• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Formel E: Die Boliden-Designs der Saison 2023


                <strong>Die Boliden-Designs der Saison 2023</strong><br>
                Die neue Formel-E-Saison läuft (live auf ProSieben und im Livestream) - und sie ist bunt. Vor allem dank der Auto-Designs. ran gibt einen Überblick.Eine Übersicht mit den Fahrern aller Teams findet ihr hier.
Die Boliden-Designs der Saison 2023
Die neue Formel-E-Saison läuft (live auf ProSieben und im Livestream) - und sie ist bunt. Vor allem dank der Auto-Designs. ran gibt einen Überblick.Eine Übersicht mit den Fahrern aller Teams findet ihr hier.
© imago

                <strong>Envision Racing </strong><br>
                Envision Racing bleibt auch 2023 seinen Farben, Grün und Dunkelblau, treu. Während bei der Draufsicht von vorne das Grün dominiert, sind die Seitenkästen und der Flügel fast gänzlich dunkel gehalten. Mit Nick Cassidy und seinem neuen Teamkollegen Sebastian Buemi will Envision wieder eine gute Rolle in der Meisterschaft spielen.
Envision Racing
Envision Racing bleibt auch 2023 seinen Farben, Grün und Dunkelblau, treu. Während bei der Draufsicht von vorne das Grün dominiert, sind die Seitenkästen und der Flügel fast gänzlich dunkel gehalten. Mit Nick Cassidy und seinem neuen Teamkollegen Sebastian Buemi will Envision wieder eine gute Rolle in der Meisterschaft spielen.
© Imago

                <strong>NIO 333 Formula E Team</strong><br>
                Nach vier Saisons am hinteren Ende des Feldes will das NIO 333 Formula E Team endlich bessere Ergebnisse erzielen. Dafür schicken die Chinesen einen blau-weiß-roten Boliden in die Saison. Als Fahrer fungieren Dan Ticktum und Neuzugang Sergio Sette Camara.
NIO 333 Formula E Team
Nach vier Saisons am hinteren Ende des Feldes will das NIO 333 Formula E Team endlich bessere Ergebnisse erzielen. Dafür schicken die Chinesen einen blau-weiß-roten Boliden in die Saison. Als Fahrer fungieren Dan Ticktum und Neuzugang Sergio Sette Camara.
© Imago

                <strong>Avalanche Andretti Formula E</strong><br>
                Das Formel-E-Team von Michael Andretti geht in der kommenden Saison mit einer Ferrari-ähnlichen Lackierung an den Start. Rot und Schwarz dominieren das Design. Für das US-amerikanische Team gehen Jake Dennis und Andre Lotterer auf Punktejagd.
Avalanche Andretti Formula E
Das Formel-E-Team von Michael Andretti geht in der kommenden Saison mit einer Ferrari-ähnlichen Lackierung an den Start. Rot und Schwarz dominieren das Design. Für das US-amerikanische Team gehen Jake Dennis und Andre Lotterer auf Punktejagd.
© Imago

                <strong>ABT CUPRA Formula E</strong><br>
                Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Extreme E wollen Abt und Cupra nun auch die Formel E aufmischen. Das Abt-Team kehrt nach einem Jahr Pause zurück in die Rennserie und will mit den Fahrern Nico Müller und Robin Frijns wieder an alte Tage anknüpfen. In sechs von sieben Jahren belegte das Team am Ende des Jahres einen Platz in den Top 4. Das Design erinnert an das allelektrische Konzeptfahrzeug CUPRA UrbanRebel, von dem es 2025 auch eine Straßenversion geben wird.
ABT CUPRA Formula E
Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Extreme E wollen Abt und Cupra nun auch die Formel E aufmischen. Das Abt-Team kehrt nach einem Jahr Pause zurück in die Rennserie und will mit den Fahrern Nico Müller und Robin Frijns wieder an alte Tage anknüpfen. In sechs von sieben Jahren belegte das Team am Ende des Jahres einen Platz in den Top 4. Das Design erinnert an das allelektrische Konzeptfahrzeug CUPRA UrbanRebel, von dem es 2025 auch eine Straßenversion geben wird.
© Imago

                <strong>Maserati MSG Racing</strong><br>
                Maserati MSG Racing wird in dieser Saison in einem tiefen Mitternachtsblau auf die Rennstrecke gehen. Maserati Tipo Folgore wird das Modell für die erste Saison des Teams heißen, das aus dem Team Venturi Racing hervorging. Als Fahrer werden Edoardo Mortara und der deutsche Pilot Maximilian Günther die Cockpits besetzen. 
Maserati MSG Racing
Maserati MSG Racing wird in dieser Saison in einem tiefen Mitternachtsblau auf die Rennstrecke gehen. Maserati Tipo Folgore wird das Modell für die erste Saison des Teams heißen, das aus dem Team Venturi Racing hervorging. Als Fahrer werden Edoardo Mortara und der deutsche Pilot Maximilian Günther die Cockpits besetzen. 
© Twitter: @maserati_FE

