Jason Kelce läuft mittlerweile für die Philadelphia Eagles auf - Bildquelle: 2021 Getty ImagesJason Kelce läuft mittlerweile für die Philadelphia Eagles auf © 2021 Getty Images

München - Der NFL-Draft bedeutet für die teilnehmenden Spieler Anspannung pur. Speziell der erlösende Anruf eines Teams ist für gewöhnlich besonders ergreifend.

So auch für Jason Kelce, der in seinem Podcast "New Heights" vom Gespräch mit Andy Reid erzählt. Offenbar konnte der Center der Philadelphia Eagles sich damals bei der ganzen Aufregung nur wenig merken. (Eagles at Giants, So. ab 18:55 Uhr live auf ProSieben und im Livestream)

"Ich wusste, dass ich nur ein Kandidat für den dritten Tag war und erst ab der vierten Runde gepickt werden würde", gab der heute 35-Jährige zu. Außerdem war dem Bruder von Tight End Travis Kelce klar, dass er nur bei drei Teams eine Chance hätte: Bei den Kansas City Chiefs, den St. Louis Rams (heute Los Angeles Rams) und den Philadelphia Eagles.

Als sich die Chiefs in der zweiten Runde des NFL-Drafts 2011 dann auch noch für Center Rodney Hudson entschieden, begannen Kelces Hoffnungen immer mehr zu schwinden. 

In Runde sechs hatten die Eagles allerdings gleich zwei Picks hintereinander, und plötzlich leuchtete eine Nummer auf dem Handy des Centers auf. Als er den Anruf annahm, war Andy Reid, der damalige Head Coach der Eagles am Telefon. 

Reid fragt Kelce: "Wie fühlst du dich?"

Dieser gab ihm die Zusage für seine NFL-Karriere und erklärte: "Es wird jetzt folgendermaßen laufen: Ich gebe den Hörer weiter an unseren Geschäftsführer Howie Roseman, dann wirst du mit dem Offensiv-Koordinator Marty Mornhinwig sprechen und schließlich noch mit dem Assistenz-Trainer Howard Mudd. Dann draften wir dich. Wie fühlst du dich?"

Kelce antwortete emotional ergriffen: "Verdammt Coach, ich bin sehr aufgeregt." Das merkte man dann auch, als Reid nochmal nachfragte, ob er denn alles verstanden habe. Der Bruder des Star-Tight-Ends der Chiefs wurde plötzlich panisch: "Ähmmmm, ehrlich gesagt weiß ich nichts mehr von dem, was Sie gerade gesagt haben."

Daraufhin meinte Reid sarkastisch: "Hey Junge, du wirst vor 75.000 Leuten Football spielen. Da muss es eigentlich klar sein, dass du dich am Telefon konzentrieren kannst." Kelce rechtfertigte sich abschließend und schob seine beeinträchtigte Konzentrationsfähigkeit auf die Emotionen: "Mein Vater weint hier gerade vor mir und ich weiß nicht, was ich sagen soll."

Kelce: Brüder im internen Duell noch gleichauf

Konsequenzen hatte die kurze Aufmerksamkeitsspanne offensichtlich nicht. Bis heute dient der Center den Philadelphia Eagles. Bislang konnte er dort einen Super-Bowl-Sieg holen - genauso viele wie sein Bruder Travis bei den Chiefs. 

Doch in der aktuellen Saison haben die Eagles mit einer 11:1-Bilanz einen richtigen Lauf. Mit dabei nach wie vor Center Kelce, der vor wichtigen Situationen schon lange nicht mehr nervös ist.