Jayson Tatum führt die Celtics an - Bildquelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/JACOB KUPFERMANJayson Tatum führt die Celtics an © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/JACOB KUPFERMAN

Köln (SID) - Die Boston Celtics haben auch das sechste Spiel in Serie gewonnen und thronen weiter an der Spitze der amerikanischen Basketball-Liga NBA. Bei den Charlotte Hornets erlaubte sich der Favorit einen schläfrigen Start und lag zunächst mit 16 Punkten zurück, am Ende stand dennoch ein 122:106. Jayson Tatum war mit 33 Punkten bester Werfer des Spiels.

Rekordmeister Celtics steht mit 32 Siegen bei 12 Niederlagen souverän auf Rang eins der Eastern Conference. Als beste Teams im Westen kommen die Denver Nuggets und die Memphis Grizzlies auf jeweils 29 Siege und 13 Niederlagen - die Grizzlies bleiben allerdings das formstärkste Team der NBA. Das 130:112 bei den Indiana Pacers war bereits der neunte Sieg in Serie.

Die Dallas Mavericks, weiter ohne den verletzten Deutschen Maximilian Kleber, unterlagen bei den Portland Trail Blazers 119:136. Bei den Mavs kam Superstar Luka Doncic auf lediglich 15 Punkte, es war seine bislang schwächste Ausbeute der Saison. Die Texaner liegen als Fünfter der Western Conference dennoch recht sicher auf Play-off-Kurs.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien