• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Wirbelbruch bei Formel-4-Crash: Wie Fellers Karriere beinahe mit 15 endete

  • Aktualisiert: 03.07.2023
  • 08:10 Uhr
  • Motorsport-Total
Article Image Media
© Alexander Trienitz
Anzeige

Wie sich Abts DTM-Sieger Ricardo Feller 2016 in Oschersleben bei einem Formel-4-Crash schwer verletzte, wieso der Unfall Geld sparte und er danach schneller war

Vergangenes Wochenende holte Abt-Audi-Pilot Ricardo Feller in Zandvoort seinen zweiten DTM-Sieg - und ist nun als Zweitplatzierter auch in der Meisterschaft plötzlich in aussichtsreicher Position. Die wenigsten wissen aber, dass die Karriere des 23-jährigen Schweizers 2016 beinahe vorbei gewesen wäre.

Denn acht Tage nach seinem 15. Geburtstag brach sich der damalige Rookie Feller bei bei einem Formel-4-Rennen in Oschersleben einen Brustwirbel. "Der Unfall war äußerst unspektakulär", erinnert er sich im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' an die Ereignisse des 9. Juni 2016 in der neunten Runde.

"Mein Gegner hat mir in einem Zweikampf wenig Platz gelassen und ich musste durchs Kiesbett ausweichen", so Feller. "Ich bin dann in Kurve 1 die alte Streckenvariante gefahren, bin über so einen Bananenrandstein kurz abgehoben und habe mit dem Chassis aufgesetzt. Das hat einen Wirbelbruch verursacht."

Anzeige

"Erstes Mal Heli-Fliegen hätte ich mir anders vorgestellt"

Der Unfall im Rennen, an dem neben Mick Schumacher und Sophia Flörsch auch sein heutiger DTM-Rivale Thomas Preining teilnahm, hatte sich kurz nach dem Ende der Safety-Car-Phase ereignet. Feller war danach ansprechbar, wurde samt Fahrersitz geborgen und mit dem Rettungshubschrauber in ein Magdeburger Krankenhaus transportiert.

Wie ernst die Lage war? "Das war nicht ohne", antwortet Feller. "Mein erstes Mal Heli-Fliegen hätte ich mir anders vorgestellt, denn ich habe von der Aussicht nichts mitgekriegt. Und ich hatte am Anfang ein bisschen Probleme mit der Atmung. Vielleicht aber auch mehr wegen des Schocks, denn ich war zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich jung."

Ähnlich lange Genesungszeit wie bei Lucas Auer

Feller landete sofort auf der Intensivstation. "Dort habe ich ein bisschen Zeit verbracht", erzählt er. "Man hat gemerkt: Man kann gar nicht operieren, sondern muss es ausheilen lassen - und ich darf mich nicht anstrengen. Ich habe mich wirklich drei Monate geschont und jegliche Belastungen vermieden."

Erinnerungen an DTM-Fahrerkollege Lucas Auer werden wach, der sich Ende Januar 2023 in Daytona Wirbelbrüche im Lendenbereich zuzog und ebenfalls drei Monate zur Genesung benötigte, eher er sein Comeback im Rennauto gab. Auer wurde allerdings im Gegensatz zu Feller operiert. Der spürt heute keine Nachwirkungen mehr: "Es ist alles perfekt verheilt."

Und obwohl er damals drei Rennwochenenden verpasste und erst beim Saisonfinale in Hockenheim Anfang Oktober - also fast vier Monate nach dem Crash - wieder in den Formel-4-Boliden des Mücke-Teams kletterte, sieht er die Ereignisse heute positiv.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Fellers Comeback im Formel-4-Auto: "Nach Unfall schneller"

"Der Unfall kam zum richtigen Zeitpunkt, denn so haben wir drei Rennen gespart", sagt er. "Ich zweifle daran, dass wir bis zum Ende hätten durchfahren können, denn es wären Kosten auf uns zugekommen, die wir am Anfang gar nicht im Blick hatten. Meine Familie hat keinen Motorsport-Hintergrund", sagt Feller, dessen Vater in Suhr in der Schweiz ein Autohaus betreibt.

Und so kam es, dass Feller seine letzten drei Formel-Rennen absolvierte, ehe er aus finanziellen Gründen in den GT-Sport wechselte und bei einer Audi-Sichtung entdeckt wurde.

"Es war aber gut, dass ich zu Saisonende noch zwei, drei Rennen fahren konnte", erinnert er sich an seinen letzten Formel-Auftritt. "Da habe ich noch einen Schritt gemacht, denn es war ein richtiges Lernjahr für mich. Ich war nach dem Unfall schneller."


© 2024 Seven.One Entertainment Group