• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

George Russell kritisiert: "Haben als Team zu viel Risiko genommen"

  • Aktualisiert: 22.07.2023
  • 19:15 Uhr
  • Motorsport-Total
Article Image Media
© Motorsport Images
Anzeige

Georg Russell schied in Q1 aus und geht am Sonntag vom 18. Startplatz ins Rennen - dafür kritisiert der Mercedes-Pilot nicht nur sein Team, sondern auch die Konkurrenz

Nach dem Qualifying zum Großen Preis von Ungarn war Georg Russell sauer. Der Brite schied bereits in Q1 aus und wird das Rennen lediglich vom 18. Startplatz in Angriff nehmen. Die Schuld dafür sah der Mercedes-Pilot nicht bei sich selbst, sondern bei anderen Fahrern und vor allem bei seiner Mannschaft: "Als Team hätten wir einen viel besseren Job machen müssen", schimpft Russell.

"Ich war die ganze Session über zur falschen Zeit auf der Strecke, an den falschen Stellen", bringt Russell das Grundproblem für seinen frühzeitigen Feierabend auf den Punkt. "Wir sind als Team viel zu viel Risiko eingegangen." An der Performance habe es nach Ansicht des Mercedes-Piloten nicht gelegen. "Das Auto war so schnell, dass wir nicht einmal für eine Runde tanken mussten, um dann ganz am Ende und im dichten Verkehr zu fahren."

Doch genau dazu kam es! Russell blieb vor Ende der Session im dichten Verkehr stecken. "Ich habe versucht, das Gentlemen's Agreement zu respektieren und wurde von einigen Autos überholt, vor allem von Pierre, der mich in der letzten Kurve überholte", ist der Brite aufgebracht. "Ich hatte schon drei Zehntel Rückstand, bevor ich überhaupt losgefahren war, und die Runde war gelaufen."

Anzeige
Anzeige

"Gentlemen's Agreement existiert nicht!"

"Ich will keinem der Fahrer die Schuld geben, wir kämpfen alle für uns selbst", so Russell, der sogar das Gentlemen's Agreement infrage stellt. "Ich glaube nicht, dass es jemals wirklich existierte, und ehrlich gesagt hätte ich an ihrer Stelle wahrscheinlich dasselbe getan."

"Man muss für sich selbst kämpfen", weiß Russell. "Aber die Strecke ist groß genug." Und dennoch kam es dazu, dass sich zahlreiche Fahrzeuge vor der letzten Kurve sammelten und sich gegenseitig blockierten. "Wir müssen einfach in den Spiegel schauen und erkennen, dass wir heute einen großen Fehler gemacht haben."

Dass alle Piloten in Q1 mit den harten Reifen fahren mussten, hatte laut des Mercedes-Piloten keinen Einfluss auf das Ergebnis. "Der harte Reifen von diesem Jahr ist der Medium-Reifen vom letzten Jahr", so Russell. "Und es ist offensichtlich so heiß da draußen, dass der harte Reifen gut funktioniert."

Neue Regel ist "schlecht für die Fans"

"Ich denke, für das Qualifying ist es gut", sagt der Brite über die neue Qualifying-Regel. Gleichzeitig findet er aber auch Kritik, denn die Fahrzeit in den Trainings am Freitag wird deutlich geringer, um Reifen für den Samstag zu sparen. "Für die Zuschauer ist das noch schlimmer, und wir müssen eine bessere Lösung finden, denn die Fans zahlen eine Menge Geld, um am Freitag, Samstag und Sonntag zuzuschauen."

Über diesen Punkt sollten die Verantwortlichen nach Ansicht des Mercedes-Pilot noch einmal nachdenken: "Wenn wir im Vergleich zu früher nur 60 Prozent der Runden fahren, bekommen sie weniger für ihr Geld, also müssen wir eine bessere Lösung finden", so Russell.


© 2024 Seven.One Entertainment Group