupt, der sich zum Champion krönte. Auch für Porsche und sein Team Manthey war es der erste Titel.
Mehr DTM-Videos
SAMSTAG: Kompakt-HL

HIGHLIGHTS: Drama am Lausitzring! Van der Linde trotzt Regen-Chaos

  • Video
  • 04:57 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group