Aaron Rodgers (r.) würde unter Umständen Jordan Love den Vortritt lassen - Bildquelle: ImagoAaron Rodgers (r.) würde unter Umständen Jordan Love den Vortritt lassen © Imago

München - Seitdem Jordan Love 2020 von den Packers gedraftet wurde, bekam der junge Spielmacher hinter Superstar Aaron Rodgers so gut wie keine Spielzeit. Viele Experten prophezeiten bereits, dass Love niemals als Starter auf dem Feld stehen wird, solange A-Rod das Trikot der Truppe aus Wisconsin trägt.

Doch dies könnte sich bald ändern. Im Gespräch mit US-Reportern hat sich der 39-Jährige offen für die Idee gezeigt, dass Love Spielzeit bekommt, wenn die Packers offiziell aus dem Playoff-Rennen ausgeschieden sind.

"Ich würde die Saison gerne zu Ende spielen, aber ich verstehe das Geschäft und dass es einige ältere Spieler gibt, die viel Spielzeit bekommen - und die Trainer und die Führungsebene vielleicht auch mal ein paar jüngere Spieler sehen wollen", wird Rodgers bei "ESPN" zitiert.

Rodgers offen für Gespräch über Platz auf der Bank

"Hoffentlich müssen wir dieses Gespräch nicht führen. Aber wenn dieses Gespräch aufkommt, werde ich es mit einem offenen Geist und ohne Bitterkeit oder Groll angehen."

Und weiter: "Natürlich möchte ich gewinnen, dann müssen wir diese Gespräch nicht führen. Aber ich verstehe, dass es eine Möglichkeit ist."

Mit einer Bilanz von 4:8 sind die Packers zumindest rechnerisch noch im Playoff-Rennen. Sollten sie bald eliminiert sein, würde es durchaus Sinn ergeben, Love spielen zu lassen. Nicht nur, weil er bei seinem Kurzeinsatz gegen die Eagles, als sich Rodgers verletzte, mit sechs von neun angebrachten Pässen für 113 Yards und einen Touchdown überzeugte.

Rodgers lobt "kleinen Bruder" Love

Für die Packers steht in der Offseason ein wichtiger Beschluss an. Weil Love bereits 2020 gedraftet wurde, muss bis Mai eine Entscheidung über die Option für sein fünftes Vertragsjahr fallen. Diese dürfte leichter fallen, hätte man den Youngster in mehreren Spielen auf dem Feld gesehen.

Aaron Rodgers hat für seinen Backup übrigens nur lobende Worte übrig. "Es war wirklich schön, ihm zuzusehen", sagte er in der "Pat McAfee Show". "Ich fühle mich wie ein älterer Bruder, wenn ich sehe, dass er gut performt. Ich sorge mich sehr um den Jungen. Es macht Spaß, seine Entwicklung zu sehen."

So sei es toll zu sehen, "wie er sich da draußen entspannt. Wenn man erst einmal ein paar Spielzüge hinbekommt, nimmt das die Angst und Anspannung aus dem Körper."

Beim Gastspiel bei den Chicago Bears am Sonntag (ab 19 Uhr live auf ran.de) wird aber wieder Rodgers auf dem Feld stehen.