                <strong>DS Penske</strong><br>
                DS Penske wird in dieer Saison mit einem schwarz-goldenen Design an den Start gehen. Nach mehreren enttäuschenden Jahren wollen die US-Amerikaner endlich wieder an den Erfolg aus der ersten Formel-E-Saison anknüpfen. Damals landete DS Penske in der Konstrukteurs-WM auf dem zweiten Platz.
DS Penske
DS Penske wird in dieer Saison mit einem schwarz-goldenen Design an den Start gehen. Nach mehreren enttäuschenden Jahren wollen die US-Amerikaner endlich wieder an den Erfolg aus der ersten Formel-E-Saison anknüpfen. Damals landete DS Penske in der Konstrukteurs-WM auf dem zweiten Platz.
© Imago

                <strong>TAG Heuer Porsche FE Team</strong><br>
                Das Porsche-Team um Pascal Wehrlein und Antonio Felix da Costa war das erste Team, das sein Design für die neue Saison vorstellte. Die Stuttgarter setzen 2023 auf eine Mischung aus Schwarz, Rot und Weiß und wollen in ihrer vierten Saison in der Formel E endlich Erfolge einfahren.
TAG Heuer Porsche FE Team
Das Porsche-Team um Pascal Wehrlein und Antonio Felix da Costa war das erste Team, das sein Design für die neue Saison vorstellte. Die Stuttgarter setzen 2023 auf eine Mischung aus Schwarz, Rot und Weiß und wollen in ihrer vierten Saison in der Formel E endlich Erfolge einfahren.
© Imago

                <strong>Jaguar TCS Racing</strong><br>
                Jaguar TCS Racing ist das erste Team der Formel-E-Geschichte, das sich für ein asymmetrisches Design entschieden hat. Somit werden Mitch Evans und Sam Bird auf der Strecke, zumindest für geübte Augen, schnell auseinanderzuhalten sein.
Jaguar TCS Racing
Jaguar TCS Racing ist das erste Team der Formel-E-Geschichte, das sich für ein asymmetrisches Design entschieden hat. Somit werden Mitch Evans und Sam Bird auf der Strecke, zumindest für geübte Augen, schnell auseinanderzuhalten sein.
© Twitter: @JaguarRacing

                <strong>Nissan NISMO</strong><br>
                Das "kirschrote" Design von Nissan NISMO erinnert 2023 ein wenig an alte Lackierungen des Formel-1-Teams Alfa Romeo. Nach zwei enttäuschenden Jahren will Nissan mit Sacha Fenestraz and Norman Nato wieder an die Spitze.
Nissan NISMO
Das "kirschrote" Design von Nissan NISMO erinnert 2023 ein wenig an alte Lackierungen des Formel-1-Teams Alfa Romeo. Nach zwei enttäuschenden Jahren will Nissan mit Sacha Fenestraz and Norman Nato wieder an die Spitze.
© Imago

                <strong>NEOM McLaren FE</strong><br>
                NEOM McLaren FE hat sich für das 2023er-Design ganz klar am Formel-1-Team orientiert. Auch dort dreht McLaren in einem "papayafarbenen" Boliden seine Runden. In der Debütsaison in der Formel E geht das Team mit Jake Hughes und Rene Rast an den Start.
NEOM McLaren FE
NEOM McLaren FE hat sich für das 2023er-Design ganz klar am Formel-1-Team orientiert. Auch dort dreht McLaren in einem "papayafarbenen" Boliden seine Runden. In der Debütsaison in der Formel E geht das Team mit Jake Hughes und Rene Rast an den Start.
© Imago

                <strong>Mahindra Racing </strong><br>
                Mahindra Racing ist seit Gründung der Formel E mit von der Partie. 2023 überzeugt der Bolide von Oliver Rowland und Lucas di Grassi mit einer Mischung aus den Farben Schwarz, Rot und Blau.
Mahindra Racing
Mahindra Racing ist seit Gründung der Formel E mit von der Partie. 2023 überzeugt der Bolide von Oliver Rowland und Lucas di Grassi mit einer Mischung aus den Farben Schwarz, Rot und Blau.
© IMAGO/PanoramiC

                <strong>Die Boliden-Designs der Saison 2023</strong><br>
                Die neue Formel-E-Saison läuft (live auf ProSieben und im Livestream) - und sie ist bunt. Vor allem dank der Auto-Designs. ran gibt einen Überblick.Eine Übersicht mit den Fahrern aller Teams findet ihr hier.

                <strong>Envision Racing </strong><br>
                Envision Racing bleibt auch 2023 seinen Farben, Grün und Dunkelblau, treu. Während bei der Draufsicht von vorne das Grün dominiert, sind die Seitenkästen und der Flügel fast gänzlich dunkel gehalten. Mit Nick Cassidy und seinem neuen Teamkollegen Sebastian Buemi will Envision wieder eine gute Rolle in der Meisterschaft spielen.

                <strong>NIO 333 Formula E Team</strong><br>
                Nach vier Saisons am hinteren Ende des Feldes will das NIO 333 Formula E Team endlich bessere Ergebnisse erzielen. Dafür schicken die Chinesen einen blau-weiß-roten Boliden in die Saison. Als Fahrer fungieren Dan Ticktum und Neuzugang Sergio Sette Camara.

                <strong>Avalanche Andretti Formula E</strong><br>
                Das Formel-E-Team von Michael Andretti geht in der kommenden Saison mit einer Ferrari-ähnlichen Lackierung an den Start. Rot und Schwarz dominieren das Design. Für das US-amerikanische Team gehen Jake Dennis und Andre Lotterer auf Punktejagd.

                <strong>ABT CUPRA Formula E</strong><br>
                Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Extreme E wollen Abt und Cupra nun auch die Formel E aufmischen. Das Abt-Team kehrt nach einem Jahr Pause zurück in die Rennserie und will mit den Fahrern Nico Müller und Robin Frijns wieder an alte Tage anknüpfen. In sechs von sieben Jahren belegte das Team am Ende des Jahres einen Platz in den Top 4. Das Design erinnert an das allelektrische Konzeptfahrzeug CUPRA UrbanRebel, von dem es 2025 auch eine Straßenversion geben wird.

                <strong>Maserati MSG Racing</strong><br>
                Maserati MSG Racing wird in dieser Saison in einem tiefen Mitternachtsblau auf die Rennstrecke gehen. Maserati Tipo Folgore wird das Modell für die erste Saison des Teams heißen, das aus dem Team Venturi Racing hervorging. Als Fahrer werden Edoardo Mortara und der deutsche Pilot Maximilian Günther die Cockpits besetzen. 

                <strong>DS Penske</strong><br>
                DS Penske wird in dieer Saison mit einem schwarz-goldenen Design an den Start gehen. Nach mehreren enttäuschenden Jahren wollen die US-Amerikaner endlich wieder an den Erfolg aus der ersten Formel-E-Saison anknüpfen. Damals landete DS Penske in der Konstrukteurs-WM auf dem zweiten Platz.

                <strong>TAG Heuer Porsche FE Team</strong><br>
                Das Porsche-Team um Pascal Wehrlein und Antonio Felix da Costa war das erste Team, das sein Design für die neue Saison vorstellte. Die Stuttgarter setzen 2023 auf eine Mischung aus Schwarz, Rot und Weiß und wollen in ihrer vierten Saison in der Formel E endlich Erfolge einfahren.

                <strong>Jaguar TCS Racing</strong><br>
                Jaguar TCS Racing ist das erste Team der Formel-E-Geschichte, das sich für ein asymmetrisches Design entschieden hat. Somit werden Mitch Evans und Sam Bird auf der Strecke, zumindest für geübte Augen, schnell auseinanderzuhalten sein.

                <strong>Nissan NISMO</strong><br>
                Das "kirschrote" Design von Nissan NISMO erinnert 2023 ein wenig an alte Lackierungen des Formel-1-Teams Alfa Romeo. Nach zwei enttäuschenden Jahren will Nissan mit Sacha Fenestraz and Norman Nato wieder an die Spitze.

                <strong>NEOM McLaren FE</strong><br>
                NEOM McLaren FE hat sich für das 2023er-Design ganz klar am Formel-1-Team orientiert. Auch dort dreht McLaren in einem "papayafarbenen" Boliden seine Runden. In der Debütsaison in der Formel E geht das Team mit Jake Hughes und Rene Rast an den Start.

                <strong>Mahindra Racing </strong><br>
                Mahindra Racing ist seit Gründung der Formel E mit von der Partie. 2023 überzeugt der Bolide von Oliver Rowland und Lucas di Grassi mit einer Mischung aus den Farben Schwarz, Rot und Blau.

© 2024 Seven.One Entertainment Group